Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Themenportal »Denkmal »Verkäufliche Kulturdenkmale »Tübingen »72108 Rottenburg-Bad Niedernau, Raidtweg 9, 11, 13 und 15
Verkäufliche Kulturdenkmale des Landkreis Tübingen

Landkreis Tübingen
72108 Rottenburg-Bad Niedernau, Raidtweg 9, 11, 13 und 15

Lage

Die Gebäude befinden sich am Ortsrand von Bad Niedernau, einem Stadtteil von Rottenburg am Neckar, auf leichter Höhenlage über dem Katzenbach.

Beschreibung

Die in der Hauptsache zwischen 1880 und 1893 großzügig angelegte Villa des württembergischen Großindustriellen und bekannten Mäzens Kilian von Steiner, besteht aus dem Wohnhaus (Raidtweg 15), dem freistehenden Speisesaal (Raidtweg 13) mit angebauter Halle (Raidtweg 11) und hölzernem Wandelgang und einem Gärtnerhaus (Raidtweg 9) sowie dem mit einer hohen Böschungsmauer umfassten Garten. Zwei weitere Gebäude (Badstraße 63 und 67) gehören ebenfalls zum Ensemble "Villa Steiner", stehen aber nich zum Verkauf. Herzstück der Anlage ist das 1880 errichtete Speisesaalgebäude, auch Jagdschlösschen genannt, ein anmutiger eineinhalbgeschossiger Fachwerkbau mit Backsteinausfachungen, hölzener Vorhalle, Mittelrisalit unter Krüppelwalmdach und einem Treppenturm. Der große Raum im Erdgeschoss wird dominiert von einem hohen Steinkamin und einer schwere bemalten Balkendecke. Im Dach befindet sich ein kleiner Wohnbereich mit original überlieferte Türen, Wandschränken und hölzernen Wandvertäfelungen. Seit gut 110 Jahren hat sich das Anwesen in seiner Ausdehnung kaum verändert.Allerdings wechselte die Zweckbestimmung zum Genesungsheim für Soldaten. In diesem Zusammenhang wurde 1925 das Hauptgebäude, ursprünglich ein zweigeschossiger Putzbau mit flachen Satteldach, zwei Eckerkern und einer geräumigen Veranda, aufgestockt. Unter dem Hauptgebäude befindet sich ein von dem Vorgängerbau stammender großer Gewölbekeller.

​Objektdaten

Grundstücksgröße:

ca. 1.400 qm

Wohn-/Nutzfläche:

Nutzfläche: ca. 1.000 qm
(es liegen keine genauen Pläne vor)

Mögliche Nutzung:

Die Gebäude wurden zuletzt ab 1964 von der Kongregration der Armen Schulschwestern Unserer Lieben Frau zu Wohnzwecken genutzt. Derzeit stehen die Gebäude leer.

Baulicher Zustand:

Die Gebäude sind sehr sanierungsbedürftig.

Kaufpreis:

Verhandlungssache


Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild
Einstellungsdatum: 30.04.2019

Hintergrund

Ansprechpartner:

Genossenschaft der Armen Schulschwestern von unseren Lieben Frau e.V.
Herr Alexander Vogl
Mobil 0172 7391682
E-Mail a.vogl@management-partner.de

Bericht (pdf, 225 KB)
Lageplan (pdf, 224 KB)