B 294 - Ortsumfahrung Winden

Die Ortsumfahrung Winden wird aktuell gebaut, sie unterteilt sich in zwei Abschnitte.

DieOrtsumfahrung Niederwinden  (Bauabschnitt I) konnte bereits 2020 für den Verkehr freigegeben werden. Die Ortsumfahrung Oberwinden (Bauabschnitt II) mit dem Bau des Brandbergtunnels schreitet voran. Im Mai 2021 fanden letzte Sprengungen für den Tunnelbau statt. Die erste Innenschale aus Spritzbeton ist nahezu fertiggestellt. Im Westportal gehen die Arbeiten für den Vortunnel und den Trog voran.

Pressemitteilung von Juni 2021
Pressemitteilung von März 2021
Pressemitteilung von Oktober 2020

 

Kontakt

Fachinformationen

Daniel Haberstroh
Projektleiter
0761 208-2293
daniel.haberstroh@rpf.bwl.de

Zwei grüne Sprechblasen Öffentlichkeitsbeteiligung

0761 208-2321
oeffentlichkeitsbeteiligung@rpf.bwl.de

Zahlen und Fakten

Ortslage: Winden im Elztal
Bauherr und Eigentümer: Bundesrepublik Deutschland
Planung: Regierungspräsidium Freiburg
Bauzeit (voraussichtlich):

  • Ortsumfahrung Niederwinden (BA I): fertiggestellt
  • Ortsumfahrung Oberwinden (BA II): bis 2024

Baukosten: rd. 119 Mio. Euro (BA I: 36,5 Mio. Euro / BA II: 82,5 Mio. Euro) (Stand 2020)

Termine

Öffnungszeiten des Infocenters am Bahnhof in Niederwinden:

 i.d.R. mittwochs, 15 bis 18 Uhr

Hinweis: Derzeit ist ein Besuch des Infocenters aufgrund der Corona-Pandemie nur nach telefonischer Rücksprache möglich: 07685-9138933.

Überblick über die Baumaßnahmen

Die Ortsumfahrung Winden ist insgesamt ca. 4,8 Kilometer lang. Die derzeitige B 294 wird in diesem Bereich von etwa 14.000 Fahrzeugen täglich benutzt. Der gesamte Verkehr fließt dabei bisher durch die Ortsteile Niederwinden und Oberwinden.

Der Bau der Ortsumfahrung Winden wurde mit der Ortsumfahrung Niederwinden (Bauabschnitt I) und der Ortsumfahrung Oberwinden (Bauabschnitt II) in zwei Bauabschnitte unterteilt:

Ortsumfahrung Niederwinden

Für die Ortsumfahrung Niederwinden wurde unter anderem eine Umgehungsstraße hergestellt, welche verschiedene Bauwerke notwendig gemacht hat. So wurden beispielsweise eine Elzbrücke und zwei Bahnüberführungen für die Elztalbahn gebaut.

Die Ortsumfahrung Niederwinden konnte 2020 für den Verkehr freigegeben werden.

Bis ins Jahr 2021 wurden noch landschaftspflegerische Ausgleichsmaßnahmen vorgenommen, die von der Fahrbahn aus gut sichtbar sind. Im Zuge dessen wurden ca. 230 Bäume und ca. 5.000 Sträucher entlang der Strecke gepflanzt. Darüber hinaus wurden zehn Kleinbiotope angelegt, um unter anderem Lebensräume für Zauneidechsen zu schaffen.

Eindrücke von der Ortsumfahrung:

Ortsumfahrung Oberwinden / Brandbergtunnel

Der sich in Oberwinden befindliche Bauabschnitt II umfasst im Wesentlichen den Bau des Brandbergtunnels. Innerorts gut zu sehen sind außerdem der Bau eines Vortunnels am Westportal, eines Trogbauwerks und des Tunnelbetriebsgebäudes.

Der ca. 880 Meter lange Brandbergtunnel wird auf einer Länge von 750 Metern in bergmännischer Bauweise gebaut. Das bedeutet, dass die Tunnelröhre mittels Sprengungen und Vortriebsmaschinen im Brandberg hergestellt wird.

Der Vortunnel wird hingegen in offener Bauweise hergestellt. Hierzu dient unter anderem die große Baugrube mit der Behelfsbrücke in Richtung Katzenmoos und Oberspitzenbach. Dort werden sich ebenfalls das Tunnelbetriebsgebäude sowie eine Wasseraufbereitungsanlage befinden, welche das Abfließen von verschmutztem Wasser in die Elz verhindern soll.

An den Vortunnel wird sich zukünftig dann ein Trogbauwerk anschließen, welches die B 294 dann wieder langsam auf die jetzige Höhenlage bringt. Um sich ein besseres Bild machen zu können, schauen Sie sich gerne die Visualisierung an: Visualisierung des Brandbergtunnels.

Neben dem eigentlichen Brandbergtunnel müssen auch zwei Rettungsstollen hergestellt werden. Diese sind von der bestehenden Ortsdurchfahrt gut erkennbar. Sie gewährleisten im Notfall die Flucht aus der Hauptröhre und haben eine Länge von 100 bzw. 180 Metern. Im Frühjahr 2021 werden diese mithilfe einer Spezialmaschine innen ausgebaut.

Meilensteine

  • Durchschlag des Rettungsstollens im September und November 2020,
  • Durchschlag des bergmännischen Hauptstollens am 30. Oktober 2020,
  • Abschluss des „bergmännischen Vortriebs“ im Mai 2021,
  • Beginn des Innenausbaus mit Abdichtung des Brandbergtunnels,
  • Fertigstellung des Rohbaus des Vortunnels (Westportal) bis Ende 2021,
  • Beginn des Baus des Tunnelbetriebsgebäudes voraussichtlich Ende 2021.

Eindrücke von der Ortsumfahrung:

Informieren Sie sich

Öffentlichkeitsbeteiligung

Öffnungszeiten des Infocenters am Bahnhof in Niederwinden

 i.d.R. mittwochs, 15 bis 18 Uhr

Hinweis: Derzeit ist ein Besuch des Infocenters aufgrund der Corona-Pandemie nur nach telefonischer Rücksprache möglich: 07685-9138933.

Visualisierung der Ortsumfahrung

Ortsumfahrung Winden: So soll die neue Ortsumfahrung an der B 294 aussehen (YouTube)


Pläne und Informationsmaterial

Übersichtslageplan, (pdf, 800 KB)

Lageplan, (pdf, 11 MB)

Präsentation vom 28. November 2016, (pdf, 4 MB)