Abwasser fließt ins Freie

Abwasserbehandlung und Gewässerreinhaltung

Der Schutz unserer Gewässer umfasst heute das gesamte Ökosystem, das heißt den Schutz des gesamten Lebensraums Wasser. Mehr und mehr rückt auch die chronische, d. h. die langfristige Wirkung von sogenannten Mikroverunreinigungen oder Spurenstoffen in den Focus bei ihrer Bedeutung für die Ökosysteme und damit auch in den Focus der Abwasserreinigung. Damit wird deutlich, dass hinter der Erwartung und der Notwendigkeit, dass unser Wasser sauber ist erhebliche und kontinuierliche Anstrengungen stecken und gerade auch den Bereich der kommunalen Abwasserreinigung vor weiteren Aufgaben steht.

Nachklärbecken

Kommunales Abwasser

Unter kommunalem Abwasser versteht man Schmutzwasser aus Haushalten sowie Niederschlagswasser, das in der Kanalisation abfließt. Beim Ableiten, Reinigen und Einleiten von kommunalem Abwasser müssen die Gewässer und der Boden vor schädlichen Verunreinigungen geschützt werden. 

Die hierfür geltenden rechtlichen Anforderungen setzen die Wasserbehörden gegenüber den Betreibern dieser Anlagen mit Hilfe von Erlaubnissen zur Einleitung von Abwasser um.

Weitere Informationen zum Thema "Kommunales Abwasser" 

Aus Rohren fließt Abwasser

Abwasser aus Industrie und Gewerbe

„Bei vielen industriellen oder gewerblichen Herstellungs-und Verarbeitungsprozessen fällt Abwasser an, das ordnungsgemäß entsorgt werden muss. Im Sinne eines vorsorgenden Gewässerschutzes ist eine Einleitung in ein Gewässer oder in das kommunale Kanalnetz nur dann zulässig, wenn das Abwasser zuvor nach dem Stand der Technik behandelt und die Schadstofffracht entsprechend minimiert wurde.

Die Zulassung und Überwachung der Abwasserbehandlungsanlagen erfolgt durch die jeweils zuständige Gewerbeaufsicht. Bei Anlagen die der IED Richtlinie oder Störfallverordnung unterliegen erfolgt dies durch die Regierungspräsidien.“


Industrieabwasser

Abwässer aus Industrie und Gewerbe: Informationen der Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg

Alte Fässer

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Viele Stoffe, mit denen in Industrie und Gewerbe aber auch Privathaushalten umgegangen wird, sind wassergefährdend. 

Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (z. B. Öltanks, Tankstellen, Lager) müssen so gestaltet sein und so betrieben werden, dass Vorsorge gegen das Austreten wassergefährdender Stoffe durch sicheren Einschluss getroffen ist.

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen: Informationen der Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg