Elz fließt im grünen Umland

Revitalisierung der Elz bei Emmendingen Wasser

Der Landesbetrieb Gewässer im Regierungspräsidium Freiburg plant, die bestehenden Hochwasserschutzdämme der Elz zwischen Emmendingen-Wasser und dem Kollmarsreuter Wehr (Landkreis Emmendingen) ins Hinterland zu verlegen und die Elz in diesem Abschnitt zu renaturieren. Damit soll dem Fluss mehr Raum zur naturnahen Eigenentwicklung gegeben und gleichzeitig der Hochwasserschutz verbessert werden. Berücksichtigt werden sollen dabei auch Aspekte des Naturschutzes und der Naherholung. Nach dem Genehmigungsverfahren sind die Erstellung der Ausführungsplanung und die Vergabe der Bauleistung die nächsten Schritte. Die bauliche Umsetzung des Projektes ist für das Jahr 2023 vorgesehen und soll 2025 abgeschlossen sein.

Kontakt

Bernhard Walser
Flussbaubetriebshof Riegel
Im Oberwald 13        
79359 Riegel

Frank Bödeker
Projektoberleitung
Bissierstraße 7
79114 Freiburg i. Br.

drv.wasser@rpf.bwl.de

Informationen über das Projekt

Ablauf des Projektes

Erstmals wurde die Dammrückverlegung und Revitalisierung der Elz bei Emmendingen-Wasser 2002 als Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme für den Ausbau der Rheintalbahn im „Arbeitskreis Grünkonzept Deutsche Bahn“ vorgeschlagen. In diesem Gremium wurden in Zusammenarbeit zwischen Regierungspräsidium und der Bahn aus der Region eingereichte Vorschläge für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen bewertet und für die einzelnen Abschnitte ausgewählt.

2010 hatte das Regierungspräsidium ein Konzept „Deichrückverlegung zur Rückgewinnung von Retentionsflächen“ entwickelt und die Flächen an den Regionalverband Südlicher Oberrhein (RVSO) zur Fortschreibung des Regionalplanes als „Vorranggebiete für den vorbeugenden Hochwasserschutz“ weitergemeldet. 2017 fassten der Gemeinderat von Emmendingen und Denzlingen einen Grundsatzbeschluss zur Beteiligung am Projekt. Das Regierungspräsidium meldete die Maßnahme in das „nationale Hochwasserschutzprogramm“ des Bundes (NHWSP). 2018 startete das Projekt offiziell mit dem Zusammenstellen vorhandener Unterlagen für die Auswahl eines Planungsbüros innerhalb des „Vergabeverordnung Verfahrens“ (VgV). 2019 wurde der Planungsauftrag an die Planungsgemeinschaft FWT und Unger Ingenieure aus Freiburg vergeben. 2020 konnte die vertragliche Vereinbarung zwischen der Stadt Emmendingen, der Gemeinde Denzlingen sowie dem Landesbetrieb Gewässer zur gemeinsamen Umsetzung und Finanzierung der Maßnahme getroffen werden.


Mehr Platz für Fluss und Natur

Als fachliche Grundlage für die Maßnahmen an der Elz gibt es eine Reihe von Rahmenprogrammen. Das Dammertüchtigungsprogramm des Landes Baden-Württemberg, sieht eine Sanierung zum Erhalt der Hochwasserschutzdämme vor, die EG-Wasserrahmenrichtlinie (2000/60/EG), hat das Ziel den guten ökologischen Zustand der Fließgewässer zu erreichen, das Nationale Hochwasserschutzprogramm fördert überregional wirkende Maßnahmen des vorbeugenden Hochwasserschutzes und die Internationale Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) verfolgt das Ziel der Wiederansiedlung des Lachses im Ökosystem Rhein (Lachs 2000 / Lachs 2020).

In der folgenden Präsentation sehen Sie, wie eine erfolgreiche Revitalisierung am Beispiel der Elz bei Kollmarsreute aussehen könnte, wie der historische Verlauf der Elz einmal war und welche Veränderungen angedacht sind. Ihnen werden zum Ende drei Vorzugsvarianten basierend auf einer Bewertungsmatrix der bereits durchgeführten Voruntersuchungen vorgeschlagen.

Weitere Informationen

„Revitalisierung der Elz – mehr Platz für Fluss und Natur“, (pptx, ca. 50 MB)

Gängigsten Dammbauarten an der Elz, (pdf, ca. 4,3 MB)

Öffentlichkeitsbeteiligung an der Elz, (pdf, 685 KB)

Erfolgreiche Revitalisierung an der Elz bei Köndringen, (pdf, 904 KB)


Was verbessert sich für die Natur?

Die EG- Wasserrahmenrichtlinie (2000/60/EG) hat zum Ziel, den guten ökologischen Zustand der Fließgewässer zu erreichen. Hierzu werden Revitalisierungs- und Strukturmaßnahmen von historisch begradigten Flussabschnitten durchgeführt. Das Projekt der Dammrückverlegung bei Emmendingen-Wasser ist ein Beispiel für eine solche Revitalisierung. Die Einstufung in eine bestimmte Zustandsklasse misst sich daran, wie stark die Qualität eines Flusses von den Referenzbedingungen eines vergleichbaren, nicht durch menschliche Einflüsse beeinträchtigten Gewässers abweicht. Für den ökologischen Zustand sind fünf Klassen definiert: sehr gut, gut, mäßig, unbefriedigend und schlecht. Die Bewertung erfolgt nach biologischen Qualitätskomponenten der Gewässerflora (Phythoplankton, Makrophyten/Phytobenthos) und der Gewässerfauna (Makro-zoobenthos, Fischfauna).

In der folgenden Präsentation sehen Sie, was sich für die Natur durch die Revitalisierung verbessern kann. Es werden auf Veränderungen im Gewässer sowie auch die Artenvielfalt in Flora und Fauna eingegangen.

„Gewässerökologie – was verbessert sich für die Natur?“, (pptx, ca. 40 MB)


Was bringt es für den Menschen?

Gewässer sind attraktive Naturräume und sind daher beliebtes Ziel von allerlei Freizeitaktivitäten. Man kann hier „Natur erleben“, „Kraft tanken“ und „zu sich kommen“.
Gleichzeitig muss die Natur auch vor zu viel Naturerlebnis geschützt werden. Wie das zusammen gehen kann wird im folgenden Vortrag thematisiert.

„Freizeit und Naherholung – was bringt es für den Menschen?“, (pptx, 38 MB)


Informieren Sie sich

Öffentlichkeitsbeteiligung

Ihre Wünsche und Anregungen zum Elzprojekt konnten Sie uns über diese Online Beteiligungsplattform mitteilen. Nach reger Beteiligung und Auswertung der Rückmeldungen, stehen die Ergebnisse fest und sollen wenn möglich in die Planung übernommen werden.

Ergebnisse der Online-Bürgerbeteiligung, (pdf, 557 KB)


Jugendbeteiligung

Gemeinsam mit der Stadt Emmendingen und der Gemeinde Denzlingen hat das Regierungspräsidium im Februar 2021 eine Online-Jugendbeteiligungskonferenz veranstaltet. Die Ergebnisse finden Interessierte jetzt hier auf unserer Homepage:

Ergebnis-Tabelle der Gemeinde Wasser, (pdf, 677 KB)
Ergebnis-Tabelle der Gemeinde Kollmarsreute, (pdf, 760)

Wir bedanken uns bei allen Jugendlichen, die an der Online-Veranstaltung teilgenommen haben, für ihre Ideen und Anregungen zum Projekt sowie ihr Engagement für die Elz.

Viele der eingebrachten Ideen können direkt umgesetzt werden (zum Beispiel eine Wassertretstelle, Steine zum Sitzen am Ufer, oder Neupflanzungen von Bäumen). Andere Anregungen brauchen zur Realisierung noch etwas Zeit, weil zum Beispiel die Finanzierung noch nicht geklärt ist. Einige wenige Vorschläge können wir nach einer Prüfung leider nicht umgesetzen, beispielsweise weil das Haftungsrisiko hier zu groß wäre.

Wer Fragen oder Anregungen zum Projekt hat, kann dem Landesbetrieb Gewässer im Regierungspräsidium eine E-Mail schreiben: drv.wasser@rpf.bwl.de.

 


So geht es weiter

Falls es die momentane Situation zulässt, wollen wir in diesem Jahr zu einer Informationsveranstaltung in die Elzhalle nach Wasser einladen, um Ihnen die Planung vorzustellen und Sie unterrichten, welche Punkte in die Planung aufgenommen wurden. Anschließend werden wir die Planung soweit fertig stellen, dass wir die Unterlagen beim Landratsamt Emmendingen zur wasserrechtlichen Genehmigung einreichen können.

Nach dem Genehmigungsverfahren sind die Erstellung der Ausführungsplanung und die Vergabe der Bauleistung die nächsten Schritte. Die bauliche Umsetzung des Projektes ist für das Jahr 2023 vorgesehen und soll 2025 abgeschlossen sein.


Weitere Informationen

Öffentlichkeitsbeteiligung an der Elz, (pdf, 685 KB)  

Erfolgreiche Revitalisierung an der Elz bei Köndringen, (pdf, 904 KB)       

Fortschreibung Bedarfsplanung, (pdf, 17 MB)