Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 4
    12.12.2018
    Neue Verkehrsregelung an der Behelfsbrücke über den Gewerbekanal auf der B 317 bei Maulburg: Begegnungsverkehr mit reduziertem Tempo ab Donnerstag, 13. Dezember
    Intensive Abstimmung der Behörden führte zu dieser Sofortlösung // Verfügbarkeit einer zweiten Brücke wird weiter geprüft

    Das Regierungspräsidium Freiburg hat sich nochmals intensiv mit der Situation an der Baustelle an der Behelfsbrücke auf der B 317 bei Maulburg (Kreis Lörrach) befasst und eine neue Lösung erarbeitet. Die bisher geltende Ampelregelung führte zu langen Staus, sodass nun die Engstelle mit reduzierter Geschwindigkeit im Begegnungsverkehr betrieben werden soll, heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde. Vorbereitende Markierungsarbeiten haben bereits stattgefunden, sodass die neue Regelung ab Donnerstag, 13. Dezember gelten wird.

    Das Regierungspräsidium Freiburg hatte verschiedene Alternativen zur Verkehrsregelung vorgeschlagen: So war eine Führung des Verkehrs aus Richtung Lörrach in Richtung Schopfheim über einen „Kurzschluss“ zwischen B 317 und Wiesentalstraße und der L 139 von Seiten des Gemeinderats und Anwohnerinnen und Anwohnern abgelehnt worden. Danach hat es nochmals intensive Abstimmungen zwischen Verkehrsbehörde, Polizei und dem Regierungspräsidium Freiburg gegeben. Dabei kam angesichts der hohen Verkehrsbelastung von 15.000 Fahrzeugen pro Tag (darunter auch etwa 800 Lkws) als Sofortlösung nur die Einrichtung eines Begegnungsverkehrs in Frage. Dies erfolgt jedoch von den Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern gegenseitige Umsicht und Rücksichtnahme.

    Ziel ist es, die Anwohnerinnen und Anwohner in der Hauptstraße und den umliegenden Straßen vom vorhandenen Schleichverkehr zu entlasten. Das Regierungspräsidium Freiburg steht zu seiner Zusage, die Möglichkeit für eine zweite Behelfsbrücke zu prüfen. Diese Lösung ist jedoch nicht kurzfristig möglich, sondern muss nach den Kriterien der örtlichen Gegebenheit, Verfügbarkeit und Aufbau abgeklärt werden. Das Regierungspräsidium Freiburg wird die Öffentlichkeit auf dem Laufenden halten.

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Heike Spannagel
Pressereferentin
Telefon 0761 208-1038
Telefax 0761 208-1006
heike.spannagel@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de