Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Pressemitteilung
Startseite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Freiburg

Schnellstart

  • Abteilung 2
    16.07.2020
    Regierungspräsidium leitet Anhörungsverfahren für die Erneuerung der Sicherungstechnik des Bahnübergangs in Aldingen (Kreis Tuttlingen) ein
    Offenlage der Planunterlagen ab Donnerstag, 23. Juli

    Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg hat das Anhörungsverfahren für die Erneuerung der Sicherungstechnik des Bahnübergangs in Aldingen (Landkreis Tuttlingen) durch die DB Netz AG eingeleitet. Der Bahnübergang befindet sich auf der Bahnstrecke zwischen Plochingen und Immendingen im Kreuzungsbereich der Bahnlinie mit der Spaichinger Straße in Aldingen, heißt es in einer Pressemitteilung des RP. 

    Altersbedingt wird die technische Sicherung des Bahnübergangs Aldingen durch eine automatische Ampelanlage mit vollständiger Schrankenschließung ersetzt. Aufgrund der Gefahr eines Rückstaus des Verkehrs auf dem Bahnübergang in Richtung Rottweiler Straße soll gleichzeitig die Verkehrsführung geändert werden. Aus Richtung Rottweiler Straße wird die Spaichinger Straße zu einer Einbahnstraße ausgebildet. Der Straßenverkehr in Richtung Rottweiler Straße und Bahnhofstraße soll künftig über die Mühlstraße und die B 14 erfolgen. Fuß- und Radverkehr über den Bahnübergang bleibt wie bisher in beide Richtungen möglich. 

    Das Regierungspräsidium Freiburg ist in diesem Verfahren die zuständige Anhörungsbehörde. Planfeststellungsbehörde ist das Eisenbahn-Bundesamt. 

    Die zu genehmigenden Planunterlagen werden von Donnerstag, 23. Juli bis einschließlich Mittwoch, 2. September von der Gemeinde Aldingen zur Einsicht ausgelegt. Die Gemeinde Aldingen wird die Auslegung vorher ortsüblich bekanntmachen. Dabei wird sie auch die Räumlichkeiten und die Öffnungszeiten mitteilen und über die Möglichkeit zur Erhebung von Einwendungen informieren. Die Offenlage dient dazu, Gelegenheit zur Einsichtnahme in die Pläne zu geben. Bürgerinnen und Bürger, deren Belange durch das Vorhaben berührt werden, können bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist Einwendungen erheben.  

    Die Unterlagen können ab dem 23. Juli auch auf der Internetseite des Regierungspräsidiums www.rp-freiburg.de unter der Rubrik „Aktuelles“ eingesehen werden. Wegen möglicher Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie wird empfohlen, die Planeinsicht über das Internet vorzunehmen.

     

Pressestelle


Regierungspräsidium Freiburg
Pressestelle
79083 Freiburg



Heike Spannagel
Pressereferentin
Telefon 0761 208-1038
Telefax 0761 208-1006
heike.spannagel@rpf.bwl.de

Stellvertretung


Matthias Henrich
Stellv. Pressereferent
Telefon  0761 208-1039
EMail matthias.henrich@rpf.bwl.de