Spätburgundertraube

Weinbau

Zu den Aufgaben der Regierungspräsidien gehören neben der Betreuung von Förderverfahren auf EU- und Landesebene wie z. B. das Struktur- und Qualitätsprogramm im Weinbau (SQW), die Steillagenförderung/Einschienenzahnradbahn, Rebenpflanzgutanerkennung und die Überwachung der Anbauregelungen.

Das Regierungspräsidium Stuttgart ist auch für die Rebflächen im Regierungsbezirk Tübingen zuständig, soweit diese nicht im Anbaugebiet Baden / in der g. U. Baden* liegen.

Das Regierungspräsidium Freiburg ist auch für die Rebflächen im Regierungsbezirk Tübingen zuständig, soweit diese im Anbaugebiet Baden / in der g. U. Baden* liegen.

* g. U. = geschützte Ursprungsbzeichnung

Kontakt

Regierungspräsidium Stuttgart

Referat 33
Nadine Vosseler
0711 904-13312
abteilung3@rps.bwl.de

Regierungspräsidium Karlsruhe

Referat 33
Elisabeth Voigt
0721 926-2756
abteilung3@rpk.bwl.de

Regierungspräsidium Freiburg

Referat 33
Dr. Volker Steinmetz
0761 208-1304
abteilung3@rpf.bwl.de

Für Rebsortenversuche sind keine schriftlichen Genehmigungen mehr erforderlich

Rebveredlungen

Das Genehmigungsverfahren von Anbaueignungsprüfungen für Rebsorten wurde mit Änderung der Weinrechts-DVO BW grundlegend variiert: Nach § 6 Abs. 2 der Weinrechts-DVO BW vom 20.08.2016 sind keine schriftlichen Genehmigungen erforderlich, auch das ehemals geforderte Pflanzen von Vergleichssorten entfällt.
Die zuständigen Landesanstalten für Weinbau führen Sortenlisten, die jährlich zum 1. Januar aktualisiert werden. Rebsorten, die in den Sortenlisten geführt werden, dürfen im Rahmen einer Anbaueignungsprüfung angebaut werden.

Informationen zu Rebsorten und Züchtungen der Staatlichen Lehr-und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg


Anträge und Vordrucke

Hinweis zu den Anträgen auf Umwandlung und Wiederbepflanzung: Das Dokument ist online ausfüllbar. Beim Ausdrucken sind auch Einzelseiten möglich. Den Antrag bitte unterschrieben an das zuständige Regierungspräsidium zurückschicken.

Antrag auf Genehmigung einer Wiederbepflanzung von Rebflächen bzw. Umwandlung von nicht genutzten und noch gültigen Pflanzrechten in eine Genehmigung für Rebpflanzungen mit Erläuterungen (pdf, 196 KB)

Pflanzrechtsinformationen der Regierungspräsidien (Stand: 12. Juni 2020) (pdf, 19 KB)