Wind bläst Blätter und Zahnräder in eine Form

Lernen mit Rückenwind

Kinder und Jugendliche sind von den Auswirkungen der Corona-Pandemie in besonderer Weise betroffen. Bei Schülerinnen und Schülern haben sich durch die Schulschließungen zum Teil erhebliche Lernrückstände ergeben. Um den entstandenen Lernlücken rasch entgegenzuwirken, sollen die betroffenen Schülerinnen und Schüler bestmöglich unterstützt werden. Unser Ziel ist es, ihnen eine erfolgreiche Fortsetzung des Bildungsweges zu ermöglichen. Baden-Württemberg startet dazu im Rahmen des Bund-Länder Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ zu Beginn des Schuljahres 2021/2022 das auf zwei Jahre angelegte Förderprogramm „Lernen mit Rückenwind“.

Mehr Informationen sind beim Ministerium für Kultus, Jugend und Sport abrufbar.

Servicetelefon und Servicepostfach

Sehr viele Fragen rund um das Projekt „Lernen mit Rückenwind“ werden auf den dafür eingerichteten zentralen FAQ-Seiten des Kultusministeriums beantwortet.

Für Fragen, die dort nicht beantwortet werden, hat das Regierungspräsidium Stuttgart eine Servicenummer und eine E-Mail-Adresse eingerichtet. Bitte nutzen Sie folgende Kontaktmöglichkeiten:

Servicenummer

Ihre Fragen nehmen wir unter der Telefonnummer 0711 904-17180 gerne entgegen. Diese ist zu folgenden Zeiten besetzt:

Montag9.00 bis 11.00 Uhr
Dienstag9.00 bis 11.00 Uhr
Donnerstag9.00 bis 11.00 Uhr
Freitag9.00 bis 11.00 Uhr

Servicepostfach

Ihre Fragen können Sie gerne per E--Mail an die Adresse Rueckenwind@rps.bwl.de richten.

Rechnungen - Belege - Bildungsgutscheine

Für die Einreichung aller Rechnungen und Belege, sowie Abrechnungen der Bildungsgutscheine von Kooperationspartnern ist nachstehende Rechnungsadresse zu verwenden:

Regierungspräsidium Stuttgart
Schule und Bildung
Abteilung 7
Ruppmannstr. 21
70565 Stuttgart

Rechnungen über Leistungen von Kooperationspartnern und über Sachkosten werden von den jeweiligen Schulleitungen sachlich und rechnerisch richtig gezeichnet.
Wir bitten bei Einreichung der Belege ausschließlich das an die Schulen versandte Formblatt zu verwenden.

(Foto Quelle: Kultusministerium Baden-Württemberg)
(Foto Quelle: Kultusministerium Baden-Württemberg)