Natur- und Waldschutzgebiet Kaltenbronn | MoorReKa - Renaturierung der Hochmoore am Kaltenbronn

Zahlen und Fakten

Natur- und Waldschutzgebiet Kaltenbronn: Verordnung vom 22.12.2000

Lage
Stadt Gernsbach (Landkreis Rastatt) und Stadt Bad Wildbad (Landkreis Calw)

Größe
Gesamtgröße Schutzgebiet: rund 1.750 ha, davon 397 ha Bannwälder und ca. 1353 ha Schonwälder.
Insgesamt 398 ha sind als Naturschutzgebiet (Wildseemoor und Holohsee) ausgewiesen und liegen in den Waldschutzgebieten.

Zahlen und Fakten

In Planung:

Moor-Renaturierung am Kaltenbronn (MoorReKa) ist ein gemeinsames Projekt der Naturschutz- und Forstverwaltung des Landes. Ziel ist die Erhaltung und Entwicklung der Hochmoore im Schutzgebiet am Kaltenbronn.

Im Herbst 2021 soll ein Antrag zur Förderung durch die EU im Rahmen von LIFE Natur gestellt werden. Entscheidung der EU über die Förderung Frühjahr 2022, geplanter Projektstart Herbst 2022.

 

Kontakt

Projektteam im Ref. 56

Daniel Brandt, Lena Zech, Martina Büttner

0721 926-4351
moorschutz-kaltenbronn@rpk.bwl.de

Nicht nur an heißen Tagen ist der hochgelegene, kühle Kaltenbronn im Nordschwarzwald ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel. Wer kennt nicht die phantastische Szenerie am Holohsee und Wildsee im Natur- und Waldschutzgebiet Kaltenbronn? Was für viele Erholungssuchende und Wanderer der Inbegriff einer urtümlichen und natürlichen Moor-Landschaft ist, ist für Moorkundler ein Alarmzeichen für ein geschädigtes Ökosystem, denn die Hochmoore am Kaltenbronn haben mit Wassermangel zu kämpfen. Die einst ausgedehnten, offenen Moorflächen schrumpfen seit langem und werden von Gehölzen überwachsen. Die Moore am Kaltenbronn sind daher in einem zunehmend ökologisch ungünstigen Zustand, so dass hier dringender Handlungsbedarf besteht.

Kaltenbronn: Ein Schutzgebiet von europäischer Bedeutung

Mehr

Erholung am Kaltenbronn

Mehr

Moorschutz: aktueller den je!

Mehr

Das Projekt MooReKa – Renaturierung der Hochmoore am Kaltenbronn

Mehr