Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • 14.03.2016
    Klaus-Dieter Lang in den Ruhestand verabschiedet
    Dank und Anerkennung für scheidenden Leiter der Abteilung Straßenwesen und Verkehr im Regierungspräsidium Karlsruhe

    ​Staatssekretärin Gisela Splett MdL hat heute (14. März 2016) Abteilungspräsident Klaus-Dieter Lang, Leiter der Abteilung Straßenwesen und Verkehr im Regierungspräsidium Karlsruhe, feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Bei dem Festakt im Regierungspräsidium am Rondellplatz würdigte die Staatssekretärin Langs langjährige Verdienste für das Land
    Baden-Württemberg und dankte ihm für sein großes Engagement innerhalb der Straßenbauverwaltung des Landes. Neben der Staatssekretärin aus dem Ministerium für Verkehr und Infrastruktur nahmen Regierungspräsidentin Nicolette Kressl sowie zahlreiche Weggefährten, Kolleginnen und Kollegen, Abgeordnete und Kommunalpolitiker an der Verabschiedung teil.

    Fast vier Jahrzehnte prägte Klaus-Dieter Lang die Entwicklung des Straßenbaus im Lande mit. „Als Abteilungspräsident haben Sie große Verantwortung für den Erhalt und die Modernisierung des Straßennetzes im Regierungsbezirk getragen und viele wichtige Projekte vorangetrieben“, betonte Staatssekretärin Splett. Sie dankte Klaus-Dieter Lang auch für die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Verkehrsministerium. „Das Zusammenwirken der Straßenbauverwaltung auf den verschiedenen Ebenen funktioniert – auch dank Ihres Einsatzes - bestens“, so die Staatssekretärin.

    Zahlreiche große Straßenbauprojekte fallen in die Amtszeit von Klaus-Dieter Lang. Beispielhaft ist der sechsstreifige Ausbau der A 8 zwischen Karlsruhe und Pforzheim zu nennen, oder auch der Beginn der Ortsumfahrung Schriesheim mit dem Bau des Branichtunnels. Nicht zu vergessen sind auch die zahlreichen betriebs- und bautechnischen Nachrüstungen der Bundes- und Landesstraßentunnel im Regierungsbezirk. Neben dem Erhalt der Straßen und Brücken und dem Straßenaus- und -neubau haben der Bau von Radwegen, die Lärmsanierung und die Anlage von Tierquerungshilfen in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen.

    Für Regierungspräsidentin Nicolette Kressl war Klaus-Dieter Lang nicht nur Vorgesetzter für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Organisator und Fachberater, sondern auch Repräsentant des Regierungspräsidiums in der Öffentlichkeit.

    „Fachkunde, Souveränität, Menschlichkeit: Das alles gehört bei Klaus-Dieter Lang zusammen. Er genießt weit über die Grenzen des Regierungspräsidiums hinweg eine hohe Wertschätzung. Die Abteilung Straßenwesen und Verkehr ist unter der umsichtigen und verantwortungsvollen Führung von Klaus-Dieter Lang den Kommunen, Verbänden und Baupartnern immer ein fachlich kompetenter und verlässlicher Ansprechpartner gewesen“, hob die Regierungspräsidentin hervor.

    Mit Jürgen Skarke begrüßte die Staatssekretärin den neuen Leiter der Abteilung Straßenwesen und Verkehr. Splett hob dessen bisherige Tätigkeit als Referatsleiter im Ministerium für Verkehr und Infrastruktur hervor. Er habe dort seine Führungskompetenz und seinen Gestaltungswillen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. „Ich bin mir sicher, dass Sie die neue Herausforderung ausgezeichnet meistern werden“, sagte die Staatssekretärin und wünschte Jürgen Skarke für die anstehenden Aufgaben alles Gute.

    Regierungspräsidentin Nicolette Kressl betonte: „Mit Jürgen Skarke haben wir einen Nachfolger gefunden, der die Abteilung Straßenwesen und Verkehr ebenso kompetent und sicher führen wird. Die Abteilung ist ihm ja nicht ganz unbekannt, denn er war vor seinem Wechsel in das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur bereits von Oktober 2006 bis Ende 2011 als Leiter des Baureferates Süd in der Abteilung tätig.

    Weiter Informationen zu Klaus-Dieter Lang (65)

    Der gebürtige Freiburger Klaus-Dieter Lang wohnt heute mit seiner Familie in Mannheim. Er trat im April 1978 beim Regierungspräsidium Karlsruhe / Straßenbauamt Heidelberg in den Landesdienst ein. Nach Stationen beim ehemaligen Straßenbauamt Calw / Außenstelle Freudenstadt und innerhalb der Straßenbauverwaltung des Regierungspräsidiums Karlsruhe wechselte Lang im Juli 1989 für zwei Jahre nach Stuttgart in das Innen- und Verkehrsministerium. Dort war er als Gebietsreferent Landesstraßenbau für den westlichen Landesteil zuständig. 1991 führte ihn sein Weg wieder zurück in das Regierungspräsidium. Im Januar 1995 wurde Klaus-Dieter Lang für rund ein halbes Jahr an das Bundesministerium für Verkehr nach Bonn abgeordnet. Zurück aus Bonn übernahm er verschiedene Funktionsstellen innerhalb der Straßenbauverwaltung des Regierungspräsidiums Karlsruhe, so unter anderem die Leitung des damaligen Referates 42 / Straßenbau. Im Oktober 2006 wurde Klaus-Dieter Lang zum Leiter der Abteilung 4 -Straßenwesen und Verkehr- beim Regierungspräsidium Karlsruhe ernannt.

    Weitere Informationen zu Jürgen Skarke (49)

    Jürgen Skarke stammt aus Mannheim, wo er auch heute lebt. Nach der großen Staatsprüfung für den höheren bautechnischen Verwaltungsdienst war er ab Mai 1994 zunächst beim Straßenbauamt in Calw tätig. Im August 2001 erfolgte die Abordnung und im Mai 2003 die Versetzung zum damaligen Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg. Im Oktober 2006 wechselte Jürgen Skarke zum Regierungspräsidium Karlsruhe, wo ihm die Leitung des Baureferates Süd übertragen wurde. Im Januar 2012 folgte dann die Versetzung zum Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg. Dort übernahm er die Leitung des Referates Straßenbau westlicher Landesteil, Grundsätze der Planung, Straßennetzgestaltung. Ab 1. April 2016 wird Jürgen Skarke Leiter der Abteilung Straßenwesen und Verkehr beim Regierungspräsidium Karlsruhe.

    Aufgaben der Abteilung Straßenwesen und Verkehr:

    Das Regierungspräsidium Karlsruhe steuert und koordiniert sowohl die Finanz-planung als auch die technische Planung im Straßen- und Brückenbau für Bundesautobahnen, Bundes- und Landesstraßen einschließlich des dazugehörigen Radwegenetzes für den Regierungsbezirk Karlsruhe.

    Zu den operativen Aufgaben gehören der Bau und Ausbau von Bundesautobahnen und Bundesstraßen in Auftragsverwaltung für den Bund und der Bau und Ausbau der Landesstraßen.

    Zudem ist die Abteilung Straßenwesen und Verkehr zuständig für die Unterhaltung und den sicheren Betrieb der Bundesautobahnen A 5, A 6, A 61,
    A 656 und A 8. Insgesamt sind etwa 300 Kilometer Bundesautobahnen und rund 3.100 Kilometer Bundes- und Landesstraßen zu betreuen.

    Besondere Schwerpunkte der Abteilung Straßenwesen und Verkehr sind:

    -  Die Erstellung und Fortschreibung von Straßenbau- und Finanzierungsplänen,

    - die Förderung des kommunalen Straßenbaus mit staatlichen Zuschüssen,

    - die technische Planung von Straßen sowie Brücken und Tunnelbauwerken einschließlich der erforderlichen Umweltverträglichkeitsstudien und landschaftspflegerischen Begleitpläne, Lärm- und Schadstoffuntersuchungen,

    - das Management des Betriebs- und Unterhaltungsdienstes der Bundesauto-bahnen,

    - die Baudurchführung und Vertragsabwicklung aller Baumaßnahmen für Bundesautobahnen, Bundes- und Landesstraßen einschließlich Prüfung der eingesetzten Straßenbaustoffe.

    Darüber hinaus hat das Verkehrsreferat der Abteilung vielfältige fördernde, steuernde und überwachende Aufgaben in der Verkehrsverwaltung, im öffentlichen Nahverkehr und im Luftverkehr. Es ist Luftfahrtbehörde für den Regierungsbezirk Karlsruhe, hat die Aufsicht über die Flugplätze und prüft unter anderem angehende Piloten und erteilt ihnen Lizenzen.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​