Pressemitteilung

Baubeginn für besseren Hochwasserschutz an der Kinzig in Wolfach (Ortenau)

Westlicher Teil der Stadt soll vor hundertjährlichem Hochwasser geschützt werden

Mit der Einrichtung der Baustelle und der Zuwege im Bereich der Hausacher Straße beginnen Mitte Mai die vorbereitenden Arbeiten für die Verbesserung des Hochwasserschutzes an der Kinzig in Wolfach (Ortenau). Die eigentlichen Bauarbeiten beginnen Mitte Juni und sollen im Herbst abgeschlossen sein. Dann sollen die Bereiche Herlinsbachweg, Sägegrün und Untere Zinne vor einem hundertjährlichen Hochwasser der Kinzig geschützt sein, heißt es in einer Pressemitteilung des Regierungspräsidiums Freiburg (RP).

Im Zuge der Bauvorbereitung wird auch der mit der Kinzig verbundene Mühlkanal trockengelegt, damit der Schlamm im Kanal besser entfernt werden kann. Das RP weist darauf hin, dass während der gesamten Bauzeit der rechtsseitige Rad- und Fußweg entlang Hausacher Straße ab der Unterführung unter der B 294 bis zur Bushaltestelle „E-Werk“ aus Sicherheitsgründen gesperrt werden muss.

Wie Lukas Hoffmann, zuständiger Projektleiter im RP, erläutert, werde das Projekt Hochwasserschutz Wolfach West in drei räumlich getrennten Baubereichen ausgeführt. Am Beginn der Hausacher Straße werde der ehemalige Mühlkanal verkürzt und erhalte wie auch die Radwegunterführung unter der B 294 einen Erdwall, um zukünftig Hochwasser an der Bebauung zu verhindern. Im Bereich Siechenbrücke werde der Kronenweg des rechtsseitigen Kinzigdammes auf einer kurzen Strecke angehoben, um einen ausreichenden Abstand zum Hochwasserspiegel zu erhalten. Im Herlinsbachweg sollen zwei kleine Hochwasserschutzmauern entlang des Grundstücks Herlinsbachweg Nr.11 entstehen. Auch die bestehende Hochwasserschutzmauer entlang der Kinzig werde erhöht. Den Lückenschluss zwischen den Schutzmauern übernimmt eine temporär einsetzbare Hochwasserschutzwand, die bei Hochwasser den Herlinsbachweg abschließt.

Pressestelle

Kaiser-Joseph-Straße 167
79083 Freiburg
pressestelle@rpf.bwl.de

 

Heike Spannagel
Pressesprecherin
Matthias Henrich
Stellv. Pressesprecher
Annika Nafz
Social Media