Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Themenportal »Schule und Bildung »Berufliche Ausbildung »Masseurin und medizinische Bademeisterin / Masseur und medizinischer Bademeister

​Masseurin und medizinische Bademeisterin / Masseur und medizinischer Bademeister

Ausbildungsziel

Die Ausbildung soll insbesondere dazu befähigen, durch Anwendung geeigneter Verfahren der physikalischen Therapie in Prävention, kurativer Medizin, Rehabilitation und im Kurwesen Hilfen zur Heilung und Linderung, zur Wiederherstellung oder Verbesserung der Arbeits- und Erwerbstätigkeit, zu gesundheitsförderndem Verhalten und zum Kurerfolg zu geben.

Ausbildungsschwerpunkte sind die Bereiche Anatomie, spezielle Krankheitslehre, klassische Massagetherapie, Reflexzonentherapie und Sonderformen der Massagetherapie. Der Beruf wird hauptsächlich in Einrichtungen, die der Prävention, Behandlung und Rehabilitation dienen, ausgeübt. Darüber hinaus ist eine freiberufliche Tätigkeit möglich.

Aufnahmevoraussetzungen:

  1. Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung oder eine abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens 1-jähriger Dauer
  2. Vollendung des 16. Lebensjahres
  3. Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes

Ausbildungsverlauf

Die Ausbildung beinhaltet einen 2-jährigen Lehrgang theoretischen und praktischen Unterrichts von 2.230 Stunden und eine praktische Ausbildung von 800 Stunden. Der Lehrgang endet mit der staatlichen Prüfung.
Die 6-monatige praktische Ausbildung (Praktikum) erfolgt im Anschluss an die staatliche Prüfung.

Ausbildungskosten

Ob und welcher Höhe Schulgeld erhoben wird, muss bei den Schulen erfragt werden. Im Einzelfall kann eine Förderung im Rahmen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BaföG) bzw. eine Förderung durch die Agentur für Arbeit in Betracht kommen.

Berufsbezeichnung

Zur Führung der Berufsbezeichnung "Masseurin und medizinische Bademeisterin" oder "Masseur und medizinischer Bademeister" bedarf es einer Erlaubnis des zuständigen Regierungspräsidiums. Dabei wird zusätzlich auch die gesundheitliche Eignung (Vorlage eines ärztlichen Attestes) und die Zuverlässigkeit (Vorlage eines Führungszeugnisses) zur Ausübung des Berufs überprüft.

Weitere Informationen

  
  
  
  
erweitern Zuständigkeit : Alle RP ‎(1)