Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 5
    08.07.2020
    Schätze der Wutachschlucht anschaulich gemacht: Regierungspräsidium eröffnet neu gestaltete Infopavillons (Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald und Waldshut)

    Das Regierungspräsidium Freiburg (RP) hat die drei Informationspavillons im Naturschutzgebiet Wutachschlucht (Landkreise Breisgau Hochschwarzwald und Waldshut) neu gestaltet: Die Standorte Wutachmühle, ehemaliges Bad Boll und Schattenmühle sind mit insgesamt 24 Informationstafeln zu sechs verschiedenen Themen ausgestattet worden. „An den Treff- und Ausgangspunkten für Führungen wollen wir Gäste auf die Besonderheiten dieses einzigartigen Gebiets hinweisen und ihnen die Erdgeschichte mit allen Folgen für Naturschutz, Waldwirtschaft und Besucherlenkung erläutern“, sagte Friedrich Kretzschmar, stellvertretender Leiter des Naturschutzreferats im RP, bei der feierlichen Eröffnung am Mittwoch an der Schattenmühle.  

    Die neuen Infotafeln machen die Schätze der Wutachschlucht anschaulich: Großformatige Karten dienen der Orientierung. Leicht verständlich wird die Entstehung der geologisch jungen Schlucht erklärt und am ehemaligen Bad Boll die bewegte Geschichte des einstigen Kurbads aufgerollt. Dort lässt sich auch einiges über die Baumarten der Waldschlucht und die Unterschiede zwischen Schatten- und Sonnenhang erfahren. Zudem wird auf schützenswerte Lebensräume wie zum Beispiel die Hochstaudenfluren sowie seltene und gefährdete Arten wie Eisvogel und Mopsfledermaus hingewiesen. 

    Darüber hinaus will das Naturschutzreferat des Regierungspräsidiums die Besucherinnen und Besucher mit den neuen Infotafeln zu umsichtigem Verhalten anregen. „Die Wutachschlucht und ihre Nebenschluchten zählen zum europäisches Naturerbe Natura 2000. Sie sollen noch vielen kommenden Generationen besondere Naturerlebnisse ermöglichen“, betonte Friedrich Kretzschmar.  

    Ergänzend zu den drei Informationspavillons sollen in den kommenden Jahren im Zuge der Umsetzung einer vom RP beauftragten kreis- und gemeindeübergreifenden Rundwegekonzeption weitere Informationstafeln aufgestellt werden. Sie werden über historisch oder naturkundlich bemerkenswerte Orte informieren und die über den Naturpark Südschwarzwald geförderten neuen Rundwege im Naturraum Wutachschlucht ergänzen.  

    Hintergrundinformation 

    Natura 2000

    Mit dem Naturschutzkonzept Natura 2000 haben sich die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten zur Aufgabe gemacht, in Europa charakteristische Lebensräume sowie gefährdete Tier- und Pflanzenarten zu schützen. Natura 2000 ist ein Netzwerk von Gebieten, die nach der europäischen Fauna-Flora-Habitat- (FFH-) Richtlinie und der Vogelschutzrichtlinie geschützt sind. Baden-Württemberg trägt mit seinen vielgestaltigen Landschaften und einer reichen Artenausstattung mit rund 18 Prozent der Landesfläche zum Schutzgebietsnetz Natura 2000 und damit zum Erhalt der Biodiversität (Artenvielfalt) der Europäischen Union bei. Herzstück des Natura 2000-Gebiets Wutachschlucht ist das Natur- und Landschaftsschutzgebiet Wutachschlucht.

     

    Naturschutzgebiet Wutachschlucht

    Das Naturschutzgebiet Wutachschlucht wurde erstmals 1939 unter Schutz gestellt. Im Jahr 1989 wurde das ursprüngliche Gebiet um die Haslach-, Rötenbach und Gauchachschlucht erweitert und als Natur- und Landschaftsschutzgebiet Wutachschlucht verordnet. Wesentliche, in der Verordnung genannten Schutzziele sind u.a. die Erhaltung der Schluchten als erd- und landschaftsgeschichtlich bedeutsame Naturerscheinung, als Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzengesellschaften mit seltenen, zum Teil vom Aussterben bedrohten Arten und als Naturraum von besonderer Vielfalt, Eigenart und Schönheit. Die Erschließung der Wutachschlucht erfolgte ab dem Jahr 1900 durch den Schwarzwaldverein. Unter seiner Federführung wird bis heute das Wegenetz instandgehalten.

     

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Heike Spannagel
Pressereferentin
Telefon 0761 208-1038
Telefax 0761 208-1006
heike.spannagel@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de