Rebhühner im Schefflenzer Tal

Rebhuhnschutz Schefflenztal

Zahlen und Fakten

Projektgebiet: 100 km² in den Gemeinden Schefflenz, Billigheim und Elztal (Neckar-Odenwald-Kreis)

Projektbeginn: September 2021

Kooperationspartner:
NABU-Gruppe Mosbach,
NABU-Gruppe Seckach- und Schefflenztal,
Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Neckar-Odenwald,
Kreisjägervereinigung Mosbach Hegering IV Schefflenztal,
Landschaftserhaltungsverband Neckar-Odenwald-Kreis e.V.,
Bauernverband Neckar-Odenwald-Kreis e.V. ,
Gemeinden Billigheim, Elztal, Schefflenz, Seckach und Stadt Mosbach,
Landratsamt Necker-Odenwald-Kreis

Aktueller Stand

  • Gewinnung weiterer Kooperationspartner und Umsetzung flächiger Habitatmaßnahmen (2022)
  • Erstellung eines Projekt-Faltblattes und weitere Öffentlichkeitsarbeit (2022)
  • Umsetzung von Gehölzpflegearbeiten (Winter 2021/2022)
  • Nutzungskartierung in den Kernzonen (Winter 2021/2022)
  • Auftakt zur Bildung einer Lenkungsgruppe sowie mehrerer Arbeitsgruppen (November 2021), vorab Runder Tisch zum Rebhuhnschutz in Schefflenz (September 2021)

Kontakt

Fachinformationen
Judith Knebel, Projektleitung, 0721 926-7692
Tobias Lepp, Artenschutzprogramm Vögel
naturschutz@rpk.bwl.de

Das Projekt

Ausgangslage

Das Rebhuhn hat in den vergangenen Jahrzehnten europaweit erhebliche Bestandseinbußen von bis zu 90 % erlitten. Es ist deswegen akut vom Aussterben bedroht und wurde in das Artenschutzprogramm Vögel des Landes Baden-Württemberg aufgenommen. Als Bodenbrüter mit sehr differenzierten Nahrungsansprüchen hat die Art besonders empfindlich auf die Nutzungsintensivierung in der Landschaft reagiert. Die Zunahme von Füchsen, Waschbären und anderen Räubern hat die Bestände weiter dezimiert.

In der Region Schefflenz (Neckar-Odenwald-Kreis) befindet sich derzeit noch das bedeutendste Restvorkommen im gesamten Regierungsbezirk, das auch landesweit von Bedeutung ist. Die langfristige Erhaltung der Rebhühner kann jedoch nur mit vereinten Kräften aus Naturschutz, Landwirtschaft, Kommunen und Jägerschaft gelingen.

Das Rebhuhnschutzprojekt Schefflenztal ist ein Projekt lokaler Akteure, für das das Naturschutzreferat 56 am Regierungspräsidium Karlsruhe die Projektleitung übernommen hat. Dadurch sollen die bisherigen Aktivitäten noch besser koordiniert und auf ein gemeinsames Ziel ausgerichtet werden.

Ziele der Maßnahme

  • Stabilisierung des noch vorhandenen Rebhuhnbestands
  • Aufwertung der Lebensräume für das Rebhuhn in den Kernzonen bzw. im Projektgebiet
  • Förderung auf einen Bestand von mindestens 10 Brutpaaren pro km²
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Vernetzung der Akteure, Gewinnung weiterer Kooperationspartner
  • Einholen von Fördermitteln

Geplante Maßnahmen

  • Nutzungskartierung der Kernzonen im Projektgebiet
  • Umsetzung von Gehölzpflegearbeiten
  • Erstellung eines Projekt-Faltblattes und weitere Öffentlichkeitsarbeit
  • Gewinnung neuer Kooperationspartner insbesondere aus der Landwirtschaft
  • Schulung von Landnutzern und Beratung von Landwirten hinsichtlich Förderfähigkeit von Schutzmaßnahmen
  • Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensräume (Habitate)
  • Fortsetzung und Intensivierung des Prädatorenmanagements, d.h. Nester und Brut sollen vor Räubern geschützt werden

Weitere Informationen