Pressemitteilung

Anschlussstelle Allensbach-Mitte (Kreis Konstanz) wird für den Verkehr freigegeben

Regierungspräsidium: Arbeiten zum Ausbau der neuen Trasse sollen zügig fortgesetzt werden

Wie das Regierungspräsidium Freiburg (RP) mitgeteilt hat, wird am Dienstagnachmittag, 15. Juni, der aus Singen kommende Verkehr an der Anschlussstelle Allensbach-Mitte (Kreis Konstanz) auf die neu fertig gestellte Südfahrbahn geleitet.

„Trotz teilweise widrigem Wetter können wir die Anschlussstelle Allensbach-Mitte nach über einem Jahr Bauzeit deutlich früher als geplant für den Verkehr freigeben“, so Matthias Colberg von der Neubauleitung Singen im RP. Lediglich die aufwändig hergestellten Umfahrungen müssten wieder zurückgebaut bzw. diese als Wirtschaftswege in das Wegenetz eingebunden werden. Erfreulich sei, dass auch die Kosten für die neue Anschlussstelle eingehalten werden konnten. Im nächsten Schritt würden die kommenden Bauabschnitte vorbereitet, um den Bau der neuen Trasse zügig vorantreiben zu können.

Die Straßenbauarbeiten werden durch die Firma A. M. Müller GmbH & Co.KG Tief- und Straßenbau aus Zimmern o. R. ausgeführt. Die in diesem Zusammenhang fast abgeschlossenen Brückenbauarbeiten wurden von der Firma Chembau GmbH aus Mils ausgeführt. Die Kosten für diese beiden Maßnahmen belaufen sich auf rund 9,8 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.

Die Gemeinde Allensbach sowie die Neubauleitung Singen des RP bittet die von um Verständnis für evtl. Behinderungen und Einschränkungen.

Pressestelle

Kaiser-Joseph-Straße 167
79083 Freiburg
pressestelle@rpf.bwl.de

 

Heike Spannagel
Pressesprecherin
Matthias Henrich
Stellv. Pressesprecher
Annika Nafz
Social Media