Pressemitteilung

Infrastrukturförderung nach dem LGVFG ÖPNV

Land fördert Infrastrukturmaßnahme der Landeshauptstadt Stuttgart im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit etwa 620.000 Euro

Zeitungsstapel

Regierungspräsident Wolfgang Reimer: „Durch die Beschleunigung der Buslinie 65 in Lederberg, Heumaden und Hedelfingen wird die Attraktivität des ÖPNV durch eine verbesserte Pünktlichkeit weiter gesteigert – Nur mit einem attraktiven ÖPNV kann die Verkehrswende und somit das Erreichen der Klimaziele gelingen“

Nach erfolgter Mittelzuweisung durch das Verkehrsministerium konnte das Regierungspräsidium Stuttgart die Busbeschleunigungsmaßnahme zur pünktlicheren und sichereren Verbindung des Neckartals mit dem Filderbereich in der Landeshauptstadt Stuttgart mit etwa 620.000 Euro fördern.

Damit dieses verkehrswichtige Infrastrukturprojekt zeitnah umgesetzt werden konnte, wurde durch das Regierungspräsidium Stuttgart der vorzeitige Baubeginn durch Ausstellung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung bereits 2019 ermöglicht. Ziel der Förderung ist die Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im Sinne einer nachhaltigen und klimafreundlichen Mobilität.

„Mit den zur Verfügung gestellten Mitteln sollen die Verkehrswege im ÖPNV in der Landeshauptstadt Stuttgart dahingehend ausgebaut werden, dass ein attraktives Angebot zum Umstieg auf klimafreundliche und ökologische Verkehrsformen geschaffen wird. Denn nur mit einem attraktiven und komfortablen ÖPNV kann die Verkehrswende und somit das Erreichen der Klimaziele gelingen“, so Regierungspräsident Wolfgang Reimer.

Die Landeshauptstadt Stuttgart setzte seit 2019 auf der Linie 65 ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Busbeschleunigung um. Diese Maßnahmen umfassen unter anderem den Bau einer Busschleuse sowie die Umrüstung von Ampeln zur Bevorrechtigung des ÖPNV. Des Weiteren wurde der Verkehrsraum umgebaut, wozu der Versatz der Fahrbahn, der Wegfall von Stellplätzen und die Anpassung von Mittelinseln zugunsten der Befahrbarkeit der Strecke mit Linienbussen zählen.