Rheinniederung Wittenweier bis Kehl

Lage des Natura 2000-Gebiets

Das Natura 2000 – Gebiet Rheinniederung Wittenweier bis Kehl umfasst das 3885 Hektar große FFH-Gebiet „Rheinniederung Wittenweier bis Kehl“ und das 3901 Hektar große Vogelschutzgebiet „Rheinniederung Nonnenweier bis Kehl“.

Die beiden fast deckungsgleichen Gebiete liegen im Oberrheinischen Tiefland und Rhein-Main-Tiefland. Sie erstrecken sich über die fünf Gemeinden Kehl, Meißenheim, Willstätt, Schwanau und Neuried im Landkreis Ortenaukreis.

Übersichtskarte, (pdf, 15,6 MB)

Charakteristik

Das Natura 2000 – Gebiet Rheinniederung Wittenweier bis Kehl umfasst das 3885 Hektar große FFH-Gebiet „Rheinniederung Wittenweier bis Kehl“ und das 3901 Hektar große Vogelschutzgebiet „Rheinniederung Nonnenweier bis Kehl“. Die beiden fast deckungsgleichen Gebiete liegen im Oberrheinischen Tiefland und Rhein-Main-Tiefland. Sie erstrecken sich über die fünf Gemeinden Kehl, Meißenheim, Willstätt, Schwanau und Neuried im Landkreis Ortenaukreis.

Das Gebiet setzt sich hauptsächlich aus dem für die Rheinaue typischen, in Auwälder eingebetteten Gewässernetz mit zum Teil noch vorhandenen Schilfzonen zusammen. Von der seltenen Tafelente stammen einige der wenigen aktuellen Brutnachweise in ganz Baden-Württemberg aus den Röhrichten des verzweigten Gewässersystems. In den Auwäldern selbst hat der Mittelspecht ein Dichtezentrum. Die Rheinauen sind außerdem ein international wichtiger Rastplatz für Zugvögel.

Von auf den in den Auwald eingestreuten bzw. angrenzenden Offenflächen zu findenden Lebensraumtypen sind besonders die Pfeifengraswiesen und orchideenreichen Halbtrockenrasen sowie die Mähwiesen hervorzuheben. Diese lassen eine Vielzahl an bedrohten Insektenarten wie Heller und Dunkler Wiesenknopf - Ameisenbläuling und Großer Feuerfalter gut geeignete Lebensräume vorfinden.

Eindrücke aus dem Natura 2000-Gebiet