Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 7 »Fachberater »Sport
Fachberater der Abteilung 7
 - Schule und Bildung - des Regierungsbezirks Tübingen

Sport​

​​​​

Kurzvorstellung des Fachbereichs SPORT

Wir betreuen die Belange des Schulsports aller Schularten im Regierungspräsidium Tübingen, sind für die Qualitätsentwicklung im Fach Sport an allen Schulen zuständig und beraten die Schulen, Lehrerinnen und Lehrer bei der Unterrichtsentwicklung. Darüber hinaus organisieren wir die Schulsportwettbewerbe auf RP Ebene und sorgen für eine reibungslose Durchführung.

Wir kooperieren mit den Vertretern des freien Sports, den jeweiligen Sportfachverbänden, dem WLSB und dem LSV.

Sport in der Schule ist ein unverzichtbarer Bestandteil einer ganzheitlichen Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen. Im Schulsport, welcher sich nicht nur auf den Sportunterricht bezieht, sollen Kinder und Jugendliche die Freude am Sich-Bewegen und am gemeinschaftlichen Sporttreiben erleben. Schülerinnen und Schüler vervollkommnen ihre personalen und sozialen Kompetenzen, indem sie im Sportunterricht miteinander spielen und wetteifern. Dabei lernen sie, notwendige Formen des Mit- und Gegeneinanders zu akzeptieren und anzuwenden. Sie handeln kooperativ, indem sie unter anderem anderen helfen und aber auch selbst Hilfe annehmen. Sie lernen sich selbst und andere realistisch einzuschätzen, sich als Partnerin oder Partner und Gegnerin oder Gegner fair zu verhalten, üben Toleranz, reagieren gewaltfrei, lernen Konfliktsituationen zu bewältigen und sich konstruktiv in Gruppenprozesse einzubringen.

Bewegung stellt die geeignetste Form dar, um kognitive Kontrollprozesse bei Kindern und Jugendlichen zu fördern, die eine wichtige Grundlage für den Lernerfolg darstellen. Daher bietet sich der Sportunterricht besonders gut an, positive Effekte auf die Entwicklung der exekutiven Funktionen zu erzeugen.

Ihre Ansprechpartner für das Fach Sport


Fachreferent im Regierungspräsidium Tübingen

Matthias WolfMatthiasWolf.jpg

Telefon  07071 / 757-2133
07071 / 757 - 20 05
EMail  matthias.wolf@rpt.bwl.de



Fachberater Gymnasium

Manuel Bleicher
Montfort-Gymnasium Tettnang
Telefon07542 /932430
07542 /932456
EMail  manuel.bleicher@fbu-rpt.de
Beratungsschwerpunkte: Ski alpin, Leichtathletik, Trainingslehre 

Christoph Hempfer
Hans-Multscher-Gymnasium Leutkirch
Telefon07561 / 985 950
07561 / 985 9519
EMail  christoph.hempfer@fbu-rpt.de
Beratungsschwerpunkte: Ski alpin, Sportspiele, Leichtathletik, Sportstättenberater

Melanie Joos
Telefon07351 / 513 92
07351 / 51394
EMail  melanie.joos@fbu-rpt.de
Beratungsschwerpunkte: Handball, Schwimmen

Gabriele Kantimm
Telefon07431/53028    
07431/53029
EMail  gabriele.kantimm@fbu-rpt.de
Beratungsschwerpunkte: Mädchensport, Bildungsplanberaterin, Gerätturnen

Katrin Volle
Telefon07473/7210  
07473/26408
EMail  katrin.volle@fbu-rpt.de
Lehrbeauftragte Sport am Seminar Tübingen
Beratungsschwerpunkte: Lehrbeauftragte Sport am Seminar Tübingen, Handball, Bildungsplanberaterin

Sven Waigel
Telefon07071/968 110  
07071/968 188
EMail  sven.waigel@fbu-rpt.de
Beratungsschwerpunkte: Lehrbeauftragter Sport am Seminar Tübingen, Basketball, Abiturkommission, Kontaktperson Uni Tübingen, Bildungsplanberater

Matthias Wolf
Johannes-Kepler-Gymnasium Reutlingen
Telefon 07121 / 303 4501
07121 / 303 4504
EMail  matthias.wolf@fbu-rpt.de
Beratungsschwerpunkte:
Handball,Ski alpin, Trainingslehre, JtfO, Schülermentoren

Birgit Ziegler
Quenstedt-Gymnasium Mössingen
Telefon 07473/7210  
07473/26408
EMail  birgit.ziegler@fbu-rpt.de
Beratungsschwerpunkte: Gerätturnen, Trendsportarten, Mädchensport, Profilschule, Trampolin ​
 

 

Fachberater Berufliche Gymnasien 

Kurt Neubrand
Telefon07351/346218   
07351/346343
EMail  kurt.neubrand@fbu-rpt.de
 
Manuela Böhm
Telefon07121/485 311
07121/485 390
EMail  manuela.boehm@fbu-rpt.de

Seminare für Didaktik und Lehrerbildung 

​​AKTUELLES


Ausschreibung der Sportmentoren-Ausbildung im Schuljahr 2018/19 - Meldeschluss 19. Oktober

Jugend trainiert für Olympia

zur Zeit noch keine Ausschreibungen vorliegend

Schulen mit Profilfach Sport

Profilfach Sport SPORT - Profil Werkrealschule / Gemeinschaftsschule 

An dem Pilotprojekt Hauptschule mit Sportprofil sind im RP Tübingen die Grund- und Werkrealschule Balingen-Frommern, die Mali-Gemeinschaftsschule in Biberach und die Werkrealschule im Bildungszentrum-Nord Reutlingen beteiligt. Unter besonderer Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten sind neben einer verstärkten Ausbildung im Fach Sport auch die qualitative Verbesserung des Schullebens und der Erwerb sozialer Kompetenzen durch Spiel, Sport und Bewegung wesentliche Zielsetzungen.

Näheres zum Sportprofil kann man auf der Homepage der GWRS-Frommern nachlesen.

Grund- und Werkrealschulen sowie Gemeinschaftsschulen mit Sport-Profil:
GWRS Frommern 
Mali Gemeinschaftsschule Biberach 
Werkrealschule im BZN-Reutlingen


SPORT-Profil Gymnasien

Im Profilfach Sport werden die zentralen Ziele des Faches verstärkt angestrebt. Der Sportunterricht im Sportprofil begünstigt in besonderer Weise die Entwicklung von Haltungen und Einstellungen wie Anstrengungs- und Durchhaltebereitschaft, Erfolgszuversicht, Selbstdisziplin und Selbstvertrauen, die sich positiv auf die Gestaltung des eigenen Lebens auswirken. Durch den verstärkten Sportunterricht ergibt sich die Möglichkeit, dass die Schüler besser auf Bedürfnisse und Wünsche der Mitschüler eingehen lernen und dazu befähigt werden, schwierige Situationen umsichtig und konstruktiv zu lösen. Bei der selbständigen und selbstbestimmten Gestaltung des Sporttreibens lernen sie Erfahrungen, Ideen und eigenes Interesse einzubringen.

Das Sportprofil wird in den Klassen 5 bis 7 als sogenanntes Vorprofil vorbereitet und in den Klassen 8 bis 10 als Kernfach 4-stündig unterrichtet (Praxis + Theorie). Das Profilfach Sport setzt in den Klassen 5 bis 7 einen verstärkten Fachunterricht voraus; zur Hinführung auf das Profilfach stehen die in der Kontingentstundentafel zusätzlich ausgewiesenen Stunden für die Klassen 8 bis 10 den Klassen 5 bis 7 zur Verfügung. Die zusätzlichen Stunden sollen für folgende Bereiche verwendet werden:

  • Vertiefung und Erweiterung von im Pflichtbereich betriebenen Sportarten. 
  • Kennenlernen und Vertiefung verschiedener Sportarten des Wahlbereichs.
  • Gezielte Vorbereitung auf Wettkämpfe, an denen die Schüler teilnehmen. 
  • Organisation und Durchführung von sportlichen Wettkämpfen. 
  • Einsatz als Schiedsrichter, Kampfrichter, Turnierleiter 
  • Ausbildung und Einsatz als Mentor und Übungsleiter sowie zur Betreuung von Schulmannschaften.
  • Kooperation mit Vereinen und Institutionen auch im Leistungs-und Spitzensport. 

Die Sportgruppen des Profilfaches Sport können koedukativ, neigungsdifferenziert, klassenübergreifend und klassenstufenübergreifend unterrichtet werden.

Gymnasien mit Sport-Profil:

  • Anna-Essinger-Gymnasium Ulm; Kontaktlehrer: Christian Rettich
  • Dietrich-Bohoeffer-Gymnasium Metzingen; Kontaktlehrer: Tilmann Müller-Ruop
  • Geschwister-Scholl-Schule Tübingen; Kontaktlehrerin: Isabell Baumann
  • Graf-Zeppelin-Gymnasium Friedrichshafen; Kontaktlehrer: Herr Freiling
  • Gymnasium Weingarten; Kontaktlehrer: Jürgen Notzke
  • Johannes-Kepler-Gymnasium Reutlingen; Kontaktlehrer: Erwin Vollmer
  • Quenstedt-Gymnasium Mössingen; Kontaktlehrerin: Birgit Ziegler
  • Albert-Einstein-Gymnasium Ravensburg; Kontaktlehrer: Hans Beisswenger
  • Gymnasium Balingen; Kontaktlehrer: Herr Vollmer
  • Carl-Laemmle-Gymnasium Laupheim; Kontaktlehrer: Herr Höchsmann
  • Gymnasium Wilhelmsdorf; Kontaktlehrerin: Frau Letzner
  • Staufer-Gymnasium Pfullendorf; Kontaktlehrer: Herr Nagel
  • Gymnasium Isny; Kontaktlehrer: Herr Bächi

​Sporthochburgen /
Partnerschulen der Olympiastützpunkte


Allgemein

Unter diesem Titel versuchen Leistungssport sowie Schulen und Kultusministerium junge Sporttalente so zu fördern, dass sie im nationalen und internationalen Vergleich konkurrenzfähig sein können.
 
Die Partnerschulen der Olympiastützpunkte gehen in besonderer Weise auf die leistungssportliche Entwicklung und die damit verbundenen schulischen Problemstellungen ein. Damit wird den jungen Sportlerinnen und Sportlern eine optimale Verknüpfung von Leistungssport, Schule und persönlicher Entwicklung ermöglicht. Ausgangspunkt dabei sind Schulen und motivierte Lehrer/innen, die den jungen Leistungssportler/innen die nötige Unterstützung zukommen lassen, um fehlzeitenbedingte Lerndefizite ausgleichen zu können.
 
Derzeit gibt es in Baden-Württemberg rund 60 Partnerschulen beziehungsweise Schulverbände, die von knapp 600 jungen Kader-Athlet/innen der verschiedensten Sportarten besucht werden.
 
Im Bereich des Regierungspräsidiums Tübingen gibt es 16 Partnerschulen der Olympiastützpunkte, die zum Teil zu Partnerschulverbänden zusammengefasst sind. Fast alle Partnerschulen haben eine Schwerpunktsportart, betreuen aber selbstverständlich auch Kaderathleten und Kaderathletinnen anderer Sportarten.
 

Partnerschulen der Olympiastützpunkte

OSP Stuttgart

Partnerschulverbund Albstadt/Balingen
  • Gymnasium Ebingen, Albstadt
  • Gymnasium Balingen
  • Progymnasium Tailfingen
  • Gymnasium Meßstetten
Ansprechpartner(-in): Herr Vollmer
 
Tübingen
  • Geschwister-Scholl-Schule (Gymnasium)
Ansprechpartner(-in): Frau Baumann
 
Partnerschulverbund Friedrichshafen
  • Graf-Zeppelin-Gymnasium
  • Graf-Soden-Realschule
Ansprechpartner(-in): Herr Freiling
 
Partnerschulverbund Ulm
  • Anna-Essinger-Gymnasium
  • Anna-Essinger-Realschule
  • Albert-Einstein-Gymnasium
  • Jörg-Syrlin-Schule
  • Adalbert-Stifter-Schule
Ansprechpartner(-in): Herr Rettich
 

OSP Freiburg

Gymnasium Isny
  • Schwerpunkt: Skilauf
Ansprechpartner(-in): Herr Bächi
 

Partnerschulen des Sports

Partnerschule Handball
  • Philipp-Matthäus-Hahn-Schule (Gewerbliches Schulzentrum) Balingen
  • Friedrich-Schiller-Gymnasium Pfullingen
  • Gymnasium Balingen
 
Partnerschule Volleyball
  • Eugen-Bolz-Gymnasium Rottenburg
  • Gymnasium Gammertingen
  • Progymnasium Burladingen
 
Partnerschule Rudern
  • Hans-und-Sophie-Scholl-Gymnasium Ulm
 
Partnerschule des Badmintonverbandes (BWBV) Badminton
  • Schulen am Firstwald, Mössingen
 
Partnerschule des Behindertensports
  • Gymnasium Wilhelmsdorf

​​Kooperation Schule - Verein

zur Zeit keine Eintragung.

​​Schülermentoren / Übungsleiter Sport

​​Vereinspraktikum

Verordnungen des Kultusministeriums über die Vorbereitungsdienste und die Zweiten Staatsprüfungen für die Lehrämter

Allgemeines
Im Rahmen der Ausbildung zur Sportlehrerin / zum Sportlehrer ist ein Praktikum in einem Sportverein vorgesehen. Sozialpädagogische Einrichtungen kommen hierfür nicht in Betracht. Das Vereinspraktikum ist bei der Meldung zur Wissenschaftlichen Prüfung, das für die anderen Lehrämter bei der Bewerbung zur Zulassung zum Vorbereitungsdienst nachzuweisen.

Ziele
Studierende des Faches Sport sollen im breiten- und leistungssportlichen Bereich der Turn- und Sportvereine Erfahrungen sammeln, deren Jugendarbeit sowie die Organisationsstruktur kennen lernen und in die Verwaltungsarbeit Einsicht nehmen können. Dadurch kann den Schülerinnen und Schülern die Bedeutung und die Arbeit der Vereine besser vermittelt und auch dazu beigetragen werden, dass Schule und Verein gut zusammenarbeiten.
Das Vereinspraktikum gibt einen zusätzlichen Einblick in praktisch-methodische Lehr- und Lerninhalte und ermöglicht deren frühzeitige Umsetzung.

Zeitlicher Umfang
Bewerberinnen und Bewerber mit dem Fach Sport haben ein Vereinspraktikum im Umfang von etwa 24 Übungsdoppelstunden in drei bis sechs Monaten zu absolvieren. In der Regel wird von einer 1/2-jährigen Tätigkeit bei einem Umfang von zwei Stunden pro Woche ausgegangen. Inhalt des Praktikums soll mit ca. 5 Stunden die Verwaltungsarbeit eines Vereins und dessen Struktur sein. Das Praktikum kann durchgängig oder in zwei Abschnitten von jeweils etwa drei Monaten Dauer abgeleistet werden.
Bei der Ableistung des Vereinspraktikums in zwei Abschnitten wird die Möglichkeit eröffnet, dieses während der Semesterferien in Vereinen des jeweiligen Heimatortes durchzuführen. Studierende des Lehramts an Gymnasien können das Vereinspraktikum zumindest in Teilen im Rahmen des Schulpraxissemesters absolvieren. Es ist auch möglich, das Vereinspraktikum bis auf drei Monate zu verkürzen, wenn die geforderte Mindeststundenzahl eingehalten werden kann. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn die Praktikantin / der Praktikant wöchentlich mehrere Stunden im Verein tätig ist und ein Teil der Stunden durch Vereinsfreizeiten, Trainingslager oder Sportveranstaltungen abgedeckt werden kann (dabei sind bis zu 10 Stunden anrechenbar).

Anerkennung von erbrachten Leistungen
Das Vereinspraktikum kann erlassen werden, wenn der Studierende die gültige Lizenz einer neben-beruflichen Übungsleiterin / eines nebenberuflichen Übungsleiters A oder F oder Trainerlizenzen der Fachverbände nachweist. Erforderlich ist dann aber auch ein von dem Verein bestätigter Nachweis, dass die Lizenzinhaberin / der Lizenzinhaber eine Vereinsgruppe in dem geforderten Umfang betreut bzw., betreut hat.

Versicherungsschutz
Die Praktikantinnen / Praktikanten sind in Baden-Württemberg analog dem Sportversicherungsvertrag des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) versichert. Darin eingeschlossen ist u.a. auch eine Haftpflichtversicherung.
Die Broschüre "Die Sportversicherung" ist in den Sekretariaten der Ausbildungsstätten einsehbar. Hinweise für Vereine Die Vereine werden gebeten, einen Einblick in die verschiedenen Bereiche des Vereinslebens - Vorstandssitzungen, Geschäftsführung, Übungsleiter- und Trainerarbeit - zu ermöglichen und im Ubungsbetrieb Gelegenheit sowohl zur Hospitation als auch zur selbständigen Durchführung von Übungsstunden zu geben. Die Übungsleiterinnen / Übungsleiter sowie Trainerinnen / Trainer werden gebeten, ihre langjährigen Erfahrungen in der Gruppenführung im fachlichen Bereich den Praktikantinnen / Praktikanten zu vermitteln.

Betreuung der Praktikanten
Jeder Verein, bei dem ein Praktikum absolviert wird, sollte eine/n Betreuerin / Betreuer für die Dauer des Praktikums benennen. Falls gewünscht, können diese Kontakt zu dem Sportinstitut der Hochschule aufnehmen, an der die Praktikantin / der Praktikant studiert. Nach absolviertem Praktikum bestätigen Vereinsvorsitzende/r und Betreuerin / Betreuer den "Ausbildungsnachweis Vereinspraktikum" (siehe Link unten).

Benennung von Vereinen
Für die Ableistung des Vereinspraktikums kann ein beliebiger Sportverein frei gewählt werden.

Ausbildungsnachweis Vereinspraktikum (pdf, 25kB)

​​Lehrermeisterschaften

zur Zeit keine Eintragungen.