Eine Frau und ein Mann stehen auf einer Wippe

Beauftragte für Chancengleichheit am Regierungspräsidium Stuttgart

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir begrüßen Sie herzlich an dieser Stelle.
Nach dem Landesgesetz Chancengleichheitsgesetz Baden-Württemberg in der Fassung vom Februar 2016  wurde ich, Claudia Jeschka, im Juni 2016 für eine weitere fünfjährige Amtszeit erneut zur Beauftragten für Chancengleichheit bestellt. Diese neue Amtszeit begann im August 2016 und endet im August 2021. Seit Januar 2019 ist Bettina Zipperlen als Stellvertretende BfC für diese Amtszeit bestellt und nimmt bei Verhinderung der BfC die gesetzlich vorgesehene Abwesenheitsvertretung wahr.

Der Gesetzgeber setzt mit dem ChancenG u. a. den Grundgesetzauftrag sowie die Europäischen Normen und Charta zur Gleichberechtigung um. Mit dieser Regelung soll die Situation von Frauen im öffentlichen Dienst verbessert werden und dem verfassungsrechtlichen Gebot der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen Rechnung getragen werden. Die Einschätzung des Gesetzgebers, dass Frauen strukturell benachteiligt seien, ist leider nicht zu beanstanden. Das ChancenG legt die Zielvorgaben sowie die (Pflicht-)Aufgaben der Dienststelle zur tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen im Landesdienst fest:

  • Berufliche Chancengleichheit von Frauen im öffentlichen Dienst des Landes weiter voran bringen,
  • gleiche Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen entscheidend zu verbessern,
  • Rahmenbedingungen zu schaffen, die es ermöglichen, Erwerbstätigkeit und Familien-/Pflegearbeit zu vereinbaren.

Die Stelle einer BfC ist u. a. als ein Instrument zur Umsetzung der Gesetzesziele institutionalisiert und deren Funktion, Aufgaben und Rechte geregelt.
Insgesamt sind für die Chancengleichheit alle zuständig. 

Unsere Grundsätze einer Beratung sind:

  • Absolute Verschwiegenheit
    Die BfC ist weisungsfrei und unterliegt selbstverständlich der Schweigepflicht!
  • Freiwilligkeit
    Lösungen werden mit Ihnen erarbeitet, niemals ohne Sie.
  • Einverständnis:
    Jeder Schritt wird mit Ihnen abgesprochen und ohne Ihr Einverständnis wird nichts unternommen.
  • Hinweis auf andere Beratungsstellen
    Wenn Ihre Interessenvertretung oder andere Fachstellen oder Beratungsstellen weiterführende Hilfe anbieten können, werden Sie darauf aufmerksam gemacht.

Wir engagieren uns für eine weitere positive Entwicklung des Regierungspräsidiums Stuttgart zu einer geschlechtergerechten und familienfreundlichen Behörde.
 
Wir freuen uns auf die gegenseitige Unterstützung und Bereicherung, verantwortungsvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit der Dienststelle und den Interessenvertretungen zur Realisierung der Chancengleichheit.
 
Herzliche Grüße
Claudia Jeschka und Bettina Zipperlen

Kontakt

Beauftragte für Chancengleichheit

Claudia Jeschka
0711 904-10050
claudia.jeschka@rps.bwl.de

Stellvertreterin

Bettina Zipperlen
0711 904-14223
bettina.zipperlen@rps.bwl.de

Fachliche Beraterin für den nachgeordneten schulpädagogischen Bereich

Claudia Hermann
0711 904-17017
claudia.hermann@rps.bwl.de