Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Abteilung 9 »Referat 94
Referat 94 - Gesundheitsförderung, Prävention, Gesundheitsberichterstattung, Gesundheitsplanung des Regierungspräsidium Stuttgart
Lachende Gesichter, Quelle: _Fotolia_5185686_M

Referat 94 - Gesundheitsförderung, Prävention, Gesundheitsberichterstattung, Gesundheitsplanung

Unsere Aufgaben im Überblick

Das Referat erfüllt die Aufgaben der fachlichen Leitstelle für den Öffentlichen Gesundheitsdienst in Baden-Württemberg in den Bereichen der Gesundheitsförderung und Prävention (hier insbesondere für Personen in besonderen Lebenslagen).

Zu den Aufgaben gehören

  • die fachliche Beratung des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien, Frauen und Senioren Baden-Württemberg und weiterer Landesminsterien, der Gesundheitsämter sowie weiterer Behörden und Institutionen 
  • die Entwicklung von fachlichen Kompetenzen und Strategien in aktuellen Schwerpunktbereichen in der Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation, z. B. zur gesundheitlichen Teilhabe, Zugangsverbesserung und der Gesundheitsstrategie Baden-Württemberg
  • die Entwicklung und Koordination von Evaluation und weitere Maßnahmen zur Qualitätssicherung
  • die landesweite Koordinierung von Maßnahmen und Projekten in der Suchtprävention
  • Ansprechpartner für die regionalen Arbeitsgemeinschaften für Gesundheit (RAG) bzw. die kommunalen Gesundheitskonferenzen auf überregionaler und Landesebene zu sein 
  • Fortbildungen und Veranstaltungen zu nachgefragten, aktuellen Themen aus Gesundheitsförderung und Prävention bedarfsgerecht und zielgruppenorientiert zu entwickeln und auszurichten

Arbeitsschwerpunkte des Sachgebiets 1 - Zielgruppenspezifische Prävention:

  • Reproduktive Gesundheit/sexuell übertragbare Krankheiten 
  • Migration und Gesundheit
  • Suchtprävention

Arbeitsschwerpunkte des Sachgebiets 2 - Gesundheitsförderung:

  • Verbesserung der gesundheitlichen Teilhabe insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, aber auch bei Älteren 
  • fachliche Begleitung beim Aufbau von Netzwerken zur Gesundheitsförderung
  • Qualitätsmanagement in der Gesundheitsförderung