Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 1 »Referat 15.2
RP Freiburg, Flüchtlingsaufnahme
Ankunft von Flüchtlingen vor der Aufnahmeeinrichtung - Foto: Regierungspräsidium Stuttgart

Referat 15.2 - Flüchtlingsaufnahme

Unsere Aufgaben in der Flüchtlingsunterbringung

Das Referat 15.2 Flüchtlingsaufnahme ist als höhere Unterbringungsbehörde zuständig für die Unterbringung der Flüchtlinge in der ersten Phase ihrer Ankunft in Deutschland und ihrer Zuweisung in den Regierungsbezirk. Dies geschieht in der Regel in einer Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA), die neben der Unterbringung, Registrierung und Gesundheitsuntersuchung der Flüchtlinge auch eine Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für die Asylantragstellung umfasst. Eine solche LEA befindet sich zurzeit im Regierungsbezirk Freiburg im Aufbau. Um den erweiterten Bedarf an Unterbringungskapazitäten der Landeserstaufnahmeeinrichtungen  zu befriedigen, wurden zusätzliche, bedarfsorientierte Erstaufnahmeeinrichtungen (BEA) geschaffen. In allen Erstaufnahmeeinrichtungen übernehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Referates 15.2 Verwaltungs- und Überwachungsaufgaben und sorgen für eine gute Kommunikation mit der Stadt oder der Gemeinde sowie den Bürgerinnen und Bürgern im Umfeld der Einrichtung. Die Verträge für den Betrieb der Einrichtung, die Verpflegung und die Sicherheit werden vom Ref. 15.2 geschlossen.
 
Alle Erstaufnahmeeinrichtungen des Regierungspräsidiums Freiburg werden von einem privaten Betreiber geführt, Die Betreiber sind 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche vor Ort. Um die Verpflegung der Flüchtlinge kümmern sich Caterer, für die Sicherheit in den Aufnahmeeinrichtungen Sicherheitsdienste. Die jeweiligen Firmen haben Verträge mit dem Regierungspräsidium. Die Verfahrens-und Sozialberatung der Erstaufnahmestelle erledigen das Deutsche Rote Kreuz, Caritas und die Diakonie. Sie sind Anlaufstelle, Informationsbörse und Fachberatung für die Flüchtlinge. Darüber hinaus bilden sog. Ehrenamtskoordinatorinnen eine Brücke zwischen „Anbieter/innen“ und Flüchtlingen. Ihre Aufgabe ist es, die Kontinuität der Angebote zu sichern, den engagierten Bürger/innen einen Handlungsrahmen zu geben und für  ihre Fragen und Anliegen ein offenes Ohr zu haben. Darüber hinaus pflegen die Ehrenamtskoordinatorinnen den Kontakt zum die Einrichtung umgebenden Umfeld, wie Bürger-und Stadtteilvereinen, Beratungsstellen, Jugendzentren, Schulen und Kirchengemeinden.
 
Vermittlung interkultureller Kompetenz
Das Interkulturelle Kompetenzteam vermittelt in akuten Situationen und berät die Kolleginnen und Kollegen in vielen Fragen zum menschlichen Miteinander. Außerdem geht es auf alle Beteiligten zu, hört sich ihre Standpunkte an und kommuniziert mit ihnen – wenn möglich, auch in ihren Sprachen oder in einem anderen gemeinsamen Wortschatz. So können eventuelle Missverständnisse und daraus resultierende Verstimmungen vermieden werden.
 
Ausweisung/Abschiebung
Das Referat 15.2 ist für die in der Erstaufnahmeeinrichtungen untergebrachten Flüchtlinge untere Ausländerbehörde und u. a. auch zuständig für aufenthaltsbeendende Maßnahmen.
Weiterführende Links

Weitere Infos rund um das Thema Asyl

Erstorientierung für Asylsuchende (Flyer)

Das Asylverfahren


Bitte beachten Sie auch das gelbe Feld rechts oben. Über die dortigen Stichworte erhalten Sie weitere Informationen!