Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 4
    15.02.2019
    Regierungspräsidium warnt vor kilometerlangen Staus auf der A 5 bei Lahr
    Sanierung der Fahrbahn beginnt am Montag, 18. Februar // Umfahrung des betroffenen Bereichs wird empfohlen

    Wegen des Aufbaus der Baustelle auf der A 5 bei Lahr zwischen den Anschlussstellen Ettenheim und Offenburg (Ortenaukreis) kommt es in der kommenden Woche zu ersten Verkehrsbehinderungen. Die Bauarbeiten beginnen am Montag, 18. Februar, mit der Baustelleneinrichtung und mit Gehölzrodungen entlang der Autobahn. Zeitgleich wird in Richtung Basel und Karlsruhe die Gelbmarkierung am rechten Fahrbahnrand aufgebracht und provisorische Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen bei der Anschlussstelle Lahr gebaut.

    Verkehrsbehinderungen in Fahrtrichtung Basel
    Um die Arbeiten unter Einhaltung des Arbeitsschutzes durchführen zu können, sind zeitweise einspurige Verkehrsführungen notwendig. Die Verkehrsteilnehmer müssen sich daher von Montag, 18. Februar, bis Mittwoch, 20. Februar, in Fahrtrichtung Basel auf vereinzelte Verkehrsbehinderungen einstellen. Ab Donnerstag, 21. Februar, bis Freitagnachmittag ist dann durchgängig eine einspurige Verkehrsführung notwendig, da dort die transportablen Betonschutzwände in Richtung Süden aufgebaut werden. Das Regierungspräsidium Freiburg rechnet dann mit Staus von bis zu zehn Kilometern Länge. Ab Freitagabend, 22. Februar stehen dem Verkehrsteilnehmer nach Basel wieder zwei verengte Fahrstreifen zur Verfügung.

    Verkehrsbehinderungen in Fahrtrichtung Karlsruhe.
    In Fahrtrichtung Karlsruhe wird am Montag, 18. Februar von ca. 9 Uhr bis 12 Uhr die Verkehrssicherung für das Provisorium bei der Anschlussstelle Lahr hergestellt. Am Mittwoch, 20. Februar, wird die weiße Randmarkierung zum Standstreifen entfernt und die Vormarkierung für die Gelbmarkierung aufgebracht, bevor dann am Samstag, 23. Februar, die Gelbmarkierung gespritzt wird. Für diese Arbeiten sind zeitweise einspurige Verkehrsführungen notwendig, weshalb es an diesen Tagen nach Norden zu Verkehrsbehinderungen kommen kann.

    Ab Montag, 25. Februar bis Dienstagabend werden dann auf dieser Seite die transportablen Betonschutzwände aufgebaut, weshalb auch hier durchgängig eine einspurige Verkehrsführung notwendig sein wird. Das Regierungspräsidium Freiburg rechnet auch hier mit Staus von bis zu zehn Kilometer Länge. Ab Dienstagabend, 26. Februar, stehen in beide Fahrtrichtungen wieder zwei verengte Fahrstreifen zur Verfügung.

    Das RP Freiburg bittet für die hieraus entstehende Verkehrsbehinderung bei Anwohnerinnen und Anwohner, sowie Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis und rät den Verkehrsteilnehmenden, sich vor Fahrten an den kritischen Tagen über Medien und Internet zu informieren, Alternativstrecken in Erwägung zu ziehen, nach Möglichkeit auf den ÖPNV umzusteigen oder mehr Zeit einzuplanen.


Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Heike Spannagel
Pressereferentin
Telefon 0761 208-1038
Telefax 0761 208-1006
heike.spannagel@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de