Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Freiburg »Abteilung 1 »Referat 15.2
RP Freiburg, Flüchtlingsaufnahme
Ankunft von Flüchtlingen vor der Aufnahmeeinrichtung - Foto: Regierungspräsidium Stuttgart

Referat 15.2 - Flüchtlingsaufnahme

Unsere Aufgaben in der Flüchtlingsunterbringung

Das Referat 15.2 Flüchtlingsaufnahme in Freiburg ist zuständig für die Unterbringung der Flüchtlinge in der ersten Phase ihrer Ankunft in Deutschland. Dies geschieht in der Regel in einer Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA), in der neben Unterbringung, Registrierung und Gesundheitsuntersuchung der Flüchtlinge auch eine Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für die Asylantragstellung im näheren Umfeld untergebracht ist. Um den erweiterten Bedarf an Unterbringungskapazitäten der Landeserstaufnahmeeinrichtungen zu befriedigen, wurden zu Beginn der Flüchtlingskrise zusätzliche, bedarfsorientierte Erstaufnahmeeinrichtungen (EA) geschaffen. In allen Erstaufnahmeeinrichtungen übernehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Referates 15.2 Verwaltungs- und Überwachungsaufgaben und sorgen für eine gute Kommunikation mit der Stadt oder der Gemeinde sowie den Bürgerinnen und Bürgern im Umfeld der Einrichtung.
 
Partner in den Erstaufnahmeeinrichtungen
Alle Erstaufnahmeeinrichtungen des Regierungspräsidiums Freiburg werden von einem privaten Betreiber geführt. Der Betreiber ist 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche vor Ort. Um die Verpflegung der Flüchtlinge kümmert sich ein Caterer, für die Sicherheit in den Aufnahmeeinrichtungen ist ein Sicherheitsdienst zuständig. Die Verträge für den Betrieb der Einrichtung, die Verpflegung und die Sicherheit werden vom Ref. 15.2 im Rahmen der europaweiten Vergabe geschlossen.
Die unabhängige Sozial- und Verfahrensberatung (SuV) wird durch die Liga der Wohlfahrtsverbände übernommen (Deutsches Rotes Kreuz, Caritas, Diakonie) und arbeitet ebenfalls vor Ort in den Einrichtungen. Die SuV berät die Asylsuchenden bei persönlichen und familiären Problemen, vermittelt Informationen, die das Asylverfahren betreffen und berät bezüglich Familienzusammenführungen. Ehrenamtskoordinatoren bei der SuV sind Brücke zwischen den Ehrenamtlichen, dem Regierungspräsidium und den Flüchtlingen. Ihre Aufgabe ist es, die Kontinuität der freiwilligen Angebote zu sichern, den engagierten Bürgerinnen und Bürgern einen Handlungsrahmen zu geben und für ihre Fragen und Anliegen ein offenes Ohr zu haben. Darüber hinaus pflegen die Ehrenamtskoordinatoren den Kontakt im Umfeld der Erstaufnahmeeinrichtung, wie Bürger-und Stadtteilvereine, Beratungsstellen, Jugendzentren, Schulen und Kirchengemeinden. Zusätzlich werden in der Erstaufnahmeeinrichtung Streetworker eingesetzt, um zur Befriedung im Umfeld beizutragen.

Ausländerbehörde
Das Referat 15.2 ist für die in der Erstaufnahmeeinrichtungen untergebrachten Flüchtlinge auch untere Ausländerbehörde und zuständig für Angebote der freiwilligen Rückreise, Besuchserlaubnisse und Arbeitserlaubnisse.

Vermittlung interkultureller Kompetenz
Die Flüchtlingsaufnahme hat das Regierungspräsidium Freiburg vor völlig neue Herausforderungen gestellt, auf die sich die Behörde neu ausrichten musste. Wichtig war insbesondere der Aufbau einer Kommunikationskultur mit den Flüchtlingen in den Erstaufnahmeeinrichtungen und die Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu interkulturellen Fragen und dem Umgang mit Flüchtlingen aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern. Ziel des Regierungspräsidiums Freiburg ist es, sowohl für Flüchtlinge wie auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Erstaufnahmeeinrichtungen Strukturen und Standards zu entwickeln und zu optimieren, die das Zusammenleben in den Einrichtungen vor Ort verbessern und mögliche Konflikte, Gewalt gegenüber Schutzbedürftigen oder Dritten sowie Aggressionen präventiv abwenden oder minimieren. Das Regierungspräsidium Freiburg setzt seit November 2015 für die vielen interkulturellen Fragen und Bedürfnisse ein Team Interkulturelle Beratung und Vermittlung (IKT) ein. 

Erstaufnahmeeinrichtungen
Das Regierungspräsidium Freiburg betreibt Erstaufnahmeeinrichtungen in Freiburg und Donaueschingen. Zum 30. September 2017 wird die Erstaufnahmeeinrichtung Villingen geschlossen. Weitere Einrichtungen, die bereits geschlossen wurden: Sasbachwalden (Juli 2017), Messe Schwenningen (März 2016), Immendingen (März 2016).
Weiterführende Links

Weitere Infos rund um das Thema Asyl

Erstorientierung für Asylsuchende (Flyer)

Das Asylverfahren


Bitte beachten Sie auch das gelbe Feld rechts oben. Über die dortigen Stichworte erhalten Sie weitere Informationen!