Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Abteilung 4 »Referat 44 »B 27 Aichtal - Leinfelden-Echterdingen/Nord
Referat 44 (Straßenplanung)  des Regierungspräsidium Stuttgart

B 27 - sechsstreifiger Ausbau zwischen Aichtal und Leinfelden-Echterdingen/Nord

Bild zeigt Übersichtskarte, Quelle: RP Stuttgart 


​Lage ​Landkreis Esslingen
P​rojektlänge ​etwa 9,5 km
​Verkehr ​SVZ 2015:
DTVw = 83.968 Kfz/24h, davon ca. 5,1 % SV-Anteil
Analyse 2018:
DTVw = 72.500 bis 91.600 Kfz/24h, davon ca. 5,6 bis 5,9 % SV-Anteil
Prognose 2035:
DTVw = 83.200 bis 113.700 Kfz/24h, davon ca. 6,0 bis 6,4 % SV-Anteil, je nach Abschnitt

Projektbeschreibung

Die zwischen Balingen und Stuttgart weitgehend autobahnähnliche ausgebaute B 27 ist eine Haupterschließungsachse für den Regional- und Fernverkehr von den Oberzentren Tübingen/Reutlingen sowie den Zollernalbkreis in die Metropolregion Stuttgart und an die A 8. Ab Aichtal vereinigt sie sich mit der von Metzingen kommenden B 312 in Richtung Stuttgart. Die B 27 ist vom Bund als großräumige Verbindung (Verbindungsfunktionsstufe I) eingestuft.
Im Abschnitt zwischen Aichtal und der A 8 ist die B 27 regelmäßig überlastet, morgens vor allem in Fahrtrichtung Stuttgart, nachmittags in der Gegenrichtung.
Der durchschnittliche werktägliche Verkehr (DTVW) lag 2015 im Fildertunnel bei rd. 84.000 Kfz/24h mit einem Schwerverkehrsanteil von 5,1 %. Der bisherige Straßenquerschnitt mit 4 Fahrstreifen ohne bzw. zu schmalen Seitenstreifen ist dieser Verkehrsbelastung nicht gewachsen, weshalb ein 6-streifiger Ausbau erforderlich ist. Die Maßnahme ist im aktuell gültigen Bedarfsplan 2016 des Bundes im Vordringlichen Bedarf eingestuft.
Die Planung erfolgt nach den Richtlinien für die Anlage von Autobahnen (RAA 2008), die für Neu-, Aus- und Umbauplanungen von Autobahnen und autobahnähnlichen Bundesstraßen vom Bund verbindlich eingeführt wurden. Danach ist für autobahnähnliche Bundesstraßen mit einer Verkehrsbelastung von über 60.000 Kfz/24h ein 6-streifiger Straßenquerschnitt mit zusätzlichen Seitenstreifen und einer Kronenbreite von 36 m vorgesehen (RQ 36).
Der Beginn der Planungsmaßnahme befindet sich unmittelbar an der Verknüpfung der B 312 mit der B 27 nördlich von Aichtal (AS Aichtal). Das Planungsende liegt bei der Ortslage Echterdingen nördlich der Halbanschlussstelle Leinfelden-Echterdingen Nord. Die Gesamtlänge der Planungsstrecke beträgt rd. 9,5 km. Der Ausbau liegt auf den Gemarkungen der Städte Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt im Landkreis Esslingen.
Wesentliche Ziele der Planung sind ein möglichst ungestörter Verkehrsablauf während der Bauzeit, eine geringe Flächeninanspruchnahme und ein adäquater Lärmschutz.

Aktueller Sachstand und weiteres Vorgehen

Nachdem das Projekt im Bedarfsplan 2016 des Bundes in den Vordringlichen Bedarf eingestuft wurde, wurde die Planung im Juni 2017 durch das Regierungspräsidium Stuttgart (RPS) aufgenommen.
Für die Erstellung des Verkehrsgutachtens hat das RPS zwischen dem 5. und 19. März 2018 eine Verkehrserhebung auf der B 27 und der A 8 im Bereich Echterdingen und Filderstadt durchführen lassen. Die faunistischen Kartierungen wurden Ende 2019 abgeschlossen.
Derzeit werden mehrere Varianten zur symmetrischen (beidseitigen) und asymmetrischen (einseitigen) Verbreiterung untersucht und die Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) erstellt. Die bestehende Linienführung und die Anschlussstellen bleiben erhalten. Die Ergebnisse finden Eingang in die Variantenabwägung. Die Varianten werden mit dem Bund als Baulastträger in einem Projektgespräch abgestimmt.
Im Anschluss erfolgen die Anhörung der Träger öffentlicher Belange und die frühe Öffentlichkeitsbeteiligung als Grundlage für die endgültige Festlegung der Vorzugsvariante.
Eine erste Projektvorstellung fand in den öffentlichen Gemeinderatssitzungen am 16. April 2018 in Filderstadt, am 17. April 2018 in Leinfelden-Echterdingen und am 25. Juli 2018 in Aichtal statt.