Bild zeigt die Ökomobile der 4 Regierungspräsidien

Naturschutzbildung mit dem Ökomobil

Hinweis!

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation können derzeit Ökomobilveranstaltungen nur unter veränderten Rahmenbedingungen stattfinden (mit kleineren Gruppen und als reine Outdoor-Veranstaltungen).

Hygiene- und Maßnahmenkonzept der ÖKOMOBILE Baden-Württemberg zur Umsetzung der epidemiologischen Schutzregeln (Stand: Juni 2021) (pdf, 1.1 MB)

Sie wollen ein Ökomobil buchen?

Hier gelangen Sie direkt zu den Ökomobilen in den einzelnen Regierungspräsidien.

Innenansicht des Ökomobils mit Nahaufnahme einer Holzscheibe auf dem Monitor

Was ist das Ökomobil?

Das Ökomobil ist ein „rollendes Naturschutzlabor“, das unter dem Motto „Natur erleben, kennen lernen, schützen“ seit 1987 im ganzen Land unterwegs ist. Gemeinsam mit Ihnen setzen wir uns für den Erhalt der Biologischen Vielfalt ein.

Das Ökomobil ist eine Einrichtung der Staatlichen Naturschutzverwaltung. In jedem der vier Regierungsbezirke ist eines der Fahrzeuge unterwegs.

Beispiel gefällig?

Wollen Sie ein Blick auf unsere Arbeit werfen? Dann informieren Sie sich im SWR-Beitrag "Unterwegs mit dem Ökomobil"aus der Reihe "natürlich!"

Schauen Sie doch mal rein!

Das Ökomobil im SWR-Kindernetz-Beitrag "Marla, Hannah und der Fluss" - aus der Reihe "Schau in meine Welt" (Minute 8:35 bis 13:52)

Ökomobil - das sollten Sie wissen!

Unsere Ziele

Entdecken, wie vielfältig
Staunen, wie schön
Erleben, wie faszinierend
unsere Natur sein kann.

Die scheinbar vertraute Umgebung offenbart bei genauer Betrachtung, dass viel Unbekanntes in ihr verborgen liegt. Wir wecken Neugier und Interesse dafür und entdecken gemeinsam Wissenswertes und Erstaunliches über Tiere, Pflanzen und deren Vernetzung in den Lebensräumen.
Wir wollen aufzeigen, wie vielfältig und faszinierend die Natur vor Ort ist und herausfinden, was wir selbst zu ihrem Schutz beitragen können.

Naturschutz-Bildung

Nur was man kennt und schätzt kann man auch schützen.

Das unmittelbare Wahrnehmen und Erleben der Natur im eigenen Lebens- und Erfahrungsbereich ist wesentlicher Teil einer wirkungsvollen Naturschutzbildung. Mit handlungs- und erlebnisorientierten Aktivitäten fördern wir den Erwerb von Kompetenzen auf der Grundlage der Bildung für nachhaltige Entwicklung. In der Zusammenarbeit mit Schulklassen knüpfen wir an die Bildungspläne an. Unser Programm richtet sich flexibel nach der Gruppe und den Besonderheiten des Einsatzortes.

Vier Mädchen beobachten einen Weiher mit Ferngläsern

Aktivitäten: Raus in die Natur

Ist das Wasser in unserem Bach sauber? Welche Insekten besuchen den Wiesen-Storchschnabel? Wie viele Beine hat ein Tausendfüßler tatsächlich?

Wald und Wiese, Hecke, Bach oder Tümpel: In allen Lebensräumen gibt es Besonderheiten, denen wir auf die Spur kommen. Spiel, kreative Elemente und Entdeckerspaß führen dabei zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Neben Lebensraumuntersuchungen kann auch eine bestimmte Tier- oder Pflanzengruppe – Amphibien, Vögel, Heuschrecken, Schnecken, Sträucher, Bäume etc. – oder eine bestimmte Lebensgemeinschaft, zum Beispiel Frühjahrsblüher im Laubwald oder Tiere in der Bodenstreu im Mittelpunkt stehen. Darüber hinaus informieren wir aber auch über Naturschutzgebiete, das europaweite Schutzgebietsnetz Natura 2000 oder begleiten einen praktischen Landschaftspflegeeinsatz.

Das Ökomobil hat es in sich

Ausrüstung und Know-How an Bord

Im Ökomobil haben wir alles dabei was wir brauchen, um zusammen Tiere, Pflanzen und Lebensräume zu erkunden: Stereomikroskope, Ferngläser, Sammelutensilien, Bestimmungsbücher, Geräte zur Boden- und Gewässeruntersuchung und vieles mehr.

Mit der Video-Projektion sehen wir kleine Funde ganz groß, wir können Ergebnisse präsentieren und unsere Beobachtungen diskutieren. Den Strom dafür gewinnen wir mit Solarzellen auf dem Fahrzeugdach. Mitbringen müssen die Gruppen nur wetterangepasste Kleidung und ein (umweltfreundlich verpacktes) Vesper.
Im beheizbaren Innern des Ökomobils gibt es sechs Tische mit maximal 24 Arbeitsplätzen.

Nahaufnahme einer Spinne mitten in ihrem Netz

Nach der Aktion mit dem Ökomobil

Wir freuen uns, wenn der Ökomobilbesuch das Interesse am Erforschen und Erleben unserer Natur weckt und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anregt, für die Natur aktiv zu werden! Gerne sprechen wir mit Ihnen über Möglichkeiten zur Nachbereitung.

Wer kann das Ökomobil einladen?

Jede Gruppe kann das Ökomobil einladen, egal, ob sie aus Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen besteht, ob es sich um eine Schulklasse, einen Verein oder eine andere nicht kommerzielle Gruppe handelt.

Wir unterstützen Sie bei der Gestaltung des Ferienprogramms, bei Projekt- oder Naturerlebnistagen, bei einem Lerngang in die Natur und machen Weiterbildungsangebote.

Wathosen-Einsatz zweier Schülerinnen im See

Wie können Sie das Ökomobil einladen?

Nehmen Sie Kontakt zum Ökomobil-Team in Ihrem Regierungsbezirk auf. Auf den Seiten Ihres Regierungspräsidiums finden Sie neben den jeweiligen Ansprechparterinnen/-partnern und weiteren Informationen den Anmeldebogen zu einer Ökomobilveranstaltung und eine Checkliste mit wichtigen Hinweisen.

Ihre Vorbereitungen sind wichtig!

Sie wählen das Thema und den passenden Einsatzort in der Natur!

FÖJ-Einsatz mit Kindern an einem Bach im Wald

Interesse an einem FÖJ oder BFD beim Ökomobil?

Bei den Ökomobilen der Regierungspräsidien gibt es Stellen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD). Die Plätze werden i. d. R. zum 1. September eines jeden Jahres besetzt.

Interessierte melden sich direkt bei den jeweiligen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner der ÖKOMOBILE.

Landeszentrale für politische Bildung
Diakonie B.-W.
Bundesfreiwilligendienst
Freiwilliges ökologisches Jahr franco-allemand