Der Kandelwald bei Stegen-Wittental

Referat 56 Naturschutz und Landschaftspflege

Referatsleitung

Dr. Friedrich Kretzschmar
0761 208-4133
abteilung5@rpf.bwl.de

Stellvertretung

Ernst Stegmaier
Regierungsdirektor
0761 208-4142
abteilung5@rpf.bwl.de

Unsere Aufgaben

Im Referat 56 betreuen wir Naturschutzgebiete und Natura 2000-Gebiete, kümmert sich um gefährdete Arten, nimmt fachlich Stellung zu übergeordneten Planungen oder großen Eingriffen in die Natur und informiert über die Belange des Naturschutzes, wozu auch der Betrieb eines Ökomobils gehört.

In unserem Referat werden neue Naturschutzgebiete inhaltlich (biologisch, naturwissenschaftlich) vorbereitet, das förmliche (juristische) Verfahren (Referat 55) fachlich begleitet und für bestehende Naturschutzgebiete geeignete Landschaftspflegemaßnahmen erarbeitet und durchgeführt.

Viele Naturschutzgebiete müssen schonend bewirtschaftet werden oder gepflegt werden. Wie, das beschreiben wir in Pflege- und Entwicklungsplänen. Nach Absprache mit allen Verantwortlichen vergeben wir zusammen mit den Landratsämtern die Arbeiten vor allem an Land- und Forstwirte; Spezialaufträge übernimmt unser Landschaftspflegetrupp. Bei den Landschaftserhaltungsverbänden (LEV), die auf Kreisebene die Landschaftspflege organisieren, sind wir eingebunden.

Unser Aufgabengebiet umfasst weiterhin Fachstellungnahmen zu Raumordnungs- oder Planfeststellungsverfahren im Zusammenhang mit Landschaftseingriffen und deren Ausgleich bei Großvorhaben, Stellungnahmen zur Regional- und Landesplanung und die Beratung beim Vollzug des Artenschutzrechts. Bei Verträglichkeitsprüfungen in Zusammenhang mit Natura 2000-Gebieten wirken wir mit.

Wir erstellen Pflege- und Entwicklungspläne (=Managementpläne) für Natura 2000 und schaffen damit verbindliche Grundlagen für die Pflege und Entwicklung von FFH- und Vogelschutzgebieten im Regierungsbezirk Freiburg. Dafür erfassen wir Lebensräume in unserer Region, die den Richtlinien von Natura 2000 entsprechen, entwickeln Konzepte zu ihrer Erhaltung und sorgen gemeinsam mit anderen Behörden für ihre Umsetzung.

Mit Konzeptionen und gezielten Pflegemaßnahmen, zum Beispiel im Rahmen des Artenschutzprogramms Baden-Württemberg oder des 111-Arten-Korbs, schützen und fördern wir stark gefährdete Arten.

Wir informieren über die schutzbedürftige Natur in unserer Region mit Ausstellungen, Faltblättern, Schautafeln, Naturpfaden, Exkursionen, Vorträgen und mit unserem rollenden Naturschutzlabor - dem Ökomobil. Darüber hinaus betreuen wir die Naturschutzzentren der öffentlichen Hand fachlich.

Die EU-Förderprogramme LIFE und LIFE+ unterstützen Naturschutzprojekte in Natura 2000-Gebieten.

Im Regierungspräsidium Freiburg wurden bisher die LIFE-Projekte "Oberer Hotzenwald" und "Rohrhardsberg" durchgeführt.

Darüber hinaus ist das Naturschutzgroßprojekt „Feldberg-Belchen-Oberes Wiesental“ fertig gestellt.