Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 5
    25.01.2018
    Bau des Rückhalteraumes Elzmündung bei Schwanau (Ortenaukreis): Regierungspräsidium Freiburg informiert in Ortschaftsratssitzung über Stand der Arbeiten und über anstehende Maßnahmen
    Austausch mit Bevölkerung geht weiter //

    ​Torben Ott, Bernhard Lonsdorfer und Philipp Schäfer vom Regierungspräsidium Freiburg haben in einer Sitzung des Ortschaftsrats über den aktuellen Stand der Arbeiten beim Bau des Rückhalteraums Elzmündung in Nonnenweier berichtet. Die Experten standen Rede und Antwort zu Sicherheitsfragen bezüglich ansteigenden Grundwassers und zur technischen Umsetzung des Brunnen- und Leitungsbaus. Erläuterungen zur Sicherheit bei Stromausfall und dem Einsatz bei einem Hochwasser waren von großem Interesse.

    Laufende Baumaßnahmen
    Zur Herstellung des nördlichen Abschlussdamms wurde im Februar 2017 mit der Rodung der erforderlichen Flächen begonnen. Mit dem Beginn der Baumaßnahmen im Juni 2017 wurden im Rahmen einer „Offenen Baustelle“ im Sommer Details der Ausführung vorgestellt und mit den Erdarbeiten begonnen. Im September 2017 folgte die Umlenkung des Schutterentlastungskanals (SEK) in die Wittweiberkehle. Danach konnte, auf der Fläche des zugeschütteten Kanals und des alten Damms, der neue Abschlussdamm begonnen werden. Diese Arbeiten sind in vollem Gang.
     
    Parallel werden die Bauwerke im Abschlussdamm hergestellt. Hierzu wurden drei alte abgerissen, die durch neue Auslassbauwerke ersetzt werden. Diese sind so bemessen, dass auch bei sehr hohem Rheinwasserstand im natürlichen Überschwemmungsgebiet nördlich des Abschlussdamms das Wasser sicher abgeleitet werden kann. „Die neuen Stationen werden ökologisch durchgängig ausgeführt, damit die Durchwanderbarkeit für Fische vom Rhein in die angeschlossenen Auengewässer ermöglicht wird“, so Bernhard Lonsdorfer, Projektleiter für den Rückhalteraum Elzmündung. Insgesamt laufen die Arbeiten im Zeitplan; der Fertigstellungstermin ist für Frühjahr 2019 vorgesehen.
     
    Neue Baumaßnahmen im Jahr 2018
    Ab April 2018 stehen folgende Baumaßnahmen auf Gemarkung Nonnenweier zur Umsetzung an: Erhöhung des Bermenweges des Rheinseitendamms um einen Meter, Anhebung der L 100 entlang des Rheinseitendamms vom Sportplatz Nonnenweier bis zum Hauptwehr Gerstheim, Umsetzung der Schutzmaßnahmen für die Ortslage Nonnenweier.
     
    Baumaßnahmen am Rheinseitendamm
    Durch die Maßnahmen am Rheinseitendamm wird die dortige Dammverteidigung auch während eines Betriebs des Rückhalteraums gewährleistet. Für die Erhöhung des Bermenweges, ab der Gemarkung Kappel bis zur L 100 in Nonnenweier, wird eine Bauzeit von etwa einem Jahr veranschlagt. Während dieser Zeit kann dieser Weg nicht befahren und begangen werden. Fahrradfahrer und Fußgänger können aber den Rheindamm nutzen. Die Umleitung wird während der Bauzeit ausgeschildert. Parallel dazu erfolgt die Anhebung der L 100. „Der Verkehr wird während der Bauzeit per Ampel geregelt“, erläuterte Bernhard Lonsdorfer. Diese Maßnahme soll bis Juni 2019 abgeschlossen sein.
     
    Schutzmaßnahmen für die Ortslage Nonnenweier
    Ab voraussichtich Mai 2018 beginnt der Bau der Schutzmaßnahmen für die Ortslage Nonnenweier. „Mit diesen Schutzmaßnahmen werden zusätzliche Grundwasseranstiege durch den Betrieb des Rückhalteraumes vermieden“, so Torben Ott, Leiter der Projektgruppe Offenburg für das Integrierte Rheinprogramm. Diese Arbeiten sind aufgeteilt in den Brunnenbau und den Rohrleitungsbau.
     
    „Zu den bereits vorhanden fünf Pumpversuchsbrunnen werden insgesamt 19 weitere Brunnen erstellt“ erläuterte Philipp Schäfer, Projektingenieur für die Schutzmaßnahmen. Entlang der Brunnen werden Druckrohrleitungen verlegt, die das Wasser nach Westen in den Rückhalteraum und nach Norden in den Schutterentlastungskanal abführen. Zur gesicherten Energieversorgung werden drei Trafostationen errichtet.
     
    Während der Bauzeit werden einzelne Gemeindewege abschnittsweise gesperrt. Umleitungen werden jeweils ausgeschildert. Die Zufahrt zum Anglerheim wird dauerhaft gewährleistet. Da die Ableitung des Grundwassers wieder in den Rückhalteraum erfolgen soll, ist an zwei Stellen die Querung des Ottenheimer Mühlbachs erforderlich. Die beiden Querungsstellen werden gleichzeitig während eines regulären Bachabschlages durchgeführt.
     
    Dialog mit Gemeinden und Bürgerschaft
    Vor Beginn der Baumaßnahmen zur Herstellung der Schutzmaßnahmen für die Ortslage Nonnenweier erfolgt eine Information an alle Haushalte. Begleitend erfolgen aktuelle Informationen über das Amtsblatt. Das Regierungspräsidium Freiburg wird, wie in der Vergangenheit bereits praktiziert, zu einem Tag der „Offenen Baustelle“ einladen.
     
    Einschränkungen während der Bauzeit
    Während der Bauzeit kommt es zeitweise zu Beeinträchtigungen im Bereich der Baustellen, entlang der Baustraßen und in den Durchfahrten der Ortslagen. Für den überregionalen Rheinauewanderweg und die Verbindung von der Kläranlage Nonnenweier zum Hauptwehr Gerstheim wurde eine Umleitung eingerichtet. Für die entstehenden Unannehmlichkeiten für Anwohnerinnen und Anwohner sowie für Verkehrsteilnehmende bittet das Regierungspräsidium Freiburg auch weiterhin um Verständnis.
     
    Die Baumaßnahmen für den gesamten Rückhalteraum Elzmündung werden bei planmäßigem Verlauf voraussichtlich Ende 2020 abgeschlossen sein. „Wir wissen, die Bauphase ist auch mit Veränderungen und Beeinträchtigungen verbunden. Deshalb werden wir weiterhin den engen Dialog mit den Gemeinden und deren Bürgern pflegen und frühzeitig über alle Aktivitäten informieren“, blickte Torben Ott optimistisch auf die kommenden Baujahre.

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Markus Adler
Pressereferent
Telefon  0761 208-1038
FAX: 0761 208-1006
EMail markus.adler@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de