Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 5
    15.05.2018
    Integriertes Rheinprogramm: Tiefbauarbeiten am Fischpass für das Möhlinwehr im Rückhalteraum Kulturwehr Breisach sind abgeschlossen
    Einsatz für das schwere Gerät an der Baustelle ist beendet // Betonbau und technische Ausrüstung sollen bis Ende 2018 fertig sein
     Möhlinwehr

    Der neue Fischpass am Möhlinwehr in Breisach hat so gute Fortschritte gemacht, dass das bisher benötigte schwere Gerät abrücken kann, schreibt das Regierungspräsidium Freiburg zum aktuellen Stand in einer Pressemitteilung Damit sind die wesentlichen Tiefbauarbeiten abgeschlossen. Bis zur Fertigstellung braucht es jedoch noch etwas Geduld, denn erst Anfang 2019 wird die Anlage in Betrieb gehen können.

    Projektleiter Peter Gültner ist jedoch mit dem bisherigen Fortschritt sehr zufrieden, denn die Tiefbauarbeiten liefen reibungslos und nach Plan. Was ist eigentlich bisher genau geschehen? „Als Tiefbauarbeiten bezeichnen wir diejenigen Bauleistungen, die zum Erstellen der Baugrube erforderlich sind. Dazu gehören der Einbau der Spundwände, das Lösen des Untergrundes sowie die Herstellung der Mikrobohrpfähle und der Einbau des Unterwasserbetons.“ Da stecken eine zweijährige Planung, eine komplexe Ausschreibung und Vergabe der Bauleistungen und nun ein halbes Jahr Bauarbeiten bereits drin. „Bis zum Ende des Jahres soll der übrige Betonbau abgeschlossen und die technische Ausrüstung hergestellt und in Betrieb genommen sein“, ergänzt Bauleiter Jörg Schlepphorst. So können ab nächstem Jahr die Fische das Möhlinwehr dann ungehindert passieren.

    Viele Breisacher Bürger sind neugierig, was hier nach der Instandsetzung des eigentlichen Möhlinwehres 2010 und 2011 wieder gebaut wird und warum die Brücke über das Möhlinwehr gesperrt ist. „Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun und war leider auch nicht gemeinsam auszuführen“, erläutert Peter Gültner. Er erklärt, dass die Instandsetzung eines fast 50 Jahre alten Bauwerks wie das Möhlinwehr unabhängig davon zu sehen ist und damals im Rahmen des Landeskonjunkturprogramms in Angriff genommen wurde.

    „Der Bau der Fischaufstiegsanlage hingegen ist Teil des Rückhalteraumes Kulturwehr Breisach und war erst mit Vorlage aller genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen, ausführbar. Diese liegen seit Dezember 2012 vor“, ergänzt Jörg Schlepphorst. Viele Bürgerinnen und Bürger zeigen sich interessiert an der Baumaßnahme, sind aber auch verwundert, warum ein solcher Aufwand betrieben werden muss und stellen sich die Frage, ob das nicht auch einfacher ginge. In diesen Fällen nehmen sich die Ansprechpartner des Regierungspräsidiums gerne Zeit, um über den technischen Hintergrund aufzuklären. Kurz zusammengefasst: Nein.

    Der Neubau des Fischaufstiegs darf weder das Gewässer selbst noch das Möhlinwehr samt Brücke, Flügeldamm und Drainagen des Hochwasserdamms III in Mitleidenschaft ziehen. Darüber hinaus ist, was jeder Eigenheimbesitzer weiß, der eine wasserdichte Wanne als Keller hat, das Bauen im Grundwasser immer aufwändig und anspruchsvoll. Die Details hierzu werden an einem separaten Tag der offenen Baustelle von den Projektingenieuren vorgestellt und erläutert.

    Die Baukosten für die Fischauf- und abstiegsanlage werden mit rund 3,8 Millionen Euro angegeben. Davon entfallen mehr als die Hälfte auf die nahezu fertiggestellten Tiefbauarbeiten. “Das mag in Summe viel erscheinen, aber der Fischaufstieg am Möhlinwehr erfüllt auch die Forderung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie zur Sicherung der ökologischen Durchgängigkeit für Fische und andere Gewässerlebewesen“, so Peter Gültner. Der Bau wäre damit auch ohne den Rückhalteraum Kulturwehr Breisach erforderlich geworden. Zum Vergleich: Der im Jahr 2000 bei Iffezheim in Betrieb genommene größte Fischpass Europas würde nach heutigem Stand rund zehn Millionen Euro kosten.

    Weitere Informationen:
    Das Integrierte Rheinprogramm ist ein Konzept des Landes Baden-Württemberg, das auf ehemaligen Überflutungsflächen zwischen Basel und Mannheim insgesamt 13 Hochwasserrückhalteräume umfasst. Mit dem Bau des Hochwasserrückhalteraumes Kulturwehr Breisach können nach Fertigstellung zusätzlich rund 9,3 Kubikmeter Hochwasser Hochwasser zurückgehalten werden und so zum  Hochwasserschutz für die Rheinunterlieger beitragen.


    Foto: Fischpass

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Markus Adler
Pressereferent
Telefon  0761 208-1038
FAX: 0761 208-1006
EMail markus.adler@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de