Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Abteilung 3 »Referat 33
Referat 33 (Pflanzliche und tierische Erzeugung) des Regierungspräsidium Stuttgart
Rapsfeld

​Referat 33 - Pflanzliche und tierische Erzeugung

Unsere Aufgaben im Überblick

An landwirtschaftliche Betriebe werden hohe Anforderungen hinsichtlich der Berücksichtigung von Umwelt- und Tierschutzbelange gestellt. Die Erarbeitung von Beratungsleitlinien für eine umweltschonende, tiergerechte und ökologische Produktionsweise zählt in fast allen Sachgebieten des Referats - Fischerei, Obst- und Gartenbau, Pflanzenbau- und -schutz, Tierhaltung und Weinbau - zu den wesentlichen Aufgaben. Daneben sorgt die Überwachung des einschlägigen Fachrechts (Düngemittel-, Bodenschutz-, Pflanzenschutz-, und Wasserschutzrecht sowie die Durchführung pflanzenschutz- und weinrechtlicher Bestimmungen) für einen effektiven und einheitlichen Vollzug. 

Folgende Sachgebiete sind im Referat 33 vertreten: 

Fischerei

Wesentliche Aufgabe des Sachgebiets ist die Förderung der Teichwirtschaft sowie der Schutz und die Erhaltung freilebender Fischbestände. Die Fischereiaufsicht überwacht die Einhaltung fischereigesetzlicher Regelungen und sichert damit eine nachhaltige Nutzung der Fischbestände durch Angler und Fischer. Aus Mitteln der Fischereiabgabe werden u. a. Projekte zur Qualitätsverbesserung von Gewässern (z. B. Bau von Fischaufstiegen) gefördert. 

Obst- und Gartenbau

Die Beratung und Förderung der Gartenbaubetriebe sowie die Umsetzung der Förderprogramme „Natur in Stadt und Land“ und des Wettbewerbs „Unser Dorf soll schöner werden“ sind Schwerpunktaufgaben im Sachgebiet Gartenbau. 

Pflanzenbau

Als Vor-Ort Präsidium sind wir für die Düngemittelverkehrskontrolle zuständig. Die Koordinierung produktionstechnischer Versuche gehört neben der Umsetzung der Vorgaben zum Düngerecht, Wasserschutz und produktionsbezogenen Bodenschutz mit zu den Aufgaben. 

Pflanzenschutz

Im Pflanzenschutz steht die Umsetzung der nach dem Pflanzenschutzrecht festgesetzten Hoheitsaufgaben (z.B. Genehmigungen, Pflanzenbeschau, Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen) im Mittelpunkt. Für die landw. Betriebe werden Verfahren des integrierten und umweltschonenden Pflanzenschutzes mit dem Ziel der Produktion von qualitativ hochwertigen Lebens- und Futtermitteln und des nachhaltigen Schutzes des Naturhaushaltes weiterentwickelt. 

Tierhaltung

Beratungsleitlinien zu tiergerechten Haltungsverfahren und umweltgerechter Fütterung unter Berücksichtigung des Tierschutzes sind neben den Fragen des Emissions- und Immissionsschutzes bei der Nutztierhaltung die Schwerpunktaufgaben im Sachgebiet Tierhaltung.

Weinbau

Das Regierungspräsidium Stuttgart ist auch für die Rebflächen im Regierungsbezirk Tübingen, soweit es das Anbaugebiet Württemberg betrifft, zuständig. Rd.12.000 ha Rebfläche werden von hier aus, in Zusammenarbeit mit den Weinbauberatern, betreut und verwaltet. Förderverfahren auf EU- und Landesebene wie z.B. das Struktur- und Qualitätsprogramm im Weinbau (SQW), Steillagenförderung, Rebenpflanzgutanerkennung, Überwachung der Anbauregelungen, Genehmigung und Betreuung von Anbaueignungsversuchen mit noch nicht klassifizierten Rebsorten sind, ebenso wie Entscheidungen zur Übertragung von Wiederbepflanzungrechten wichtig für die Weiterentwicklung der Weinbaubetriebe.

Referatsleitung

Referatsleiter Bernhard Ritz, Quelle: RPS

Bernhard Ritz
Ltd. Landwirtschaftsdirektor
Telefon  0711 904-13300
EMail bernhard.ritz@rps.bwl.de

Stellvertretung

Dr. Rainald Hoffmann
Regierungsdirektor
Telefon  0711 904-13306
EMail rainald.hoffmann@rps.bwl.de