Ausbau- und Elektrifizierungsstrecke Planfeststellungsabschnitt 3: Landkreisgrenze Lörrach/ Waldshut – Gemeindegrenze Dogern/Waldshut-Tiengen

Die DB Netz AG plant die Elektrifizierung und den Ausbau der insgesamt etwa 75 Kilometer langen Hochrheinbahn von Basel Badischer Bahnhof über Waldshut bis Erzingen. Ziel ist die Erhöhung der Leistungsfähigkeit durch Taktverdichtung und Fahrzeitverkürzungen.

Auf dieser Internetseite finden Bürgerinnen und Bürger Informationen über Planfest-stellungsabschnitt (PfA) 3,Landkreisgrenze Lörrach/ Waldshut – Gemeindegrenze Dogern/Waldshut-Tiengen.

Ansprechpartner

Geschäftsstelle Referat 24
0761 208-1050
referat24@rpf.bwl.de

Ausrufezeichen

Stand des Verfahrens

Verfahren in der Auslegung:

Die Planunterlagen zu dem Vorhaben liegen vom 01.03.2022 bis 31.03.2022 in Wehr, Bad Säckingen, Murg, Laufenburg, Albbruck und Dogern zur Einsicht aus. Als Service für die Betroffenen und Interessierten können sie darüber hinaus auf unserer Internetseite heruntergeladen werden. Die Einwendungsfrist endet am 02.05.2022.

Pressemitteilung Februar (pdf)

Bekanntmachung Wehr (pdf)

Bekanntmachung Bad Säckingen (pdf)

Bekanntmachung Murg (pdf)

Bekanntmachung Laufenburg (pdf)

Bekanntmachung Albbruck (pdf)

Bekanntmachung Dogern (pdf)

Das Planfeststellungsverfahren im Überblick

Beschreibung des Vorhabens

Die DB Netz AG hat die Feststellung des Plans für den Planfeststellungsabschnitt (PfA) 3, Landkreisgrenze Lörrach/ Waldshut – Gemeindegrenze Dogern/Waldshut-Tiengen beantragt. Diese Strecke ist ein Teil der Ausbau- und Elektrifizierungsstrecke Basel Badischer Bf - Erzingen (Baden). Das Regierungspräsidium Freiburg führt für das Bauvorhaben das Anhörungsverfahren durch.

Der PfA 3 liegt im Landkreis Waldshut und hat eine Länge von rund 27 km. In diesem Verfahren sind die Städte und Gemeinden Wehr, Bad Säckingen, Murg, Laufenburg, Albbruck und Dogern betroffen. Wesentliche Maßnahmen des Vorhabens sind der Neubau der Oberleitungsanlage entlang der gesamten Strecke und der Neubau des Haltepunktes Bad Säckingen-Wallbach. Die im Verlauf der Strecke liegenden Stationen werden umgebaut. Die Bahnsteige erhalten eine einheitliche Nutzlänge von 155 m und eine Höhe von 55 cm. Für den Rappensteintunnel sind umfangreiche Anpassungen geplant.  Zur Verringerung von Erschütterungsimmissionen werden in den Ortschaften Luttingen, Albert, Albbruck und Dogern besohlte Schwellen eingebaut.

Ablauf des Verfahrens

21.12.2021Auftrag des Eisenbahn-Bundesamtes zur Durchführung der Anhörung
01.03.2022Anhörung der Gemeinden, Behörden, Verbände
01.03. bis 31.03.2022

Auslegung der Planunterlagen zur Einsichtnahme in Wehr, Bad Säckingen, Murg, Laufenburg, Albbruck und Dogern

Nähere Informationen zur Auslegung können den jeweiligen Bekanntmachungen entnommen werden.
02.05.2022Ende der Einwendungsfrist

Planunterlagen

Die digitalen Planunterlagen stehen ab dem 01.03.2022 auf dieser Internetseite zur Einsichtnahme bereit.