Pressemitteilung

L 275, Instandsetzung der Brücke über die Eisenbahnstrecke bei Bad Schussenried

RP Tübingen lässt ab 4. Juli 2016 bis 3. September 2016 in Bad Schussenried Straßenüberführung instand setzen

​Das Regierungspräsidium Tübingen lässt ab Montag, den 04. Juli 2016, bis voraussichtlich 3. September 2016 in Bad Schussenried die Straßenüberführung über die Eisenbahnstrecke im Zuge der L 275 (Bahnhofstraße) instand setzen und den Fahrbahnbelag der L 275 zwischen dem Kreisverkehr Bahnhofstraße und der Einmündung nach Kürnbach erneuern. Aufgrund langjähriger hoher Verkehrsbelastung und Tausalzeinwirkungen ist das Überführungsbauwerk einschließlich des Fahrbahnbelags dringend sanierungsbedürftig. Für die Instandsetzungsarbeiten wird die L 275 Baustellenbereich für den Verkehr voll gesperrt. Der Verkehr wird über die K 7559 Otterschwang – L 285 Aulendorf – K 8034 Haslach – L 275 Kürnbach und umgekehrt umgeleitet.

Im Zusammenhang mit ihrer Instandsetzung wird die Brücke für die DB Netz AG mit einem Berührungsschutz über den Gleisanlagen und mit einer Bauwerkserdung aufgerüstet. Sie wird dadurch für die Elektrifizierung der Südbahnstrecke auf den notwendigen technischen Stand gebracht.

 

Die Kosten für die Instandsetzungsarbeiten an der Brücke belaufen sich auf ca.530.000 EURO und werden vom Land getragen. Die Kosten für die technische Aufrüstung der Brücke im Hinblick auf die Elektrifizierung der Südbahnstrecke belaufen sich auf rund 65.000 EURO.

 

Informationen über die mit dieser Baumaßnahme verbundenen Verkehrsbeschränkungen können im täglich aktualisierten Baustelleninformationssystem (BIS) des Ladens Baden-Württemberg im Internet unter www.baustellen-bw.de abgerufen werden.


Hinweis für die Redaktionen
Für Fragen zu dieser Pressemitteilung steht Ihnen Herr Dr. Steffen Fink, Pressereferent, Tel.: 07071 757-3076, gerne zur Verfügung.

Pressestelle

Konrad-Adenauer-Straße 20
72072 Tübingen
Sekretariat: Gudrun Gauß
07071 757-3009
07071 757-3190
pressestelle@rpt.bwl.de

Dirk Abel
Dirk Abel
Pressesprecher
Katrin Rochner
Pressesprecherin
Naomi Krimmel
Naomi Krimmel
Soziale Medien