Renaturierung der Donau bei Datthausen

Renaturierung der Donau bei Datthausen

Stand: Oktober 2015

Aktuelles

Das Regierungspräsidium Tübingen, Landesbetrieb Gewässer plant eine Renaturierung der Donau bei Datthausen auf landeseigenen Flächen. Die Maßnahme ist als Ausgleichsmaßnahme in Verbindung mit der Sohlstabilisierung des Hochwasserkanals in Riedlingen vorgesehen, soll aber über die den für den Ausgleich erforderlichen Umfang hinausgehen. Ziel ist die Förderung der gewässermorphologischen Prozesse.

Donaurenaturierung bei Datthausen, Maßnahmenplan

Stand des Verfahrens: Planung

Für die Renaturierung der Donau bei Obermarchtal – Datthausen wurde auf Grundlage der vom Landesbetrieb Gewässer erarbeiteten Vorplanung eine Genehmigungsplanung mit Umweltfachbeitrag in Auftrag gegeben.

Daten: Länge ca. 250 m, Lage Fkm 2638+300 bis 2638+550

Hintergrund

Im Plangebiet ist die Donau stark begradigt und in einem naturfernen Zustand. Ziel der Maßnahme ist die naturnahe Umgestaltung der Donau und ihrer Uferbereiche. Das Vorhaben beinhaltet im Wesentlichen eine rechtsseitige Aufweitung der Donau auf landeseigenen Flächen. Die neuen Ufer und große Teile der Inseln werden der natürlichen Sukzession und der morphologischen Selbstentwicklung überlassen. Dadurch wird die Donau ökologisch aufgewertet und es entsteht ein neuer Lebensraum für Flora und Fauna.

Regierungspräsidium Tübingen

Josef Pfender
Referat 53.1
Landesbetrieb Gewässer Riedlingen
07371 187-334
07371 187-359
josef.pfender@rpt.bwl.de