Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Abteilung 4 »Referat 44 »A5 / A 8 AD Karlsruhe, Verbindungsrampe 3
Referat 44 (Straßenplanung)  des Regierungspräsidium Karlsruhe
A 5 in Blickrichtung Frankfurt, Copyright: RP Karlsruhe

A 5 / A 8 AD Karlsruhe, Verbindungsrampe 3 Frankfurt - Stuttgart

Zahlen und Fakten

Vorhabenträger: Bundesrepublik Deutschland
Kosten: ca. 25,1 Mio. €

Aktueller Stand

Vorplanung vom Bund genehmigt
Vorentwurf in Bearbeitung

​Das Projekt

Ausgangslage

Die vorhandenen Brückenbauwerke im Zuge der Verbindungsrampe Frankfurt-Stuttgart über die A 5 bzw. A 8 aus dem Jahr 1938 sind in einem schlechten Zustand, so dass diese grundhaft instandgesetzt und umfangreich verstärkt werden müssen. Zudem ist eine Weiterführung der bestehenden Standstreifen in den Bauwerksbereichen erforderlich, um eine durchgehende Standstreifenführung zu gewährleisten.

Die Rampe Frankfurt-Stuttgart befindet sich im Landschaftsschutzgebiet bzw. in Zone III B eines Wasserschutzgebietes und grenzt an ein Überschwemmungsgebiet und ein FFH-Gebiet.

Ziele der Maßnahme

Durch die Maßnahme soll neben der Erneuerung der Brückenbauwerke, auch die Verkehrssicherheit durch die Weiterführung der Standstreifen und eine richtlinienkonforme Trassierung erhöht werden.

Geplante Maßnahmen

  • Neubau der Brückenbauwerke mit gegenüber dem Bestand zurückgesetzten Widerlagern. Infolge der Geometrie und der Ergänzung der Standstreifen wird eine größere Spannweite und somit eine größere Konstruktionshöhe erforderlich.
  • Neubau von Stützwänden
  • Lage- und höhenmäßige Anpassung der Rampe Frankfurt-Stuttgart auf eine Länge von ca. 1,3 km
  • Bau durchgehender Standstreifen 
  • Erhöhen der Freileitungstrassen der Transnet BW und der Netze BW
  • Sicherung bzw. Verlegung diverser Leitungen 
  • Verlängerung der Scheidgrabenverrohrung um ca. 35 m
  • Anpassung der Entwässerungsleitungen und Betriebswege

Informieren Sie sich!

Öffentlichkeitsbeteiligung

Alle Maßnahmen zur Öffentlichkeitsbeteiligung und Kommunikationsmaßnahmen werden in den Planungsprozess des Projektes integriert. Hier können Sie sich über die aktuellen Beteiligungsmaßnahmen informieren und die aktuellen Planungsunterlagerlagen einsehen:

Planung 

Bisheriger Planungsverlauf

In der Vorplanung wurden 3 Varianten untersucht:

  • Neubau nördlich der vorhandenen Bauwerke und Verlegung der Rampe nach innen (Innenlage)
  • Neubau südlich der vorhandenen Bauwerke und Verlegung der Rampe nach außen 
  • Neubau auf Bestandstrasse und Anpassung der Rampe, Verkehrsführung über Hilfsbrücken

Obwohl die Variante „Innenlage“ aufgrund der geometrischen (große Spannweiten) bzw. örtlichen Verhältnisse (begrenzte Platzverhältnisse, Baustellenzufahrt nur über Bundesautobahn möglich) am schwierigsten zu realisieren ist, wird die „Innenlage“ favorisiert. Im Gegensatz zur Außen- und Bestandslage findet bei der Innenlage keine erhebliche Beeinträchtigung des FFH-Gebietes „Oberwald und Alb in Karlsruhe“ statt. Auch aus Sicht des Artenschutzes besteht hier das geringste Konfliktpotential.

 

 PLANUNGSUNTERLAGEN

 
  
  
  
01_a5_a8_vr3_uebersichtskarte.pdfÜbersichtskarte5011 KB
02_a5_a8_vr3_lpl_innenlage1.pdfLageplan Innenlage Blatt 11205 KB
03_a5_a8_vr3_lpl_innenlage2.pdfLageplan Innenlage Blatt 21575 KB
Beteiligungsportal des Regierungspräsidiums Karlsruhe

​Kontakt

Fachinformationen:
Sabine Häberle
Telefon  0721 926-4147
sabine.haeberle@rpk.bwl.de

Öffentlichkeitsbeteiligung:
Telefon 0721 926-4513
oeffentlichkeitsbeteiligung@rpk.bwl.de

Termine

Derzeit keine aktuellen Termine.

Fotolia_65859416_XS_Fragen.jpg

Sie wollen wissen wie ein Planfeststellungsverfahren verläuft? Hier finden Sie Informationen dazu.