Vernetzte Straßen und Bahnschienen

Straßeninformationssysteme

Die Straßeninformationssysteme stellen wichtige Informationen für Straßenbau und -erhaltung, für Verkehrsplanung und -politik, für Mobilitätsmanagement sowie für die Verwaltung des Anlagevermögens zur Verfügung. Bei Planung, Bau, Betrieb und Verwaltung von Straßen muss regelmäßig auf die Daten der Straßeninformationsbank zugegriffen werden.

 

Landesweite Zuständigkeit

Mobilitätszentrale Baden-Württemberg

Referat 93

Die Straßeninformationssysteme werden für den Bau und das Erhaltungsmanagement von Straßen und Bauwerken, zur Bauwerksnachrechnung für Schwertransporte, für die Generalverkehrsplanung, für Unfalluntersuchungen, zur Baustellenplanung und Baustelleninformation, für Verkehrsstatistiken des Landes und des Bundes und vieles mehr verwendet. Nutzer sind neben der Straßenbauverwaltung auch Verkehrsbehörden, Umweltämter, Hochschulen und Ingenieurbüros.

Informationsgespräch mit Straßenkarte

Straßeninformationssysteme im Überblick

Die Straßeninformationsbank TT-SIB® ist das Kernsystem der Straßeninformationssysteme.

 

Zu den wichtigsten Informationen gehören u. a. die Daten zur Linienführung, zum Straßenquerschnitt, zum Fahrbahnaufbau, zum Straßenzustand und zur Baulastträgerschaft. Hinzu kommen die Verkehrsbelastung und Unfallinformationen.

 

Zur Darstellung und Auswertung der Daten wird ein geografisches Informationssystem (MapInfo) genutzt. Einen besonders einfachen Zugang bietet das verwaltungsinterne Geo-Informationssystem Infosys. Hier können Befahrungsbilder, Straßenzustand und viele weitere Informationen auch aus anderen Webdiensten angezeigt werden.

Die Bauwerksdatenbank SIB-Bauwerke wird für die einheitliche Erfassung, Auswertung und Verwaltung von Bauwerksdaten sowie für die Durchführung von Bauwerksprüfungen nach DIN 1076 verwendet. In der Bauwerksdatenbank sind alle wichtigen Informationen zu Brücken, Tunneln und sonstigen Straßenbauwerken enthalten. Mit der SIB-Bauwerke werden die Prüfberichte der turnusmäßigen Bauwerksprüfungen nach DIN 1076 erstellt. Diese sind für die Brückenerhaltungsplanung unverzichtbar. Die Bauwerksdaten sind zudem für die Bauwerksnachrechnung und das Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte erforderlich.

Im Ingenieurdatenmanagementsystem IDMS werden Ingenieurdaten aller Art, insbesondere Pläne und Feldkarten, bereitgestellt. Zudem wird das Ingenieurdatenmanagementsystem für die interne Dokumentenverwaltung des Baustelleninformationssystems und des Straßen-Kompensationsflächenkatasters genutzt. Mit IDMS können alle Dienststellen der Straßenbauverwaltung bei Regierungspräsidien und bei den Kreisen auf diese Informationen für ihre Arbeit zugreifen.

Mit dem Baustellenkoordinierungs- und Informationssystems (BIS) werden Straßenbaustellen auf Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen im Intranet geplant und im Internet veröffentlicht. Mit dem verwaltungsinternen Intranet werden Baustellen so geplant und koordiniert, dass Verkehrsbehinderungen minimiert werden. Verkehrsrechtliche Anordnungen können automatisch an die Verkehrsbehörden weitergeleitet werden.
Mit BIS werden die Verkehrsteilnehmer im Internet frühzeitig über die Baustellensituation sowie baustellenbedingte Verkehrsbehinderungen und Verkehrsbeschränkungen informiert „Straßenbaustellen - Informationen Baden-Württemberg“.