Referat 45 Regionales Mobilititätsmanagement

Referatsleitung

Kai Zumkeller
Baudirektor
0721 926-6475
kai.zumkeller@rpk.bwl.de

Stellvertretung

Frank Hildenbrand
Baudirektor
0721 926-3302
frank.hildenbrand@rpk.bwl.de

Unsere Aufgaben

Das zum 01.01.2021 neugestaltete Referat 45 bildet auf der operativen Ebene einen „Spiegel“ zu den Themen im Bereich der Nachhaltigen Mobilität im Verkehrsministerium. Die Aufgabenschwerpunkte des Referats finden sich in folgenden vier Sachgebieten wieder:

  • Integrierte Verkehrsplanung und -konzepte, Mobilitätspakte (insb. auch koordinierende Aufgaben im Rad- und Fußverkehr),
  • Verkehrstechnik, Verkehrsmanagement, Verkehrssicherheit (mit Straßeninformationssystem, Geobasisdaten und Mobilitäts-/ Infrastrukturdaten),
  • Verkehr– Umwelt – Klima (Immissionsschutz, neue Antriebsformen, E- und I-Mobilität, Ladeinfrastruktur),
  • Beratung und Förderung (Bundes- und Landesprogramme, LGVFG usw.).

Das Referat ist damit auch zentrale Anlaufstation für die Landkreise und Gemeinden des Regierungsbezirks in allen Bereichen von Mobilität und Förderung.

Im Einzelnen

Beim Referat 45 sind die für die vom Ministerium für Verkehr initiierten Mobilitätspakte im Regierungsbezirks Karlsruhe angesiedelt. Durch Mobilitätspakte sollen, insbesondere in verkehrlich stark belasteten Wirtschaftsräumen, alternative und nachhaltige Verkehrsformen gefördert und der Kfz-Verkehr reduziert werden. Dafür arbeiten Projektpartner aus Verwaltung und Wirtschaft gemeinschaftlich an zukunftsorientierten Mobilitätskonzepten, die alle Verkehrsarten (Öffentlichen Personennahverkehr, Motorisierter Individualverkehr sowie Fuß- und Radverkehr) berücksichtigen und sinnvoll miteinander vernetzen. Das Regierungspräsidium nimmt bei den verschiedenen Mobilitätspakten unterschiedliche Rollen ein. Während es den Mobilitätspakt Walldorf/Wiesloch federführend koordiniert, ist es beim Mobilitätspakt Rastatt Projektpartner und trägt mit zahlreichen Maßnahmen im Bereich des Straßen- sowie Radverkehrs sowie der Förderung einzelner Maßnahmen zum Pakt bei.

Weitere Informationen 

Mobilitätspakt Walldorf/Wiesloch
Mobilitätspakt Rastatt

In unserem Referat ist auch der zentrale "Ansprechpartner Radverkehr" des Regierungspräsidiums angesiedelt, der den Wissenstransfer innerhalb des RP sowie zu den Antragstellern (Kommunen) insbesondere zum Stand der Technik sicherstellt und im Sinne einer effizienten Kommunikation zwischen den Akteuren der Radverkehrsförderung eine koordinierende Rolle bei Radverkehrsfragen einnimmt (bei Grundsatzfragen, Standards, Einzelfällen, Sonderthemen).

Weitere Informationen

Radschnellverbindungen im Regierungsbezirk Karlsruhe (pdf, 1.7 MB)

Die Straßenverkehrstechnik bildet einen weiteren Aufgabenschwerpunkt im Referat 45. Neben Grundsatzfragen der Straßenausstattung (Beschilderung, Markierung, Schutzeinrichtungen) nimmt vor allem die Planung, Ausschreibung und Abnahme von Lichtsignalanlagen bzw. Verkehrsknoten, Telematik und Kommunikationstechnik einen wesentlichen Teil im Bereich der Verkehrstechnik ein. Auch die Straßenverkehrszählungen sind dem Bereich Straßenverkehrstechnik zuzuordnen.

Um einen ordnungsgemäßen und möglichst reibungslosen Verkehrsablauf zu gewährleisten, kümmern wir uns zudem um verkehrslenkenden Maßnahmen. In diesem Zusammenhang betreuen wir sämtliche Themen um die Datenbeschaffung, -bereitstellung und –pflege von Straßen- und Mobilitätsdaten, aber auch die Information der Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer über das Verkehrs- und Baustellenmanagement.

Ein wichtiger Bestandteil der Verkehrstechnik von zunehmender Bedeutung ist das Themenfeld der Straßenverkehrssicherheit. Hier sind wir für die Koordination und Durchführung von Sicherheitsaudits zuständig und nehmen an Verkehrsschauen sowie Unfallkommissionen mit Verkehrsbehörden und Polizei teil. Des Weiteren gehören die Identifizierung von Unfall- oder Gefahrenstellen im Straßennetz des RP Karlsruhe sowie deren Entschärfung zu unseren Aufgaben.

Weitere Informationen

Verkehrszählungen in Baden-Württemberg
Öffe​ntliche Verkehrskameras​

Bei den Planungen von Neu- Um- und Ausbaumaßnahmen unseres Referats 44 obliegt uns die Untersuchung und Dimensionierung von Immissionsschutzmaßnahmen hinsichtlich verkehrsbedingter Schall- und Luftschadstoffemissionen. Im Rahmen der Lärmsanierung im bestehenden Straßennetz prüfen wir Förderanträge hinsichtlich passivem Lärmschutz und setzen Maßnahmen mit den anspruchsberechtigten Betroffenen um.
Förderanträge und weitere Informationen

Bei Klimaschutzprojekten obliegt uns die fachliche Prüfung der Fördervoraussetzungen hinsichtlich möglicher CO2 - Einsparungen.

In den Beteiligungsverfahren zur Aufstellung von Lärmaktionsplänen nehmen wir hinsichtlich baulicher Lärmschutzmaßnahmen Stellung.

Baden-Württemberg denkt Mobilität neu und setzt dabei auf die Potenziale von automatisiertem und vernetztem Fahren und auf neue, klimafreundliche Antriebsformen. Ziel der politischen Rahmensetzung ist ein klimafreundliches, digital basiertes und untereinander vernetztes Mobilitätssystem aus Individualverkehr und öffentlichem Verkehr. Der Mobilitätswandel bietet große Gestaltungschancen für neue nachhaltige, wirtschaftlich erfolgreiche, effiziente und bedarfsgerechte Mobilitätslösungen. Beim Auf- und Ausbau der für die Mobilitätswende erforderlichen Anlagentechnik und Ladeinfrastruktur beraten wir dritte hinsichtlich unseren Anforderungen im Verkehrsraum. Wir nehmen Stellung zu Planungen, setzen die Projekte in unserem Straßenraum um (wie z.B. beim Projekt eWay BW), oder wirken bei deren Umsetzung mit. Dabei arbeiten wir eng mit dem Referat 94 der Landesstelle für Straßentechnik zusammen.

Wir fördern den Bau verkehrswichtiger Straßen, Rad- und Fußverkehrsinfrastrukturanlagen der Landkreise, Städte und Gemeinden sowie Infrastrukturmaßnahmen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) nach dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) und stehen als Ansprechpartner beratend zur Verfügung.

Des Weiteren fördern wir qualifizierte Fachkonzepte im Kontext der Förderung nachhaltiger Mobilität in Baden-Württemberg, wie beispielsweise Klimamobilitätspläne, Radverkehrs- und Fußverkehrskonzeptionen, Bike+Ride-Konzeptionen, Konzeptionen zu Multimodalen Knoten u.v.m..

Förderprogramme

Informationen zur Neufassung des LGVFG (pdf, 1.6 MB)
Förderung des kommunalen Straßenbaus nach LGVFG
Förderung der Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur nach LGVFG
Förderung von Infrastrukturmaßnahmen des ÖPNV nach LGVFG
Sonderprogramm „Stadt und Land“ (Radinfrastruktur)
Förderung qualifizierter Fachkonzeptionen
aktivmobil-bw.de - das Landesportal zur Rad- und Fußverkehrsförderung in Baden-Württemberg