Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Themenportal »Lebensmittel und Ernährung »EU-Schulprogramm
Themenportal der Regierungspräsidien Baden-Württemberg: Lebensmittel und Ernährung
Schulkind beißt in Karotte, copyright: Scharr

Das EU-Schulprogramm

Für die Extraportion Gemüse, Obst und Milch

Ab dem Schuljahr 2017/2018 (ab September 2017) startet in Baden-Württemberg das EU-Schulprogramm. Ziel des Programms: Kindern zu vermitteln, dass Obst, Gemüse und Milch nicht nur gesund sind, sondern auch lecker schmecken. Das EU-Schulprogramm bündelt die bisherigen EU-Programme „Schulmilch“ und „Schulobst und -gemüse (Schulfrucht)“.

Für das EU-Schulprogramm stellt die Europäische Union dem Land Baden-Württemberg im kommenden Schuljahr 2018/2019 insgesamt rund 5,3 Mio. Euro zur Verfügung. Das sind ca. 800.000 Euro weniger als im aktuellen Schuljahr. Dabei entfallen auf den Programmteil Schulobst und -gemüse rund 4,1 Mio. Euro und auf den Programmteil Schulmilch 1,2 Mio. Euro.

Für das Schuljahr 2018/2019 wurden rund 385.000 Kinder an 4.500 Grundschulen und Kitas für die Teilnahme zugelassen. Eine Teilnahme ist im kommenden Schuljahr sowohl für Grundschulen als auch für Kindertageseinrichtungen möglich.

Auf Grund des geringeren Budgets, das Baden-Württemberg zur Verfügung steht, erhalten die Kinder regelmäßig pro Woche kostenlos jeweils maximal eine Extraportion Schulobst und -gemüse und Schulmilch. Im Gegenzug werden die Förderbeträge für die Schulobst und -gemüseportion jeweils um 2 Cent erhöht.

Weitere Informationen zum neuen EU-Schulprogramm sowie die erforderlichen Antragsformulare finden Sie beim Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

Beantragung der Beihilfe und Teilnahmebedingungen

Das Regierungspräsidium Tübingen hat die Vor-Ort-Zuständigkeit für Baden-Württemberg und ist die zuständige Behörde für die Zulassung der Antragsteller und Einrichtungen, die Bewilligung der Beihilfe und die Durchführung der erforderlichen Kontrollen.

Die Beihilfe kann rückwirkend von zugelassenen Antragstellern beim Regierungspräsidium Tübingen mit den entsprechenden Antragsformularen beantragt werden. Kernzielgruppe im neuen EU-Schulprogramm sind: Schulen im Primarbereich (Klassenstufen 1 bis 4). Auch Kindertageseinrichtungen (einschließlich Kindergärten) können wieder am Programm teilnehmen, sofern die EU-Mittel ausreichen. Weiterführende Schulen mit den Klassen 5 und höher können aufgrund des Rückgangs der verfügbaren EU-Mittel in diesem Schuljahr leider nicht mehr teilnehmen.

Unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte sollen bevorzugt Erzeugnisse aus regionaler Erzeugung und mit saisonalem Bezug eingesetzt werden. Beihilfefähig sind frisches Obst und Gemüse und Milch und Milchprodukte laut der aktuellen Sortimentslisten für Obst und Gemüse und Milch und Milchprodukte.

Die Sortimentslisten sowie die erforderlichen Antragsformulare finden Sie auf der Homepage des EU-Schulprogramms unter www.schulprogramm-mlrbw.de.

Hintergrund 

Kontakt

Regierungspräsidium Tübingen

Referat 34
Postfach 26 66
72016 Tübingen

Telefon 07071 757-3502

Für Lieferanten:

E-Mail schulfruchtlieferanten@rpt.bwl.de
E-Mail schulmilchlieferanten@rpt.bwl.de

Für Einrichtungen:

E-Mail schulfruchteinrichtungen@rpt.bwl.de
E-Mail schulmilcheinrichtungen@rpt.bwl.de

Hintergrund 

Anmeldung für das Schuljahr 2018/2019

Das Anmeldeverfahren für das Schuljahr 2018/2019 ist bereits abgeschlossen. Die Einrichtungen und Lieferanten werden von uns Anfang Juli 2018 darüber informiert, wie die Zulassung der Einrichtungen für das Schuljahr 2018/2019 erfolgt.

Bis dahin bitten wir von Rückfragen zum Stand des Anmeldeverfahrens abzusehen.