Planunterlagen zur Baustelle an der B 33 Offenburg Süd

B 33 - Autobahnzubringer Offenburg-Süd

Aktueller Stand

Aktuell findet eine umfangreiche Verkehrsuntersuchung statt und es werden Grundlagen für die Straßen- und Umweltplanung ermittelt.

Kontakt

Fachinformationen

Referat Straßenplanung
B33-OG@rpf.bwl.de
0761 208-4495

Zwei grüne Sprechblasen Öffentlichkeitsbeteiligung

0761 208-2322
oeffentlichkeitsbeteiligung@rpf.bwl.de
Leitfaden für eine neue Planungskultur, (pdf, 2,9 MB)

Zahlen und Fakten

Ortslage: Stadt Offenburg, Gemarkungen Hohberg und Schutterwald
Bauherr: Bundesrepublik Deutschland
Eigentümer: Bundesrepublik Deutschland
Planungsstand: in Planung (Grundlagenermittlung, Vorplanung, Umweltverträglichkeitsuntersuchungen)
Kosten: 21,8 Mio. Euro (BVWP 2030)

Termine

Aktuell sind keine Termine geplant. Wir informieren Sie unter anderem an dieser Stelle über aktuelle Termine wie Verkehrsfreigaben oder Öffentlichkeitsbeteiligungen.

Das Projekt

Ausgangslage

Mit dem Neubauprojekt „B 33 – Ortsumfahrung Elgersweier“ (Autobahnzubringer Offenburg-Süd) soll eine Querspange zwischen einer neuen Anschlussstelle an die A 5 (Offenburg-Süd) und der B 3/ B33 bei Elgersweier mit einer möglichst direkten Verbindung ins Kinzigtal entstehen. Diese ist aus Gründen der Verkehrssicherheit und der Leistungsfähigkeit erforderlich. Durch den Bau werden die Verkehre aus und in das Kinzigtal besser verteilt und die bisher einzige Autobahnanschlussstelle von Offenburg durch eine zweite Anschlussstelle Offenburg-Süd entlastet. Aufgrund des mittlerweile fast vollständig erfolgten drei- bzw. vierstreifigen Ausbaus der B 33 aus dem Kinzigtal, hat die Ortsumfahrung Elgersweier (Autobahnzubringer Offenburg-Süd) einen besonders hohen Verkehrswert.

Das Projekt hat zudem eine hohe Planungspriorität, da die Maßnahme im Planungsraum des autobahnparallelen Rheintalbahnprojektes der DB liegt und beide Projekte miteinander abzustimmen sind. Dies gilt insbesondere für die Lage der zukünftigen Anschlussstelle Offenburg-Süd, die voraussichtlich in unmittelbarer Nähe des geplanten Tunnelportals der Rheintalbahn liegen wird. Das Projekt ist im Bundesverkehrswegeplan BVWP 2030 im „Vordringlichen Bedarf“.


Ziele der Maßnahme

  • Verbesserung der Verkehrssicherheit
  • Verbesserung der Leistungsfähigkeit
  • Verkehre aus und in das Kinzigtal besser verteilen
  • Autobahnanschlussstelle „Offenburger-Ei“ entlasten

 


Geplante Maßnahmen

Neubau einer Querspange zwischen einer neuen Anschlussstelle an die A 5 und der B 3 / B 33 bei Elgersweier mit möglichst direkter Verbindung ins Kinzigtal.


Informieren Sie sich

Öffentlichkeitsbeteiligung

Am 9. Juli 2019 informierte das Regierungspräsidium Freiburg in einer Dialogveranstaltung in Offenburg erstmals zum Projekt „B 33 Ortsumfahrung Elgersweier“ (Autobahnzubringer Offenburg-Süd). Bei der gut besuchten Veranstaltung in der Reithalle in Offenburg, konnte die Bürgerschaft ihre Fragen, Hinweise und Anregungen einbringen.
Es wurde der weitere Projektablauf sowie die bisherigen Überlegungen bzw. Varianten der Stadt Offenburg und der Verwaltungsgemeinschaft vorgestellt.
Nach einem kurzen Input-Referat im Plenum hatten die BürgerInnen die Möglichkeit im Rahmen eines Infomarktes mit den PlanerInnen ins Gespräch zu kommen. An Stellwänden konnten die Varianten kommentiert und bewertet werden. Darüber hinaus konnten eigene Variantenvorschläge und Hinweise in Pläne eingezeichnet werden. Des Weiteren wurde verdeutlicht, dass es derzeit keine Vorzugsvariante gibt.
Im Rahmen der Veranstaltung wurde die Zusage gemacht, dass bis Ende des Jahres 2019 erste Antworten zu dem eingebrachten Feedback gegeben werden. Dieser Zusage ist das RP Freiburg nachgekommen. Die Tabelle finden Sie bei den Dateien.

Ebenfalls wurde eine Datei mit „Häufig gestellten Fragen“ erstellt, die während dem Projekt bei Bedarf ergänzt wird. 

Tabelle mit den Rückmeldungen, (pdf, 477 KB)

FAQ - Häuftig gestellte Fragen, (pdf, 460 KB)


Informationen und Planunterlagen

Übersichtskarte, (pdf, 1,3 MB)

Übersicht Varianten – Stand 07/2019, (pdf, 3,67 MB)

Unterlagen der Informationsveranstaltung am Infoveranstaltung am 9. Juli 2019: