B 28 dreistreifiger Ausbau zwischen L 361 (Seebronn) und L 372 (Rottenburg a.N.)

Kontakt

Planungsteam B 28

Regierungspräsidium Tübingen
Referat 44
b28team-ro-se@rpt.bwl.de

Zahlen & Fakten

Gesamtlänge ca. 5,0 km
Gesamktkosten  ca. 20 Mio. Euro
Verkehrsbelastung 
– DTV 2019: 22.400 Kfz/24 h
– DTV Schwerverkehr 2019: 2.100 Kfz/24 h (ca. 9,4 %)
Anschlüsse
– L 316 Seebronn
– K 6938 Wendelsheim/Ammerbuch-Reusten
– L 372 Wurmlingen/Tübingen-Unterjesingen (Sülchenknoten)

Aktueller Stand

Die Maßnahme befindet sich in der Entwurfsplanung. Derzeit werden die Daten aus der Verkehrserhebung vom Herbst 2019 ausgewertet.


Rund um das Projekt

Ausgangslage

Die Verkehrsbelastung der B 28 liegt im Bereich Rottenburg a. N. bereits heute bei ca. 22.400 Fahrzeugen/24 h (Stand 2019). Mit Fertigstellung der B 28 zwischen Rottenburg und Tübingen wird die Belastung voraussichtlich weiter steigen. Der dreistreifige Ausbau der B 28 zwischen dem Anschluss der L 361 bei Seebronn und dem Anschluss der L 372 nördlich von Rottenburg a. N., dem sogenannten Sülchenknoten, verbessert sowohl den Verkehrsfluss als auch die Verkehrssicherheit für den gesamten Abschnitt zwischen der Anschlussstelle an die A 81 und Rottenburg am Neckar.

Der vorgesehene Ausbau der ehemaligen L 361 soll weitestgehend den vorhandenen Straßenraum in Lage und Höhe nutzen. Lediglich in den Bereichen, in denen die Kurvenradien angepasst werden müssen, wird von der vorhandenen Trasse abgewichen. Die vorhandenen Einmündungen der L 361 bei Seebronn, der K 6938 Richtung Wendelsheim sowie der L 372 Richtung Wurmlingen werden umgebaut und erhalten jeweils einen Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen auf der Bundesstraße.

Die B 28 wird zukünftig als Kraftfahrstraße ausgewiesen. Für Anlieger, den landwirtschaftlichen Verkehr, Radfahrer und sonstige Fahrzeuge, die nicht die Kraftfahrstraße benutzen dürfen, soll es eine parallel geführte Ortsverbindungsstraße geben.


Ziele der Maßnahme

  • Verbesserung des Verkehrsflusses
  • Erhöhung der Verkehrskapazität
  • Erhöhung der Verkehrssicherheit

Übersichtslageplan

Pressemitteilungen

DatumTitelDateitypGröße
2019-10-07 Verkehrserhebung im Herbst im 2019 pdf 148 KB

Informieren Sie sich

Öffentlichkeitsbeteiligung

05.10.2018: Straßenbaukonferenz in Tübingen

Infomaterial (pdf, 709 kB)

02.10.2018: Scopingtermin nach UVPG

Unterlagen zum Scoping-Verfahren:
Festlegung des Untersuchungsrahmens vom 07.11.2018 (pdf, 23 KB)
Unterlagen Feststellung Untersuchungsrahmen (zip, 6.6 MB)

Weitere Informationen und Unterlagen sind auf der Seite der Planfeststellungsbehörde, Referat 24, des Regierungspräsidiums Tübingen zu finden.

 


Chronologie

2020

Erarbeitung des Verkehrsgutachtens – Prognose des zukünftig zu erwartenden Verkehrsaufkommens

Erarbeitung der Unterlagen zur umweltplanerischen Bestandsaufnahme, teilweise ergänzende Nachkartierungen

Ausarbeitung und Optimierung der Straßenplanung auf Basis der vorliegenden Ergebnisse (insb. Verkehr und Umwelt)

2019

Erfassung von Vegetation und Fauna

Durchführung der planungsbegleitenden Vermessung als Grundlage für die technische Straßenplanung

Vergabe der Verkehrsuntersuchung und Durchführung der Verkehrserhebungen

ab 2019

Erarbeitung RE-Vorentwurf

05.10.2018

Straßenbaukonferenz in Tübingen

02.10.2018

Scopingtermin nach UVPG

08.08.2018

Zustimmung des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg zur Planung

2017/2018

Machbarkeitsstudie


Pläne und Unterlagen auf einen Klick

TitelDateitypGröße
Übersichtslageplan pdf 861 KB