Pressemitteilung

L 515 / A 81, Parken- und Mitfahren-Platz (P+M) Osterburken

Erweiterung und Sanierung abgeschlossen

Bau einer neuen Straße

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe, Baureferat Nord, wird seit Mitte September 2021 der Parken- und Mitfahren-Platz (P+M) an der Landesstraße L 515 zwischen Osterburken und Ravenstein-Merchingen saniert und erweitert.

Bereits seit letzter Woche (10. November 2021) und damit mehr als einen Monat früher als ursprünglich geplant, steht der P+M-Platz den Pendlerinnen und Pendlern der Region wieder zur Verfügung. Dies ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Ravenstein ein Ersatzparkplatz zur Verfügung gestellt und somit der P+M-Anlage vollgesperrt werden konnte.

Der Parkplatz, der ausschließlich für Pendlerinnen und Pendler zur Verfügung steht, die mit dem PKW unterwegs sind, wurde deutlich aufgewertet. Ursprünglich noch vom damaligen Straßenbauamt Buchen angelegt, entsprach das Gelände nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Vor allem die Parkstände waren für moderne Fahrzeuge zu klein und auch der zunehmende Zuspruch von Pendlerinnen und Pendlern, die sich als Fahrgemeinschaften auf den Weg zu weiter entfernten Ziele machten, erforderte eine deutliche Aufwertung der Anlage.

Insgesamt stehen jetzt statt der bisherigen 70 Plätze, rund 130 Parkplätze zur Verfügung. Die Fahrgasse wurde entsprechend der Richtlinien auf 6 Meter verbreitert und der Asphalt vollflächig erneuert, um ein sichereres Ein- und Ausparken zu ermöglichen. Zwischen dem angrenzenden Waldgebiet und der P+M-Anlage wurde ein bereits bestehender Zaun durch eine neue und dauerhaftere Konstruktion ersetzt und erweitert. Um trotz der Erweiterung der Parkflächen dem ökologischen Gedanken Rechnung zu tragen, wurden die Parkstände als versickerungsfähige Flächen ausgeführt. Im Rahmen der Landschaftsplanung werden als Ausgleich der Bautätigkeiten angrenzende Waldbiotope und die Bepflanzung im Parkplatzbereich aufgewertet.

Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 350.000 Euro und werden aus Bundesmitteln finanziert.

Weitere Informationen unter VerkehrsInfo BW mit aktuellen Informationen zur Verkehrslage und zu Baustellen sowie in der "VerkehrsInfo BW" - App.