Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 2 »Aktuelle Meldung
RP Tübingen, Wirtschaft, Raumordung, Bau- Denkmal- und Gesundheitswesen
  • Abteilung 2
    10.08.2017
    10.08.2017 | Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut besucht Welterbehöhle
     Besuch Hohlenstein-Stadel im Lonetal im Rahmen des Besuchs der Höhlen und Eiszeitkunst am 08.08.2017, Quelle: WM

    ​Zu einem Informationsbesuch des neuen UNESCO-Weltkulturerbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ kam Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut zur Hohlenstein Stadel-Höhle bei Asselfingen im Lonetal und zum Hohle Fels im Achtal bei Schelklingen. Begleitet wurde sie unter anderem vom Landrat des Alb-Donau-Kreises Heiner Scheffold und Abteilungspräsident Dr. Tobias Schneider vom Regierungspräsidium Tübingen.

    Die Ministerin zeigte sich fasziniert von dem kulturellen Erbe Baden-Württembergs, da für sie Chance und Verpflichtung gleichermaßen ist. Zugleich lobte sie insbesondere auch das ehrenamtliche Engagement der Fördervereine. Als wichtige Erstmaßnahme bezeichnete sie die Etablierung eines einheitlichen Informationssystems in beiden Tälern mit Themenwanderwegen und einer effektiven Besucherlenkung sowie den Abschluss der umfassenden 3D-Dokumentation von Höhlen und Funden zur digitalen Langzeitarchivierung. Den Kommunen sagte die Ministerin fachliche und finanzielle Unterstützung des Landes zu.
     
    Abteilungspräsident Dr. Schneider begrüßte die Ministerin am Hohle Fels. Er hob hervor, dass bereits in der Vergangenheit vom Land und der kommunalen Seite viel für die Erforschung und den Erhalt der Eiszeitkunst getan worden sei. Dennoch stelle die Anerkennung als UNESCO-Weltkulturerbe eine Zeitenwende dar. Dieser Herausforderung gelte es sich gemeinsam zu stellen und die damit verbundenen Chancen zu nutzen.
     
    Besuch Hohlenstein-Stadel im Lonetal im Rahmen des Besuchs der Höhlen und Eiszeitkunst Besuch Hohlenstein-Stadel im Lonetal im Rahmen des Besuchs der Höhlen und Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb am 08.08.2017. Bildquelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg.