Startseite

Pressemitteilung

Bewilligungsbescheide aus dem Ausgleichstock 2017 für die Gemeinde Nattheim in Höhe von 1.205.000 Euro übergeben

​Der Stuttgarter Regierungspräsident Wolfgang Reimer besuchte heute die Gemeinde Nattheim im Landkreis Heidenheim und übergab Herrn Bürgermeister Norbert Bereska zwei Förderbescheide in Höhe von insgesamt 1.205.000 Euro.

Mit den Mitteln aus dem Ausgleichstock wird die Neukonzeption des Areals der Wiesbühlschule (Einbau Ganztagesbetreuung, Familienzentrum, Sozialarbeit, Orte der Begegnung, Neuorganisation und Umbau der Grundschule) in Höhe von 375.000 Euro gefördert. Außerdem erhält die Gemeinde weitere 830.000 Euro Fördermittel aus dem Ausgleichstock 2 - KInvF-Fonds für die Sanierung und den Umbau der Wiesbühlschule zur Errichtung eines Kindergartens.  Das KInvFG - Kommunalinvestitionsförderungsgesetz des Bundes – dient der Kofinanzierung von Maßnahmen beispielsweise in den Förderbereichen Infrastruktur und Bildungsinfrastruktur.

Reimer sagte: „Ich freue mich sehr, dass solch eine große Unterstützung möglich war. Ohne die Unterstützung durch Ausgleichstockmittel könnten finanziell weniger gut gestellte Städte und Gemeinden wichtige Infrastrukturprojekte allein oftmals nicht bewältigen“.

Bürgermeister Bereska sagte: „Das Land Baden-Württemberg und seine Regierung sind für uns in diesem Jahr ein besonderer Glücksfall. Die Notwendigkeit der finanziellen Unterstützung wurde erkannt, ein wunderbares Projekt für die Menschen vor Ort kann nun entstehen. Durch die Förderung für den katholischen Kindergarten, ist es nun möglich die durch den Wegfall der Hauptschule leer stehende Klassenräume sinnvoll zu nutzen und das Familienzentrum aufzubauen. Eine einmalige Chance !“

Der Verteilungsausschuss für die Mittel des Ausgleichstocks im Regierungsbezirk Stuttgart hat am Dienstag, 25. Juli 2017 unter Vorsitz von Regierungspräsident Wolfgang Reimer über rund 33,6 Millionen Euro Fördermittel für finanzschwache Städte und Gemeinden im Regierungsbezirk Stuttgart entschieden. Mit diesem Betrag können Investitionen der Kommunen von insgesamt 153 Millionen Euro angeschoben werden. Der Verteilungsausschuss, der aus drei Vertretern der Städte, Gemeinden und Landkreise und zwei Vertretern des Regierungspräsidiums besteht, hat zum Ziel, den finanzschwachen Gemeinden im Regierungsbezirk zu helfen.