Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 5
    13.03.2018
    Natura 2000-Managementplan für das FFH-Gebiet „Wilder See – Hornisgrinde und Oberes Murgtal“ - Bekanntgabe der Endfassung

    ​Der Natura 2000-Managementplan für das Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebiet „Wilder See – Hornisgrinde und Oberes Murgtal“ ist fertig gestellt und kann ab 19. März 2018 öffentlich eingesehen werden.

    Der Managementplan wurde im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe, Referat Naturschutz und Landschaftspflege, vom Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz Bühl (ILN) erstellt.

    Das rund 4.390 Hektar große FFH-Gebiet ist Bestandteil des europaweiten Schutzgebietssystems Natura 2000. Die 36 Teilgebiete liegen auf den Gemarkungen Baiersbronn, Forbach, Freudenstadt, Huzenbach, Klosterreichenbach, Lierbach, Maisach, Obersasbach, Ottenhöfen, Röt, Sasbach, Sasbachwalden, Schwarzenberg und Seebach.

    Wie der Name schon verrät, lässt sich das Schutzgebiet „Wilder See – Hornisgrinde und Oberes Murgtal“ in zwei markante Landschaften teilen. Zum einen erstreckt es sich über den Höhenrücken zwischen Hornisgrinde und Kniebis sowie die Erhebungen um den Huzenbacher See. Hier deckt es sich großflächig mit dem Nationalpark Schwarzwald. Von besonders hohem ökologischem Wert sind hier die Hochmoore – eng verzahnt mit Moorwäldern, aber auch Felsabstürze und Karseen mit Schwingrasen.

    Zum anderen umfasst das FFH-Gebiet das Murgtal von der Rotmurgquelle bis zur Kaltenbachbrücke bei Kirschbaumwasen sowie die ausgedehnten Wiesenflächen in Baiersbronn, Ober- und Mitteltal und den angrenzenden Seitentälern. Die Tallandschaft rund um die Ortschaft Baiersbronn ist geprägt durch artenreiches, extensiv bewirtschaftetes Grünland. Mit großem Engagement tragen die Landwirte hier zur Offenhaltung der Flächen bei und leisten dadurch nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität, sondern auch zur Bereicherung des Landschaftsbilds.

    Mit dem Schutz der intakten Natur und der biologischen Vielfalt schützen wir gleichzeitig unsere Lebensgrundlagen und werden unserer Verantwortung für künftige Generationen gerecht. Nicht zuletzt ist die landschaftliche Schönheit ein wichtiger Faktor für die Naherholung, für die Attraktivität einer Gemeinde als Wohnort und schlussendlich ein Stück Heimat. Natura 2000 ist als Chance zu begreifen, die Erhaltung dieser Werte zu unterstützen.

    Der Plan kann zu den ortsüblichen Öffnungszeiten eingesehen werden im:

    - Landratsamt Freudenstadt, Bau- und Umweltamt, Herrenfelder Str. 14, 72250 Freudenstadt

    - Landratsamt Ortenaukreis, Amt für Umweltschutz, Badstr. 20,
     
    - 77652 Offenburg

    - Landratsamt Rastatt, Amt für Baurecht, Naturschutz, Recht und Ordnung, Am Schlossplatz 5, 76437 Rastatt

    - Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat Naturschutz und Landschaftspflege, Karl-Friedrich-Straße 17, 76133 Karlsruhe.

    Eine vorherige Terminvereinbarung wird empfohlen.
    Kontakt zum Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat 56 - Naturschutz und Landschaftspflege: Tel. 0721 926-4351, E-Mail: Natura2000@rpk.bwl.de

    Die Unterlagen stehen außerdem zum Download bereit unter:
    https://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/natur-und-landschaft/map-endfassungen.

    Weitere Informationen zu den Natura 2000-Managementplänen finden Sie auch  unter https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt5/Ref56/Natura2000/Seiten/default.aspx.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​