Medizinfläschchen und Spritzen

Tierarzneimittelüberwachung

Gesunde Tiere sind eine wesentliche Voraussetzung für eine leistungsfähige landwirtschaftliche Nutztierhaltung und die Erzeugung qualitativ hochwertiger Lebensmittel. Auch Besitzern von Heim- und Kleintieren liegt deren Gesundheit sehr am Herzen. Wird ein Tier ernsthaft krank, muss es unter Umständen mit Tierarzneimitteln behandelt werden. Hierbei haben Tierärzte und Tierbesitzer besondere arzneimittelrechtliche Regelungen zu beachten.

Die Stabsstelle Tiergesundheit, Tierschutz und Verbraucherschutz beim Regierungspräsidium Tübingen führt daher landesweit Kontrollen zur Einhaltung dieser Bestimmungen in tierärztlichen Hausapotheken, bei Tierheilpraktikern und in Zusammenarbeit mit den Veterinärämtern in landwirtschaftlichen Betrieben sowie gewerblichen Tierhaltungen durch.

Im Rahmen dieser Kontrollen entnehmen die Behörden regelmäßig und gezielt Proben – sowohl beim lebenden Tier als auch bei vom Tier stammenden Lebensmitteln – und lassen diese auf mögliche Rückstände von Tierarzneimitteln oder verbotene Stoffe untersuchen.

Die Regierungspräsidien sind für die Entgegennahme von Anzeigen über den Betrieb tierärztlicher Hausapotheken sowie von Tierheilpraktikern zuständig. Darüber hinaus sind sie die Bußgeldbehörden bei Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz und  an der Umsetzung des Nationalen Rückstandskontrollplans (NRKP) unter Einbeziehung von Erkenntnissen aus der Tierarzneimittelüberwachung beteiligt.

Kontakte

Regierungspräsidium Stuttgart

Referat 35

Regierungspräsidium Karlsruhe

Referat 35

Regierungspräsidium Freiburg

Referat 35

Regierungspräsidium Tübingen

Referat 35

Weitere Informationen und Formulare...

Ein Tierarzt behandelt einen Hund

...für Tierheilpraktiker