Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Abteilung 5 »Referat 53.2 »RHWD-XXV
Referat 53.1 (Gewässer 1.Ordnung Hochwasserschutz: Bau, Betrieb) des Regierungspräsidium Karlsruhe

Ertüchtigung Rheinhochwasserdamm XXV / rechter Murgdamm

Zahlen und Fakten

Projektstand: Planfeststellungsbeschluss liegt vor. Bau in Vorbereitung.
Vorhabenträger: Land Baden-Württemberg
Länge: Dammertüchtigung über 14 km
Lage: Landkreis Rastatt, Rastatt, Steinmauern, Elchesheim-Illingen und Au am Rhein

Rheinhochwasserdamm km 5+100 bei Elchesheim, Copyright: RP Karlsruhe

Das Projekt

Ausgangslage

Der RHWD XXV wurde durchgehend letztmals nach dem Hochwasser im Jahr 1955 saniert. An einzelnen Teilabschnitten erfolgten seitdem Ertüchtigungen, insbesondere durch Bau einer landseitigen Berme oder Bau von Dammverteidigungswegen. Die Dämme entsprechen jedoch im gesamten Dammverlauf durchgängig nicht mehr den allgemein anerkannten Regeln der Technik.

Die Dammertüchtigung umfasst einen 13 km langen Abschnitt des Rheinhochwasserdamms RHWD XXV sowie einen 1 km langen Abschnitt des rechten Murgdamms (siehe Übersichtsplan).Sie beginnt im Süden am rechten Murgdamm bei Rastatt im Anschluss an das im Jahr 2014 fertiggestellte Hochwasserschutz- und Ökologieprojekt Murg in Rastatt und endet nahe der Landkreisgrenze bei Rheinstetten. Dort beginnt der geplante Hochwasserrückhalteraum Bellenkopf-Rappenwört bei Karlsruhe.

Der Antrag auf Planfeststellung für den RHWD XXV / rechter Murgdamm zwischen Rastatt und Au am Rhein wurde im September 2012 beim Landratsamt Rastatt eingereicht. Der Planfeststellungsbeschluss wurde vom Landratsamt Rastatt am 15. Februar 2016 erteilt und ist rechtskräftig.

Das Vorhaben ist Bestandteil des Gesamtprojektes Hochwasserschutz am Oberrhein und Teil des Dammertüchtigungsprogrammes des Landes Baden-Württemberg.

Ziele der Maßnahme

Der geplante Ausbau dient der Ertüchtigung des vorhandenen Rheinhochwasserdammes XXV. Die Überplanung berücksichtigt die heutigen Sicherheitsanforderungen bezüglich Standsicherheit und Zugänglichkeit für die Dammverteidigung im Hochwasserfall und für Unterhaltungsarbeiten (Dammverteidigungswege).

Geplante Maßnahmen

Dammertüchtigung

Die Ertüchtigung besteht in der Verstärkung der Standsicherheit und Erschaffung eines durchgängigen Dammverteidigungswegs zur Sicherung der Zugänglichkeit im Hochwasserfall.

  • Hierbei wird das Regelprofil des Dammes durch Abflachung der Böschungen und Herstellung von landseitigen Bermen verbreitert.
  • Zudem werden bereichsweise bestehende Fehlhöhen ausgeglichen. Im Wesentlichen bleibt die vorhandene Dammlinie erhalten, wobei die Dammachse grundsätzlich zur Landseite hin verschoben wird.

Ausgleichsmaßnahmen

Da bei der Dammertüchtigung in sensible Naturräume eingegriffen werden muss sind zahlreiche naturschutzbezogene Auflagen und Ausgleichsmaßnahmen auf dem Damm selbst und im direkten Umland umzusetzen. Unter anderem werden Standorte mit Magerwiesen eingerichtet und Ersatzaufforstungen durchgeführt.

Grunderwerb

Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist der erforderliche Erwerb bzw. die rechtliche Sicherung der laut Planfeststellung benötigten Grundstücksflächen für die Dammverbreiterung und die erforderlichen Kompensationsmaßnahmen im Umland, die bereits im Vorfeld der Erdbaumaßnahmen durchgeführt werden.

Bauablauf

Der Bauablauf der Dammertüchtigung wird entsprechend den naturschutzrechtlichen Auflagen in Teilabschnitten erfolgen, wobei in den sanierten Teilabschnitten jeweils mehrjährige Zeiträume für die Wiederansiedlung der geschützten Tier- und Pflanzenarten einzurechnen sind.

Derzeit wird von einer Gesamtbauzeit von ca. 8 – 10 Jahren für die 14 km Dammertüchtigung ausgegangen.

Informieren Sie sich!

Öffentlichkeitsbeteiligung

Im Rahmen der Vorbereitung der Umsetzung und während der Bauausführung ist in Abstimmung mit den betroffenen Kommunen eine Öffentlichkeitsbeteiligung vorgesehen, die z. B. Informationsveranstaltungen, Faltblätter, Infotafeln und Baustellenführungen umfasst.

  
  
  
1_rhwd_xxv_pm_161123.pdfPressemitteilung vom 23.11.201629 KB
2_rhwd_xxv_projektinfo_1611.pdfProjektinformation November 20166253 KB

Planungsunterlagen

  
  
  
1_rhwd_xxv_uebersichtslpl.pdfÜbersichtslageplan551 KB
2_rhwd_xxv_gesamterlaeuterungsbericht.pdfGesamterläuterungsbericht1554 KB
3_rhwd_xxv_lpl.pdfLageplan M 1:10 0004542 KB
4_rhwd_xxv_rqs_murg.pdfRegelquerschnitte Murg353 KB
5_rhwd_xxv_rqs_rhein.pdfRegelquerschnitte Rhein444 KB
Beteiligungsportal des Regierungspräsidiums Karlsruhe

Kontakt

Fachinformationen
Axel Pälchen, Projektleiter
Telefon  07441 91480-55
EMail axel.paelchen@rpk.bwl.de

Termine

Derzeit keine aktuellen Termine.