Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Stuttgart
  • Abteilung 8
    20.01.2016
    Archäologen und Restauratorinnen des Landesamtes für Denkmalpflege präsentieren sensationelles Ergebnis: Rekonstruierte Wandmalereien aus der Jungsteinzeit, die einen Schwerpunkt der Großen Landesausstellung „4.000 Jahre Pfahlbauten“ bilden
    Fotos und erklärendes Textmaterial auch am Stand des Landesamts für Denkmalpflege auf der CMT in Stuttgart
     Foto der Wandmalereien

    Die Archäologen und Restauratorinnen des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart präsentierten heute im Dienstsitz Hemmenhofen ein sensationelles Ergebnis ihrer Arbeit: Sie haben ein großes Wandbild, das vor nahezu 6000 Jahren im Bodensee untergegangen war, aus zahlreichen Fragmenten wieder zusammengebracht. Ab Donnerstag, 21. Januar 2016, können sich auch Besucher der CMT in Stuttgart am Stand des Landesamts für Denkmalpflege anhand von Fotos und erklärendem Textmaterial über die Wandmalereien, ihre Geschichte und die Rekonstruktionsarbeiten informieren.

    Die spektakulären Funde, die auch plastisch geformte, fast lebensgroße weibliche Brüste umfassen, waren bereits 1990-1994 von den Taucharchäologen des Landesamtes in einer Pfahlbausiedlung bei Bodman-Ludwigshafen geborgen worden.

    Es handelt sich um die ältesten figuralen Wandmalereien nördlich der Alpen und – mit Ausnahme einiger weiterer Funde aus Sipplingen – um die einzigen bekannten Wandmalereien aus den zirkumalpinen Pfahlbauten.

    Hierzu der Archäologe Dr. Helmut Schlichtherle, Landesamt für Denkmalpflege: „Wir wussten von Anfang an, dass wir es mit ganz außergewöhnlichen Funden zu tun haben, aber wir konnten sie lange nicht zusammenbringen und plausibel erklären. Nun wird klar: Wir haben ein monumentales Bild wieder gewonnen, das für die Religions- und Sozialgeschichte der mitteleuropäischen Jungsteinzeit von großer Bedeutung ist.“

    Zu steinernen Stelen und Felsbildern des Alpenraumes, die allerdings mehr als 1000 Jahre jünger sind, können Verbindungen aufgezeigt werden. Der Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege, Prof. Dr. Claus Wolf, betonte: „Es handelt sich um einen Fund von epochaler Bedeutung, der schlaglichtartig einen tiefen Einblick in die bislang kaum bekannte rituelle Sphäre der Pfahlbauten gibt.“

    Die Auswertung der mehr als 2000 Einzelfragmente war schwierig, doch im Zuge der Vorbereitungsarbeiten für die Große Landesausstellung „4.000 Jahre Pfahlbauten“ gelang nun der Durchbruch. Es kann die Innenwand eines Pfahlbauhauses rekonstruiert werden, auf der mindestens sieben weibliche Gestalten mit erhobenen Händen dargestellt waren. Sie gehörten zu einem Gebäude besonderer ritueller Funktion.

    Die Malereifragmente wurden in der Dienststelle Hemmenhofen des Landesamtes für Denkmalpflege zu einem 7 Meter langen Bilderfries ergänzt. Regierungspräsident Johannes Schmalzl kündigt schon heute an: „Auf der Großen Landesausstellung Baden-Württemberg ,4.000 Jahre Pfahlbauten‘ können die Funde 2016 erstmals in vollem Umfang der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Ihre Ergänzung im Zuge einer Lichtschau wird einen Höhepunkt der Ausstellung bilden.“

    Fotos der Wandmalereien – eine Übersicht finden Sie in der Anlage – können  heruntergeladen werden:

    http://www.denkmalpflege-bw.de/no_cache/service/presseoeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/pressemitteilungen/article/sensationelles-ergebnis-rekonstruierte-wandmalereien-aus-der-jungsteinzeit-als-schwerpunkt-der-ausstellung-4000-jahre-pfahlbauten.html

    Die Navigation: Denkmalpflege B-W Startseite > Publikationen und Service > Service > Presse/Öffentlichkeitsarbeit > Pressemitteilungen
    Quellenangabe: „Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart“.

    Besuchen Sie die Große Landesausstellung Baden-Württemberg zum UNESCO-Welterbe "Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen":


    Eine gemeinsame Ausstellung des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg und des Landesamtes für
    Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Federseemuseum Bad Buchau und den
    Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg

    Ansprechpartner: Dr. Helmut Schlichtherle (Tel. 07735/ 9 37 77- 111) und Jasmin Schadmehri (Tel. 07735/9 37 77-112)

    Weiterführende Informationen:

    Auszug aus „Denkmalpflege  in Baden-Württemberg“ 1|2016: Beitrag Helmut Schlichtherle „Älteste Wandmalereien nördlich der Alpen. Zur Rekonstruktion der Bilder für die Präsentation auf der Großen Landesausstellung 2016“

    Als in den Jahren 1990-94 die Taucharchäologen des damaligen Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg zahlreiche bemalte und mit Lehmrelief gestaltete Wandfragmente steinzeitlicher Pfahlhäuser aus dem Bodensee bargen, war dies eine Sensation. Vor allem in die Malereien einbezogene, fast lebensgroß geformte weibliche Brüste - erstaunlich realistisch und mit „sex appeal“- faszinierten die Öffentlichkeit genauso wie die Medien, die weltweit davon berichteten. Es bedurfte jahrelanger Arbeit, mehr als 2000 Fragmente aus den Kulthäusern zu sichten und in einen Kontext zu bringen. Jetzt ist der Durchbruch gelungen. Wesentliche Teile des monumentalen Wandbildes können plausibel rekonstruiert werden. In der Großen Landesausstellung „4000 Jahre Pfahlbauten“ im Sommer 2016 in Bad Schussenried und Bad Buchau werden die Originale erstmals in vollem Umfang gezeigt und medial zu einem Gesamtbild ergänzt.

    Erste, mit weißer Kalkfarbe bemalte Wandlehmstücke waren 1989 aus der Pfahlbausiedlung Ludwigshafen-Seehalde in Privatsammlungen aufgetaucht. Sie ließen erkennen, dass hier im Flachwasser des Strandbades Ludwigshafen ein einzigartiger Befund liegen musste, nämlich Teile einer mit großen Zeichen und Ornamenten bemalten Hauswand. Seitens des Landesdenkmalamtes war die Arbeitsstelle Hemmenhofen für das Unterwasserkulturgut zuständig und ging der Spur sofort nach. Im Frühjahr 1990 konnten systematische Tauchuntersuchungen beginnen.

    Es stellte sich heraus, dass hier die Reste abgebrannter Pfahlhäuser in einer Kulturschicht eingebettet lagen, die im Flachwasser und Badebetrieb der Erosion und damit einer fortlaufenden Abspülung und Zerstörung ausgesetzt war. Entscheidend für die Datierung der bemalten Wandfragmente waren zahlreiche Funde von Gefäßkeramik, die eine Zuweisung in die jungneolithische „Pfyner Kultur“ erlaubten. Damit korrespondierten im Zuge erster Laboruntersuchungen an den geborgenen Pfählen vorgenommene dendrochronologische Datierungen für den Zeitraum 3867 bis 3861 v. Chr. Das hohe Alter der Funde war damit einwandfrei erwiesen.

    Es war nicht allein Zufall, sondern das geschulte Auge der Taucher, das 1992 auch in der Pfahlbausiedlung Sipplingen zur Entdeckung von Fragmenten bemalter Lehmwände führte. Auch sie gehörten zu einer Siedlung der älteren Pfyner Kultur. Bis zum heutigen Tage sind dies die einzigen Fundorte neolithischer Wandmalereien im gesamten zirkumalpinen Bereich der Pfahlbausiedlungen. Auch im weiteren europäischen Neolithikum sind die Malereien in ihrer „Vollständigkeit“ einmalig.

    Die Fundstreuung der bemalten Wandfragmente von Ludwigshafen zeichnete die Lage einer Hauswand nach, die von Südost nach Nordwest etwa 8 m lang gewesen sein muss. Dies entspricht ungefähr der bekannten Länge eines jungneolithischen Pfahlhauses im Bodenseegebiet. Auch die Orientierung der Fundstreuung passt gut in das bekannte Bild der jungneolithischen Reihenhaussiedlungen am Bodensee, bei denen die Häuserreihen uferparallel ausgerichtet waren. In Sipplingen ließen sich mehrere Gebäude der entsprechenden Siedlung durch ihre Pfahlstellungen genauer identifizieren. Dort kann die Lage der bemalten Wandteile ganz am seewärtigen Rand eines großen, etwa 80 bis 100 Häuser umfassenden Dorfes gut nachgezeichnet werden. ). In Ludwigshafen ist ein Teil der Siedlung bereits der Erosion zum Opfer gefallen, doch ist auch hier festzustellen, dass das Haus mit Bemalung am seewärtigen Rand einer großen Ansiedlung lag. Die Gebäude waren nicht größer als die anderen Häuser der Siedlungen, aber ihre Ausstattung mit Bildern und Lehmrelief machte sie zu etwas Besonderem.

    In Ludwigshafen zeigen Eckstücke mit Farbresten, dass die fragmentierten Wandbilder auf einer Innenwand des Gebäudes angebracht waren. Bereits zu den ersten Funden gehörten Teile ausgesprochen realistisch aus Wandlehm geformter weiblicher Brüste. Abdrücke des hölzernen Wandaufbaus an ihrer Unterseite machten deutlich, dass auch sie Teil der Bilderwand darstellten. Vor allem aber zeigen auch hier Farbaufträge, dass sie in die Malereien eingebunden waren. Auch in Sipplingen gab es Hinweise auf die Existenz weiblicher Brustreliefs. Einzelne, unbemalte weibliche Brüste aus Wandlehm waren bereits seit der Entdeckung der Pfahlbauten im 19. Jahrhundert bekannt, doch nie zuvor waren Wandmalereien gefunden worden. Hier lagen in Ludwigshafen und Sipplingen also ganz außergewöhnliche Befunde vor, die tiefere Einblicke in die ansonsten kaum erschlossene rituelle Sphäre der Ufersiedlungen versprach.

    Die Frage, welche Bedeutung die mit Malereien ausgestatteten Häuser tatsächlich hatten, ist nicht klar zu beantworten. Es kann sich um Wohnhäuser von Familienoberhäuptern mit besonderer ritueller Funktion oder von Ritualisten gehandelt haben, die für spezielle Anlässe auch weiteren Gruppenmitgliedern zur Verfügung standen. Es kann sich aber auch um Gebäude kollektiver Nutzung gehandelt haben, wobei aber längst nicht alle Einwohner des Dorfes gleichzeitig darin Platz finden konnten.

    Schnell stellte sich heraus, dass die bemalten Wandteile von Sipplingen für eine umfassendere Rekonstruktion nicht geeignet waren. Die Hoffnungen lagen also ganz auf den Funden von Ludwigshafen. Immerhin war zu sehen, dass die Brüste paarweise auf der Wand angebracht, meist mit weißen Punkten übersät und in mehreren Fällen von einem gemalten, kreuzförmigen Band durchzogen waren. Es ließ sich die Kontur einer Gestalt ermitteln. Von solchen um die Brustpaare gemalten, stark abstrahierten Gestalten musste es auf der Wand mehrere gegeben haben, wie verschiedene Brustteile, Ärmchen und Kreuzbandfragmente zeigten. Insgesamt war von mindestens vier bis fünf weiblichen Figurationen auszugehen. Soweit war dies im Zuge einer ersten Erfassung der Wandelemente bis 2004 zu erkennen. In einer zweiten Auswertungsrunde gelang dann 2013 die Zusammenfügung einer weiteren Schulterpartie mit Händchen, die sich zu einer zweiten weiblichen Gestalt ergänzen ließ.

    Aufgrund der Fundverteilung und im Vergleich mit der Verzierung besonderer Keramikgefäße aus der Pfahlbausiedlung Hornstaad ergibt sich ein etwa sieben bis acht Meter langer Fries aus mindestens sieben weiblichen Gestalten, die nebeneinander aufgereiht waren. Das Zwischenergebnis der Zusammensetzungsarbeiten ist also durchaus beeindruckend. Es sind beim augenblicklichen Bearbeitungszustand noch nicht alle Fragmente verortet, aber es wird bereits deutlich, dass sich die einzelnen Frauen – bei aller generellen Ähnlichkeit - durchaus unterschieden.

    Es spricht vieles dafür, dass wir es hier mit der Darstellung von Ahnenreihen einzelner Lineages zu tun haben. Lineages sind Familiengruppen, die sich auf die gleichen Vorfahren zurückführen. Da wir uns die jungeolithischen Gesellschaften in den Pfahlbausiedlungen relativ egalitär und in Segmenten organisiert vorstellen müssen, dürften hier also verschiedene Segmente mit jeweils ihrer eigenen Anbindung an die Ahnen dargestellt sein. Die Kette der Vorfahren verbindet die kleinsten menschlichen Gestalten auf dem Wandbild, nämlich die kleinen Dreiecke an ihrem unteren Ende, mit den großen weiblichen Gestalten mit ihren dominanten, plastischen Brüsten. Vielleicht sind hier Urahnfrauen der verschiedenen Lineages dargestellt.

    Auch wenn die Zusammensetzung der Wandfragmente von Ludwigshafen zu einem plausiblen Gesamtbild im Augenblick noch nicht abgeschlossen ist, so kann man das Ergebnis schon jetzt als sensationell bezeichnen. Die Präsentation der Originalfunde und deren Rekonstruktion wird einen Schwerpunkt der Großen Landesausstellung Baden-Württemberg 2016 bilden. Weitere, für das Verständnis der rituellen Sphäre des Neolithikums aussagekräftige Funde werden zusammen mit den Wandteilen ausgestellt. Die Wand selbst soll im Rahmen einer Lichtschau wieder in ihrer ursprünglichen Größe visualisiert und erklärt werden. Es ist nicht übertrieben, wenn schon heute festgestellt werden kann, dass sich eine Reise nach Bad Schussenried zu den ältesten Wandmalereien nördlich der Alpen im Sommer 2016 auf jeden Fall lohnen wird.





​​Pressestelle

Ruppmannstr. 21
70565 Stuttgart
Telefon 0711 904-10002
Telefax 0711 7846940


Katja Lumpp
Pressesprecherin
EMail pressestelle@rps.bwl.de

Matthias Kreuzinger

Pressereferent
EMail pressestelle@
rps.bwl.de

Désirée Bodesheim
Pressereferentin
EMail pressestelle@rps.bwl.de