Nördlicher Talschwarzwald bei Oppenau

Lage des Natura 2000-Gebiets

Das 313 Hektar große FFH-Gebiet (FFH 7515-342) besteht aus zahlreichen Teilgebieten in den Tälern von Rench, Lierbach und Maisach sowie am Sohlberg. Typisch sind die offenen Tallandschaften mit extensiv genutzten Mähwiesen von den tiefen Tallagen bis in ca. 800 Meter Höhe.

Zum FFH-Gebiet gehört auch das Naturschutzgebiet „Eckenfels“, das gleichzeitig Teil des Vogelschutzgebietes „Nordschwarzwald“ ist. Alle Teilflächen liegen im Ortenaukreis in den Gemeinden Oppenau, Bad Peterstal-Griesbach und Lautenbach.

Übersichtskarte, (pdf)

Charakteristik

Ausgedehnte Offenlandbereiche mit blütenreichen Mähwiesen prägen das Gebiet ebenso wie markante Felsformationen und Geröllhalden im Naturschutzgebiet Eckenfels. Auwaldbereiche und Nasswiesen entlang der Bäche, Laub- und Mischwälder sowie Borstgrasrasen und trockene Heiden ergänzen das Spektrum an Biotopen.

Die Trockenlebensräume beheimaten zahlreiche Schmetterlinge und gefährdete Heuschreckenarten, sowie auch Schwarzspecht und Wanderfalke. In kleinen Gebirgsbächen ist der Steinkrebs zu finden.

Die Hänge des Schwarzwaldes wurden seit jeher offengehalten. Extensive landwirtschaftliche Nutzung schuf so die charakteristischen blütenreichen Wiesen.

Unser Ziel

Der Zwang zu Wirtschaftlichkeit in der Landwirtschaft führt seit Jahren zu Betriebsaufgaben und -umstellungen. Dadurch gehen die wertvollen Mähwiesen verloren.

Der Managementplan enthält zum Schutz der Wiesen und anderer Biotope geeignete Maßnahmenempfehlungen. Ziel ist, diese gemeinsam mit Landwirten umzusetzen und so die Schwarzwälder Kulturlandschaft mit seiner europaweit bedeutsamen Artenvielfalt zu erhalten. Der Aufwand für die schwierige Bewirtschaftung in steilen Hanglagen wird durch Mittel des Vertragsnaturschutzes ausgeglichen.

 

Eindrücke aus dem Natura 2000-Gebiet