Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Projekt des Hochwasserschutzes im Bereich des Rheins am Regierungspräsidium Freiburg

Elisabethenwört

Zahlen und Fakten

Lage:
Insel Elisabethenwört im nördlichen Landkreis Karlsruhe und Landkreis Germersheim, Rhein-km 380,8 bis 383,4
Gemeinde Dettenheim, Stadt Philippsburg und Stadt Germersheim

Fläche: ca. 400 ha
Volumen: ca. 12 Mio. m³

Aktueller Stand

In Planung
Vorbereitung des Planfeststellungsverfahrens

Insel Elisabethenwört, Copyright: RP Karlsruhe

Das Projekt

​Elisabethenwört ist einer von 13 Rückhalteräumen des Integrierten Rheinprogramms (IRP) in Baden-Württemberg. Die Rückhalteräume dienen der Verbesserung des Hochwasserschutzes am Oberrhein.

Alle 13 Rückhalteräume des IRP (Rahmenkonzept I) sind erforderlich, um den vor dem Ausbau des Oberrheins vorhandenen Hochwasserschutz wieder herzustellen.

Aktueller Sachstand

Bei der Variantenuntersuchung des Rückhalteraums Elisabethenwört wurden die Varianten Dammrückverlegung und gesteuerter Polder mit ökologischen Flutungen jeweils als kleine, mittlere und große Lösung untersucht. Außerdem wurden verschiedene Untervarianten betrachtet.

Die Variantenuntersuchung wurde Anfang 2018 abgeschlossen. Die Ergebnisse sind in der Dokumentation zur Variantenuntersuchung zusammengefasst.

Alle Varianten erreichen die Ziele des internationalen Hochwasserschutzes. Aufgrund des geringen Flächenbedarfs und der geringeren Eingriffe wird daher eine kleine Variante bevorzugt.
Die mittleren und großen Varianten werden nicht weiterverfolgt.

Damit bleibt der Rußheimer Altrhein in seiner jetzigen schützenswerten Form mit seinem wertvollen Stillgewässercharakter erhalten!

Die kleinen Varianten wurden anschließen anhand der festgelegten Kriterien geprüft. Im Rahmen einer Abwägungsentscheidung wurde die kleine Dammrückverlegung als Antragsvariante ausgewählt. Diese ist in einer Übersichtskarte dargestellt. Mit dieser Antragsvariante werden die angestrebten Ziele des Hochwasserschutzes erreicht und zugleich unter Berücksichtigung der Kosten die naturnähere Auenentwicklung ermöglicht. 

Aktuell werden nun die Antragsunterlagen für das Planfeststellungsverfahren erarbeitet.

Zum Projekt wird ein Newsletter herausgegeben. Im Newsletter vom Mai 2018 wird die Variantenuntersuchung skizziert und die kleine Dammrückverlegung konkretisiert.

Informieren Sie sich!

Öffentlichkeitsbeteiligung

Die Planungen zum Rückhalteraum Elisabethenwört werden von Beginn an von der Öffentlichkeit begleitet. Es besteht die Gelegenheit sich zu informieren und das Vorhaben zu verstehen. Außerdem ist es möglich mitzuwirken und Vorschläge einzubringen. Die abschließenden Entscheidungen bleiben jedoch beim Vorhabenträger, der für die Umsetzung des Projektes verantwortlich ist. Er hat das Ziel Entscheidungen zu treffen, die von einer breiten Öffentlichkeit akzeptiert werden.

Im Beteiligungsfahrplan ist zusammengefasst, wie die Öffentlichkeitsbeteiligung umgesetzt werden soll: Es sind öffentliche Bürgerabende vorgesehen und die Einbindung der kommunalen Gremien. Als zentrales Element der Beteiligung wurden der Projektbegleitkreis und vier Arbeitsgruppen mit über 60 Mitgliedern gegründet. Planung und frühe Öffentlichkeitsbeteiligung laufen parallel nebeneinander und sind aufeinander abgestimmt.

Planung

Die Verantwortung für das Projekt liegt beim Vorhabenträger, dem Landesbetrieb Gewässer im Regierungspräsidium Karlsruhe. In den 90er Jahren wurden bereits mehrere Varianten voruntersucht. Hierfür wurden drei Flächengrößen abgegrenzt. Aufgrund der beiden unterschiedlichen Betriebsarten ergeben sich hieraus sechs Grundvarianten.

Zur Wiederaufnahme der Planungen wurde 2014/2015 ein neues Planungsteam zusammengestellt. Es wurden Ingenieure, Planer, Hydrauliker und Biologen beauftragt. Diese bearbeiten die Umweltplanung, die Wasserbauplanung und die Hydraulik für das Oberflächenwasser und Grundwasser.

Von 2015 bis Ende 2017 wurden die Grundvarianten planerisch vollständig neu aufgearbeitet und mit weiteren Untervarianten ergänzt. Dabei wurden alle aktuellen Aspekte zum Hochwasserschutz, zum Naturschutz und insbesondere zu den Auswirkungen beim Grundwasser beachtet. Eine Verschlechterung der Grundwassersituation in bebauten Gebieten wird ausgeschlossen.

Nach der Variantenentscheidung Anfang 2018 folgen jetzt die Entwurfs- und Genehmigungsplanung für die ausgewählte Variante.

Beteiligungsportal des Regierungspräsidiums Karlsruhe

Kontakt

Marcella Schüler
Telefon  0721 926-7694

EMailrhr.elisabethenwoert@rpk.bwl.de

Termine
Derzeit keine aktuellen Termine

Fotolia_65859416_XS_Fragen.jpg

Sie wollen wissen, was unter früher Öffentlichkeitsbeteiligung zu verstehen ist?
Dann lesen Sie hier weiter ...