Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 5 »Pressemitteilung
RP Tübingen, Umwelt
  • Abteilung 5
    26.02.2015
    Sitzung des Lenkungskreises für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb
    Am Mittwoch, 25. Februar 2015, traf sich der Lenkungskreis für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb zu seiner 8. Sitzung in Ehingen-Dächingen. Auf der Tagesordnung stand die aktuelle Entwicklung des Biosphärengebiets
     Teilnehmer an der 8. Sitzung des Lenkungskreises für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb

    ​Am Mittwoch, 25. Februar 2015, traf sich der Lenkungskreis für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb zu seiner 8. Sitzung in Ehingen-Dächingen. Auf der Tagesordnung stand die aktuelle Entwicklung des Biosphärengebiets. Zum Auftakt besuchte der Lenkungskreis das Informationszentrum Ehinger Alb.

    „Das Informationszentrum Ehinger Alb zeigt uns deutlich den ganzheitlichen Ansatz des Biosphärengebiets: auch Besinnung und Spiritualität sind wichtige Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung.“ Mit diesen Worten würdigte Regierungspräsident Hermann Strampfer, Vorsitzender des Lenkungskreises für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb, die Arbeit des Informationszentrums Ehinger Alb. Das Informationszentrum in Dächingen ist dem Thema Besinnung und Spiritualität gewidmet. Die Besucher können Momente der Ruhe und der inneren Einkehr erleben und mit einer Multivisionsschau das „Mehr des Lebens“ entdecken. Darüber hinaus werden Informationen über das Biosphärengebiet Schwäbische Alb im Ganzen angeboten.

    In der anschließenden 8. Sitzung des Lenkungskreises beim Biosphärengastgeber „Köhler´s Krone“ in Ehingen-Dächingen besprach der Lenkungskreis die Fortentwicklung des Gebiets.
    Unter anderem wurde das weitere Vorgehen zur Erweiterung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb beraten. Dem Biosphärengebiet liegen zahlreiche Interessensbekundungen von benachbarten Kommunen vor. Fast zwei Dutzend Städte und Gemeinden aus den sechs Landkreisen Reutlingen, Esslingen, Alb-Donau-Kreis, Göppingen, Biberach und Tübingen sind interessiert daran, dem Gebiet neu beizutreten oder weitere Flächen mit einzubringen. Der Lenkungskreis begrüßt das große Interesse und sieht es als Bestätigung für die erfolgreiche Arbeit im Biosphärengebiet. Der Lenkungskreis beschloss, eine Arbeitsgruppe zu beauftragen, Beitrittskriterien aufzustellen, einen Projekt-, Zeit- und Maßnahmenplan zu erarbeiten und die am Biosphärengebiet beteiligten Körperschaften anzuhören.
    Besprochen wurden auch Möglichkeiten zur Unterstützung der Kunstbiennale INTERIM. Der Lenkungskreis begrüßt die Absicht der Kuratorinnen und des Vereins INTERIM e.V., die Kunstbiennale auch weiterhin im Biosphärengebiet Schwäbische Alb durchzuführen und dauerhaft zu etablieren. Die Kunstbiennale festigt die Identität des Raums und bietet eine breite Plattform für alle im Biosphärengebiet lebenden Menschen, sich an den Aktivitäten von INTERIM auch selbst zu beteiligen.
    Ein Bericht der Geschäftsstelle Biosphärengebiet zum Arbeitsprogramm 2015 rundete die Tagesordnung ab.  Darin wurde deutlich, dass neben der Konzeption und Erstellung einer Wanderausstellung zum Biosphärengebiet 2015 auch Mehrtageswandertouren in Absprache mit Vertretern des Schwäbischen Albvereins, des Schwäbischen Alb Tourismusverbands und den Biosphärengastgebern auf den Weg gebracht werden sollen. Für das Leitprojekt „Biosphärenprodukte unter einem Dach“, so die Leiterin der Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb, Petra Bernert, werden in den kommenden Monaten Kriterien und mögliche Zertifizierungs- und Kontrollsysteme festgelegt. Die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund am Erhalt der Kulturlandschaft der Schwäbischen Alb soll durch ein Projekt ermöglicht werden.

    Hintergrundinformation
    Der Lenkungskreis für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb hat die Aufgabe, die Entwicklung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb beratend zu begleiten und Fragen von grundsätzlicher Bedeutung, wesentliche Personalentscheidungen und Änderungen der finanziellen Beteiligung der Gebietskörperschaften zu entscheiden. Unter dem Vorsitz von  Regierungspräsident Hermann Strampfer treffen sich die Mitglieder des Lenkungskreises mindestens zwei Mal im Jahr. Zu den Mitgliedern des Lenkungskreises zählen Vertreter des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR), der Regierungspräsidien Stuttgart und Tübingen, der Landkreise Esslingen, Reutlingen und Alb-Donau-Kreis, der Biosphärengebietsgemeinden, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, des Vereins Biosphärengebiet e.V. und der Geschäftsstelle des Biosphärengebietes Schwäbische Alb.
    Das Informationszentrum Ehinger Alb ist eine von insgesamt 16 Einrichtungen, die dem Besucher die Thematik Biosphärengebiet näher bringen. In Dächingen ist ein Informationszentrum mitten im Ort, auf dem Dorfplatz vor dem Rathaus, entstanden. Optisch und baulich handelt es sich um zwei ineinandergeschobene, unterschiedlich hohe Kuben mit Meditationsraum. Das Informationszentrum ist idealer Ausgangspunkt für Wanderungen entlang des Besinnungswegs Ehinger Alb. Es ist nach der Winterpause ab 1. April 2015 sonn- und feiertags von 10:30 bis 16:30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

    Bildunterschrift:
    Die Teilnehmer an der 8. Sitzung des Lenkungskreises für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb

    Hinweis für die Redaktionen
    Für Fragen zu dieser Pressemitteilung steht Ihnen Carsten Dehner, Pressereferent, Regierungspräsidium Tübingen, Tel. 07071/757-3080, gerne zur Verfügung.