Radschnellverbindung RS 10 (L) Karlsruhe - Ettlingen

Kontakt

Fachinformationen
Stephanie Schumann, Projektleitung, 0721 926-8561, stephanie.schumann@rpk.bwl.de

Landschaftsplanung
Gertraud Steinbach, 0721 926-3347, gertraud.steinbach@rpk.bwl.de

Zahlen und Fakten

Vorhabenträger: Land Baden-Württemberg
Kosten: ca. 4,5 Mio €
Möglicher Baubeginn: 2025

Aktueller Stand

Vorplanung

Zusammentragen der möglichen Lösungsmöglichkeiten und finden einer Vorzugstrasse

Das Projekt

Ausgangslage

Der Regionalverband Mittlerer Oberrhein (RVMO) hat im Rahmen einer Machbarkeitsstudie die Radpotenziale entlang der Strecke Ettlingen – Karlsruhe – Stutensee (Bruchsal) ermitteln lassen und dabei den Teilabschnitt Karlsruhe – Ettlingen als denjenigen mit dem größten Radpotenzial in Baden-Württemberg ermittelt. Als Ergebnis wurden entlang dem Abschnitt Karlsruhe bis Ettlingen über 8.300 Radfahrer pro Tag prognostiziert.

Bereits heute befinden sich im IST-Zustand täglich über 4000 Radfahrer auf der Strecke.


Ziele der Maßnahme

  • Erhöhung des Sicherheitsfaktors zwischen Fußgängern und Radfahrern, zum Beispiel durch getrennte Führung
  • Gesamte Strecke attraktiv machen und so eine Alternative zum motorisierten Individualverkehr herstellen
  • Gestaltung einer schnellen und sicheren Radverbindung entsprechend der formellen Qualitätsstandards des Landes Baden-Württemberg

Informieren Sie sich

Öffentlichkeitsbeteiligung

Die Öffentlichkeitsbeteiligung soll im Projekt eine zentrale Rolle spielen und wird sich aus mehreren Elementen zusammensetzen. Der im Juni 2021 eingerichtete Projektbegleitkreis wird sich regelmäßig entsprechend des Projektfortschritts treffen. Zusätzlich soll auch die breite Öffentlichkeit über verschiedene Formate in die Planungen einbezogen werden.

  • Herbst 2021: Öffentliche Beradelung verschiedener Trassenvarianten


Planung

Für das Projekt läuft derzeit ein Scoping-Verfahren.
Unterlagen zum Scoping-Verfahren

Bisheriger Planungsverlauf

  • Sammeln und ermitteln von Lösungsmöglichkeiten