Nicht durchwanderbare raue Rampe an der Seckach innerhalb der Gemeinde Adelsheim-Sennfeld

Adelsheim-Sennfeld: Herstellung der Durchgängigkeit an der Seckach (MaDok ID 8157)

Kontakt

Fachinformationen Dr. Dennis Harlacher, Projektleitung, 0721 926-7603, dennis.harlacher@rpk.bwl.de
Projektbearbeitung Marcel Haußmann, 0721 926-7993, marcel.haussmann@rpk.bwl.de

Zahlen und Fakten

Vorhabenträger: Land Baden-Württemberg
Lage: Sennfeld (Adelsheim)

Rampenlänge: ca. 38 m / 8 Querriegel
Beckenanzahl: 7 Becken mit je 1 Schlitz
Baukosten: ca. 250.000 €
Mittlerer Abfluss: 2,44 m³/s

Aktueller Stand

Planung und Genehmigung abgeschlossen
Bau von April bis Juni 2021

Das Projekt

Ausgangslage

Die derzeitige Rampe aus stufenartigen Abstürzen stellt für die gewässertypischen Fische und Kleinstlebewesen ein nicht durchwanderbares Bauwerk dar. Um die Ziele der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) zu erfüllen, soll dieses Wanderhindernis beseitigt werden.


Ziele der Maßnahme

Ziel des Projekts ist die Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit im Bereich der Rampe. Zu beachten ist hierbei, dass die Maßnahme hochwasserneutral und ohne Nebenwirkungen auf den oberstromliegenden Kieslaichplatz ausgeführt wird.


Geplante Maßnahmen

Es wird ein Raugerinne mit Beckenstruktur hergestellt, bei dem das Wasser mit Hilfe von Querriegeln teilweise aufgestaut wird. Auf diese Weise wird auch bei geringen Abflüssen die erforderliche Fließtiefe eingehalten. Errichtet wird die Maßnahme auf dem Gebiet der bereits bestehenden Rampe.


Informieren Sie sich!

Öffentlichkeitsbeteiligung

Alle Maßnahmen zur Öffentlichkeitsbeteiligung und alle Kommunikationsmaßnahmen werden in den Planungsprozess des Projektes integriert. Hier können Sie sich über den aktuellen Planungsstand und über Möglichkeiten der Beteiligung informieren.



Planung

Bisheriger Planungsverlauf

Auf Basis der bereits abgeschlossenen Grundlagenermittlung hat das beauftragte Ingenieurbüro drei mögliche Planungsvarianten erarbeitet und diese den unteren und mittleren Behörden sowie dem örtlichen Angelsportverein zur Diskussion vorgelegt. Die Variante „Raugerinne mit Beckenstruktur“ wurde von allen Beteiligten als am geeignetsten eingestuft und als Vorzugsvariante für die anstehende Vorplanung übernommen.

Die weitere Bemessung der Riegelrampe erfolgte in enger Abstimmung mit der Fischerei- und Flussgebietsbehörde am Regierungspräsidium Karlsruhe sowie dem Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis.

Im Juli 2020 wurde der Antrag auf wasserrechtliche Plangenehmigung beim Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis gestellt, welche im Dezember 2020 erteilt wurde.

Die Rodungsarbeiten entlang des Gewässers wurden bereits Ende Februar durchgeführt. Der Baubeginn ist Ende April 2021 geplant. Die voraussichtliche Bauzeit beträgt ca. 2 Monate.


BeschreibungDateitypGröße
Lageplan pdf 867 KB
Längsschnitt pdf 786 KB
Regelquerschnitt pdf 952 KB