Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 4
    15.06.2018
    Dritter Bauabschnitt bei der Sanierung der L 103 zwischen Welschensteinach und Schweighausen: Vollsperrung zwischen Harmersbächle und Mühlsbach 1a zwischen 18. und 23. Juni
    Busverkehr endet bereits im Bereich Schule/Rathaus Welschensteinach

    ​​Die Sanierung der L 103 zwischen dem Gasthaus „Wilder Mann“ in Welschensteinach und dem Geisberg bei Schuttertal-Schweighausen geht nun in den dritten Bauabschnitt. Dabei sind abschnittweise Vollsperrungen in fünf Bauabschnitten bis Juli zeitweise notwendig, über die das Regierungspräsidium Freiburg informiert.

    Die Fahrbahn ist zwischen Welschensteinach und Schweighausen bis zum Geisberg und der Einmündung der L 107 Richtung Biederbach/Elzach ziemlich kaputt. Eine Brücke zur Querung des Mühlsbach (Gebäude Mühlsbach1a) wird demontiert und durch einen Betondurchlass an gleicher Stelle ersetzt. Hierzu braucht es eine temporäre Verkehrsumleitung sowie eine temporäre Bachumleitung. Diese Arbeiten finden unter Ampelregelung statt.

    D
    ritter Bauabschnitt: Der dritte Abschnitt betrifft den Teil zwischen Harmersbächle und der Querung Mühlsbach (Mühlsbach 1a). Die Vollsperrung dauert vom 18. bis 23. Juni. Vom 18. bis 23. Juni endet der Busverkehr daher bereits an der Haltestelle im Bereich Schule/Rathaus in Welschensteinach. Der auswärtige Verkehr sowie der Schwerlastverkehr wird während der gesamten Bauzeit großräumig über den Schönberg und die B 415 Richtung Steinach/Haslach umgeleitet.

    In enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden Steinacher und Schuttertal wurde das Verkehrskonzept für die Sanierung erarbeitet. Dieses wurde mit Bürgermeister Nicolai Bischler (Steinach), Bürgermeister Carsten Gabbert (Schuttertal) den Vertretern der Verkehrsbehörde des Landratsamts Ortenaukreis, der Polizeidirektion Offenburg, der Straßenmeisterei Haslach und dem Regierungspräsidium Freiburg abgestimmt und beschlossen.

    Die Verkehrsteilnehmer und Anwohner werden für die unvermeidlichen Behinderungen um Verständnis gebeten. Über Änderungen des Bauablaufs wird das Regierungspräsidium informieren.

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Markus Adler
Pressereferent
Telefon  0761 208-1038
FAX: 0761 208-1006
EMail markus.adler@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de